Commerzbank – Im Blickpunkt: Nikkei 225-Index verliert im Januar rd. 8%

Nachricht vom 29.01.2016 (www.4investors.de) - Nach dem erfolgreichen Jahr 2015 (Nikkei 225: +9%) brach der Nikkei 225-Index im Januar 2016 in der Spitze um fast 16% ein, bevor er sich wieder etwas erholte. Verantwortlich für den kräftigen Ausverkauf zeichneten mehrere Faktoren. Neben der Sorge über den Zustand der Konjunktur in China war es insbesondere eine weitere Abwertung des Yuan, die zu Verkäufen führte. Die Investoren fürchten sich vor einer kräftigeren Abwertung des Yuan, die zu einem verstärkten Export von Deflation führen könnte. Fallende Preise bedeuten tendenziell Druck auf Gewinnmargen; in der Konsequenz fallen die Firmenprofite niedriger aus. Investitionen werden aufgeschoben, was zu Lasten des Wachstums geht. Negative Zweitrundeneffekte wie bspw. niedrigere Lohnerhöhungen und eine höhere Arbeitslosenrate drücken ebenso auf die Konjunktur. Weitere Belastungsfaktoren stellten die Leitzinswende in den USA, der stark gefallene Ölpreis sowie geopolitische Faktoren dar. Im Zuge des globalen Abverkaufs von Aktien wertete der Yen, der nach wie vor als relativ sicherer Hafen gilt, auf, was wiederum v.a. japanische Exportwerte wie Toyota belastete.

Trotz dieser negativen Faktoren gibt es aber auch eine Reihe von Gründen, die für ein Engagement am Aktienmarkt in Japan sprechen. Hierzu zählen v.a. die solide Gewinnentwicklung, der verstärkte Fokus auf die Kapitalrendite, Aktienrückkäufe, eine Verbesserung der Corporate Governance, eine expansive Geldpolitik, der niedrige Ölpreis sowie nicht zuletzt eine Senkung der Unternehmenssteuern. Die Bewertung des Topix erachten wir nach dem jüngsten Kursrutsch als fair. Auf Basis der für das Fiskaljahr 2015/16 geschätzten Indexgewinne von 104,8 ergibt sich ein KGV von rd. 13,3 (KGV 2016/17: 12,3). Für ein Übergewichten bedarf es v.a. einer glaubwürdigen Strategie der Regierung zur mittelfristigen Rückführung der sehr hohen Schulden (der japanische. Staat ist mit mehr als 240% gemessen am BIP verschuldet) sowie nachhaltiger Strukturreformen.

Zinsen und Anleihen


Japan: Zinsentscheidung, 03:45 Uhr
Euroraum: Geldmengenwachstum (Dez.), 10:00 Uhr
Euroraum: Verbraucherpreise (Jan.), 11:00 Uhr
USA: Bruttoinlandsprodukt (4. Quartal), 14:30 Uhr
USA: Chicago Einkaufsmanagerindex (Jan.), 15:45 Uhr

Der niedrige Ölpreis und der feste US-Dollar lasten in den USA auf den industriellen, exportorientierten Unternehmen. Dies zeigte sich gestern deutlich in den schwachen Auftrags-zahlen für sogenannte langlebige Güter. Hier gingen die Bestellungen zum Vormonat um 5,1% zurück. Zwar waren für ein Großteil des Rückgangs die notorisch volatilen Flugzeugbestellungen verantwortlich, doch auch ohne den Fahrzeugbau gingen die Bestellungen im Dezember um 1,2% zum Vormonat zurück. Zudem wurden die Novemberzahlen nach unten korrigiert. Interessant sind die Zahlen auch deshalb, weil sie Rückschlüsse auf die Ausrüstungsinvestitionen erlauben. Die Auslieferungen der Güter, die in diese Rechnung einfließen, gingen zwar nur leicht zurück, doch die Novemberzahlen waren bereits schwach, so dass die Ausrüstungsinvestitionen im vierten Quartal wohl zurückgegangen sein dürften. Damit dürfte die US-Wirtschaft im vierten Quartal stagniert haben. Genaueres erfahren wir heute. In Deutschland bleibt die Inflation mit einem Preisanstieg von 0,5% zum Vorjahr weiterhin niedrig. Die niedrigen Energiepreise (-5,3% zum Vorjahr) haben daran einen maßgeblichen Anteil. Ohne Energie und Nahrungsmittel liegt die Teuerung beharrlich leicht über einem Prozent. Dies dürfte der Europäischen Zentralbank neben der schwachen Konjunktur als Argument dienen, die Geldpolitik im März nochmals zu lockern. In Japan ist der Preisauftrieb noch schwächer und das Produktionswachstum unterhalb der Erwartungen. Daher hat die Bank von Japan heute entschieden, wie die EZB einen Teil ihrer Einlagen mit einem negativen Zins zu belegen.

Aktien


BT Group, Ergebnis Q3
Chevron, Ergebnis Q4
Sony, Ergebnis Q3

Die allermeisten Anleger werden wahrscheinlich „erleichtert“ sein, dass der katastrophale Börsenmonat Januar in wenigen Stunden Geschichte sein wird. Während die Börse in Shanghai im ersten Monat des Jahres 2016 rd. 23% einbüßte, kam der Dax mit einem Verlust von rd. 10% noch glimpflich davon. Freilich ein schwacher Trost! Auch am gestrigen Tag setzte sich die schlechte Stimmung an den europäischen Börsen fort. Die Leitindizes verloren um bis zu 3,5% (Italien). Hier belastete vor allem die sehr schwache Entwicklung der Bankaktien (Unicredit: -6,5%). Für Gegenwind sorgten Äußerungen der US-Notenbank, die ihre Absicht bekräftigt hatte, die Leitzinsen weiter zu erhöhen. Tagesverlierer im Dax war die Aktie der Deutschen Bank mit einem Minus von 5,4%; somit weist sie seit Jahresbeginn einen Verlust von rd. 28% auf. In der zweiten Reihe kletterte der Kurs von Salzgitter nach Vorlage von robusten Quartalszahlen um 1,7%. Auf europäischer Sektorebene lagen lediglich die Bereiche Öl & Gas sowie Rohstoffe im Plus (+1,6% bzw. +0,2%). Die größten Verluste verzeichnete der Sektor Pharma (-3,2%). Die Börsen in den USA tendierten freundlicher. Der Dow Jones-Index gewann 0,8%. Für Rückenwind sorgten der festere Ölpreis sowie robuste Unternehmenszahlen. Im Fokus stand vor allem die Aktie von Facebook. Die Anleger honorierten den guten Quartalsausweis mit einem satten Plus von 15,5%. Amazon verlor dagegen nachbörslich rd. 13%. Auf Sektor-ebene waren insbesondere Energieaktien gefragt (+3,2%). Tagesverlierer war wie in Europa der Pharmasektor (-2,3%). Die Börsen in Asien tendierten zum Monatsende freundlicher. In Japan führte die Notenbank überraschend negative Zinsen ein, was die Börsen der Region beflügelte. Der Nikkei 225-Index gewann 2,8%; der Yen verlor ggü. dem USD rd. 1,5%.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Nikkei 225 Aktie


Aktie: Nikkei 225 | WKN: A1RRF6 | ISIN: JP9010C00002 | Branche: Aktienindex Japan - Börse Tokio Blue Chips




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

28.06.2016 - German Startups Group: Exozet soll Umsatz deutlich steigern
28.06.2016 - wallstreet:online: Umsatz und Gewinn sollen sich weiter positiv entwickeln
28.06.2016 - Mologen: Klinische Studie mit HIV-Medikament gestartet
28.06.2016 - DIC Asset: Neues aus der Hamburger Speicherstadt
28.06.2016 - Wilex: Neues Amanitin-Patent – Aktie deutlich im Plus
28.06.2016 - Paragon-Tochter Voltabox vereinbart Kooperation mit Joy Global
28.06.2016 - Ferratum startet Peer-to-Peer Kredite
28.06.2016 - amp biosimilars: Neuer Vorstandschef kommt
28.06.2016 - Wirecard Aktie nach Alibaba-Dementi: Eine Entwicklung, die enttäuscht...
28.06.2016 - Heidelberger Druck Aktie: Was ist hier los?


Chartanalysen

28.06.2016 - Wirecard Aktie nach Alibaba-Dementi: Eine Entwicklung, die enttäuscht...
28.06.2016 - Heidelberger Druck Aktie: Was ist hier los?
28.06.2016 - K+S Aktie: Der Tag nach der Horror-News
28.06.2016 - Commerzbank und Deutsche Bank: Der Brexit-Crash der Bankaktien geht weiter, aber...
28.06.2016 - KTG Agrar Aktie: Die Uhr tickt...
27.06.2016 - GFT Aktie: Die nächste Barriere durchbrochen
27.06.2016 - Wirecard Aktie: Alibaba-Phantasie reicht nicht zum Durchbruch
27.06.2016 - Epigenomics Aktie: Brexit-Abschlag aufgeholt – und jetzt?
27.06.2016 - Daimler Aktie: Für Trader ist es hier gerade sehr spannend!
27.06.2016 - Commerzbank Aktie: Wird aus der Brexit-Panik eine Bärenfalle?


Analystenschätzungen

28.06.2016 - Volkswagen: Kein weiteres Rückschlagpotenzial
28.06.2016 - K+S: Kursziel auf Talfahrt
28.06.2016 - Siemens: Freundlicher Auftakt
28.06.2016 - Wienerberger: Minus ist zu hoch ausgefallen
28.06.2016 - Salzgitter: Radikale Änderung - Verkaufsempfehlung
28.06.2016 - Nordex: Brexit ist spürbar
27.06.2016 - Paion: Doppelte Hochstufung nach der US-Meldung
27.06.2016 - K+S: Neues Kursziel nach den Zahlen
27.06.2016 - ThyssenKrupp: China und der Brexit
27.06.2016 - SAP: Wird der Konsens verändert?


Kolumnen

28.06.2016 - Raiffeisen: Brexit, EU-Gipfel, Bankaktien und Staatsanleihen im Blickpunkt
28.06.2016 - Commerzbank: Kreditwachstum im Euroraum kommt nicht richtig in Schwung
28.06.2016 - National-Bank: Druck auf die britische Regierung wird heute erheblich zunehmen
27.06.2016 - Saxo Bank: Brexit treibt Goldpreis
27.06.2016 - Raiffeisen: Brexit, Euro-Zone, US-Banken und Staatsanleihen im Blickpunkt
27.06.2016 - UBS – Goldman Sachs Aktie: Wahrscheinlichkeit für Durchbruch nach unten ist hoch
27.06.2016 - UBS – DAX-Prognose: Weitere Turbulenzen sind zu erwarten
24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR