Nord LB – USA: BIP-Wachstum auf dem Standstreifen!

Nachricht vom 29.01.2016 (www.4investors.de) - Heute sind aktuelle Daten zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in den USA publiziert worden. Es handelt sich um die erste Veröffentlichung von Zahlen für das IV. Quartal 2015. Nach dem bereits gedrosselten Wachstumstempo im Vorquartal offenbaren die aktuellen Angaben erwartungsgemäß eine nochmalige Entschleunigung des Wachstums. Die annualisierte Veränderungsrate notiert bei lediglich 0,7%.

Die letzte tragende Säule der US-Ökonomie bleibt wieder einmal der private Konsum. Dies ist wenig überraschend angesichts der vorliegenden Indikationen. Allerdings muss auch konstatiert werden, dass bei den Verbrauchern die Dynamik nachgelassen hat – wenngleich sie weiter wie eine verlässliche Stütze der Weltwirtschaft fungieren.

Die Investitionslage hat sich dagegen eingetrübt, was aber auch so erwartet worden war (s. Strategy View Nr. 114 vom 26.01.16). Wie die monatlich verfügbaren Konjunkturdaten bereits signalisierten, fielen die Wachstumsbeiträge bei den gewerblichen Bauinvestitionen und den Ausrüstungsinvestitionen in den Negativbereich und bremsten demnach die gesamtwirtschaftliche „Performance“ ab. Allerdings zeichneten sich diese genannten Sektoren auch durch recht solide Zuwächse im III. Quartal auf, was die Gegenbewegungen zum Teil bereits erklären. Bemerkenswerterweise dagegen legten die Wohnbauinvestitionen erneut signifikant zu.

Ein nochmals negativer Impuls kam – wie erwartet – von den Vorratsinvestitionen. Der Lagerzyklus belastet also weiterhin. Hierbei dürfte aber auch die Revisionsanfälligkeit am höchsten sein.

Überraschend für uns war nur der deutlich negative Wachstumsbeitrag vom Außenhandel. Allerdings wurde soeben für den Monat Dezember eine unerwartet Ausweitung des Handelsbilanzdefizits gemeldet. Diese Zahlen erklären somit auch die Außenhandelsschwäche für das Quartal.

Die eben veröffentlichten Angaben zur Entwicklung des US-BIPs zeigen in der Summe die erwartete Fortsetzung der Entschleunigung des Wirtschaftswachstums im Land der eigentlich unbegrenzten Möglichkeiten. Dies war von den Marktteilnehmern und den Notenbankern auch antizipiert worden. Entsprechend fiel das FOMC-Statement am Mittwoch bereits recht vorsichtig aus.

Die Marktentwicklungen seit Jahresbeginn und die zugenommenen Sorgen um die Konjunktur weisen darauf hin, dass auch die Wachstumsrate für das I. Quartal 2016 nicht üppig ausfallen dürfte. Der Ölpreiseinbruch – mit den Implikationen für die Inflationserwartungen – zögert zudem den erwarteten Preisauftrieb weiter hinaus. Insofern gehen wir von einer abwartenden Haltung der Federal Reserve auch auf ihrer März-Sitzung aus und erwarten erst im II. Quartal den nächsten moderaten Zinsschritt, dem dann erst wieder im Dezember – nach einer Wiederaufnahme des höheren Wachstumstempos und nach der Präsidentschaftswahl – die zweite Zinsanhebung folgt. Grundsätzlich bleiben wir angesichts der niedrigen Zinsen, des niedrigen Ölpreises und des soliden Arbeitsmarktes zuversichtlich für den Konsum – und damit auch für die Gesamtwirtschaft.

Fazit: Die gemeldete Wachstumsabschwächung in den USA war im Grunde erwartet worden. Damit musste das amerikanische BIP-Wachstum im zweiten Halbjahr der globalen Wachstumsabschwächung, dem Ölpreiseinbruch und dem starken US-Dollar Tribut zollen. Zwar leistete der Konsum den erneut stärksten Wachstumsbeitrag, doch auch dieser fiel geringer als noch im Vorquartal aus. Grundsätzlich müsste der Konsum in einem Umfeld niedriger Zinsen und Ölpreise sowie eines soliden Arbeitsmarktes eine Stütze der US-Wirtschaft bleiben. Insgesamt dürfte sich aber dennoch aufgrund des (ölpreisbedingt) veränderten Inflationsumfelds die von der Federal Reserve angestrebte Normalisierung der Geldpolitik hinauszögern, so dass wir in diesem Jahr von nur zwei Zinsanhebungen – im II. und IV. Quartal – ausgehen. Daran haben die heutigen Zahlen nichts geändert!


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Nord LB Aktie


Aktie: Nord LB | WKN: 0 | ISIN: 0 | Branche: Norddeutsche Landesbank




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.06.2016 - Fresenius: Wechsel an der Konzernspitze
26.06.2016 - Wirecard: Spannende Spekulationen um Alibaba
25.06.2016 - Sygnis: Neues zur Kapitalerhöhung
24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR