Nord LB – USA ISM PMI Non-Manufacturing: Das Bessere ist des Guten Feind!

Nachricht vom 03.02.2016 (www.4investors.de) - Vor einigen Minuten sind in den USA aktuelle Angaben zur Entwicklung des ISM PMI Non-Manufacturing veröffentlicht worden. Im Berichtsmonat Januar zeigte sich bei diesem immer stärker an Popularität gewinnenden Stimmungsindikator ein gewisser Rückgang auf nun lediglich 53,5 Punkte. Der Einkaufsmanagerindex für die Unternehmen des Service-Sektors der US-Volkswirtschaft signalisiert damit zwar eine schon offensichtliche Abschwächung des Wachstums der ökonomischen Aktivität, das Niveau des Indikators präsentiert sich dennoch weiterhin so hoch, dass noch nicht von einer nachhaltigen Schwäche gesprochen werden sollte.

Diese Nachricht ist allerdings in gewissem Umfang eine negative Überraschung. Der Blick auf die Details lässt den interessierten Beobachter auch nicht wirklich jubeln. So fiel der wichtige Subindex-Index Business Activity von fast beängstigend starken 59,5 Zählern auf nur noch recht positive 53,9 Punkte. Dies macht manchen Beobachtern gewisse Sorgen, was aber auch daran liegen dürfte, dass man sich an extrem starke Zahlen gewöhnt hatte. Das Bessere ist eben doch des Guten Feind!

Positiv zu bewerten ist die ziemlich robuste Entwicklung der Komponente „New Orders“. Diese ist im Berichtsmonat Januar zwar auch gefallen, hält sich mit 56,5 Punkten allerdings auf einem weiterhin sehr hohen Niveau. Mit Blick auf die nähere Zukunft kann diese Nachricht schon eine gewisse Hoffnung machen.

Hinsichtlich der am Freitag anstehenden Veröffentlichung von aktuellen US-Arbeitsmarktzahlen macht der signifikante Rückgang des Beschäftigungsindikators des ISM PMI Non-Manufacturing doch gewisse Sorgen. Hier kam es zu einer Verschlechterung auf lediglich 52,1 Punkte. Damit wird eine ausgeprägte Entschleunigung des Anziehens des Personalbedarfs der US-Dienstleistungsunternehmen signalisiert. Angesichts der Nervosität der Marktteilnehmer genügt diese Nachricht, um die erfreulichen Daten zum Indikator des Personaldienstleisters ADP mehr als zu neutralisieren.

Die Preiskomponente des ISM PMI Non-Manufacturing ist im Januar unter die magische Marke von 50 Punkten gefallen. Diese Entwicklung ist der Verringerung der Energiepreise geschuldet und lediglich vom Ausmaß her eine gewisse negative Überraschung.

Die aktuellen Bewegungen – ein marginaler Anstieg beim ISM PMI Manufacturing und ein etwas klarerer Rückgang beim ISM PMI Non-Manufacturing – lassen die Divergenzen der ökonomischen Entwicklung zwischen der Industrie und den Dienstleistungsunternehmen in den USA etwas weniger groß erscheinen. Beide Indikatoren beginnen sich wieder aufeinander zuzubewegen, wobei das Wachstum im Service-Segment (trotz der aktuellen Daten) natürlich weiterhin deutlich stärker ist.

Fazit: Der Rückgang des ISM PMI Non-Manufacturing macht uns leichte Sorgen. Vor allem die im Januar zu beobachtende Abschwächung der Arbeitsmarktkomponente sorgt für zusätzliche Nervosität an den Finanzmärkten. Positiv zu bewerten ist die recht robuste Entwicklung des Sub-Indexes Aufträge. In der Summe werden die Zahlen aber negativ interpretiert, was die US-Währung unter weiteren Druck setzt.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Dow Jones Industrial Aktie


Aktie: Dow Jones Industrial | WKN: 969420 | ISIN: US2605661048 | Branche: Aktienindex USA - Blue Chips der Wall Street




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2016 - Sygnis: Neues zur Kapitalerhöhung
24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr
24.06.2016 - JDC Group: Verlust wird kleiner
24.06.2016 - Deutsche Bildung sieht sich vom Brexit kaum betroffen


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR