National-Bank: Griechenland und die Haushaltsdefizite

Nachricht vom 12.01.2016 (www.4investors.de) - Konjunkturdatenseitig herrschte gestern Ebbe. Es wurden kaum relevante Daten veröffentlicht. Das ist heute nicht anders. Erst im weiteren Verlauf der Woche stehen einige Datenschwergewichte an. Von den US-Notenbankern war auch nichts Neues hinsichtlich des künftigen geldpolitischen Kurses zu erfahren. Weiterhin sieht es nach drei bis fünf Zinserhöhungen für das laufende Jahr aus, wenn es die Datenlage denn zulässt. Dementsprechend sollte man von den Aussagen der Fed-Vertreter nicht viel erwarten. Sie werden zum einen ihre bekannten Positionen wiederholen und zum anderen auf die Datenabhängigkeit der Geldpolitik hinweisen. Im Mittelpunkt wird die mittelfristige Inflationsentwicklung stehen. Wahrscheinlich wird es selbst nach dem ersten Treffen des FOMC in diesem Jahr Ende Januar nicht viel klarer werden, wie die Fed die Geldpolitik steuern will. Die Unsicherheit über den geldpolitischen Kurs wird den Kapitalmärkten noch eine ganze Zeit lang erhalten bleiben. Von den europäischen Notenbankern wird es ebenfalls kaum Neues zur EZB-Politik geben. Es sollte lediglich deutlich werden, dass es hinsichtlich der erneuten Ausweitung des QE-Programms oder anderer geldpolitischer Maßnahmen unterschiedliche Auffassungen im EZB-Rat gibt.

Heute dürften zumindest am Morgen die zahlreichen Neuemissionen und Aufstockungen von europäischen Staatsanleihen auf dem Markt lasten. Neben Österreich und den Niederlanden mit Langläufern haben Spanien und Belgien Banken für die Emission von 10jährigen Laufzeiten via Syndikat mandatiert. Das dürfte für etwas Druck auf die Anleihenotierungen sorgen, auch wenn die neuen Staatsanleihen insgesamt problemlos platzierbar sind. Von besonderem Interesse ist dabei die Aufnahme der 10jährigen spanischen Papiere. Schließlich verfügt das Land nach wie vor über keine neue Regierung, und es sieht immer noch nicht danach aus, als ob sich das in Kürze ändern könnte. Bleibt die Unsicherheit bestehen, dürfte das auch auf die Wirtschaft durchschlagen. In den nächsten Tagen, spätesten aber ab kommenden Montag, dürfte Griechenland wieder zurück in den Schlagzeilen sein. Neben der immer noch nicht durchgeführten Reform des Rentensystems scheinen sich kleinere Haushaltslücken zu offenbaren, die durch die griechische Regierung mit entsprechenden neuen Maßnahmen zu schließen sind. Die Konflikte mit den Kreditgebern sind also bereits vorprogrammiert.

Ansonsten dürften sich die Blicke auf die US-Berichtssaison richten. Alcoa lieferte durchwachsene Informationen. Immerhin berichtete das Unternehmen von einer anziehenden Nachfrage nach Aluminium.

Der Bund Future dürfte heute Morgen etwas leichter in den Handel starten und sich im Tagesverlauf zwischen 158,60 und 159,90 bewegen. Die Rendite von 10jährigen US-T-Bonds dürfte zwischen 2,08 und 2,25% liegen. Im Zuge der beginnenden Wochenrefinanzierung kann es heute Abend zu leichtem Druck auf die Notierungen kommen.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonBerentzen-CEO Frank Schübel: „Ein gesunder Blick von außen ist immer gut“
PfeilbuttonCLIQ Digital: „Wir sehen uns in unserer Strategie bestätigt“ - Interview mit CLIQ-Vorstand Ben Bos
PfeilbuttonNanoFocus: „Zeitenwende in der Messtechnik“ - Interview mit Vorstandssprecher Jü̈rgen Valentin


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur National-Bank Aktie


Aktie: National-Bank | WKN: 808150 | ISIN: DE0008081506 | Branche: Kolumnisten






Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.01.2017 - Rational: Umsatz steigt – Marge sinkt
16.01.2017 - KPS legt vorläufige Zahlen vor
16.01.2017 - Twintec: Kontec geht in die Insolvenz
16.01.2017 - Defama: Zwei weitere Käufe
16.01.2017 - msg life: Übernahmeangebot und Delisting angekündigt
16.01.2017 - Novo Nordisk Aktie: Gelingen neue Kaufsignale?
16.01.2017 - Apple Aktie: Das wird sehr spannend!
16.01.2017 - KTG Energie: Entscheidung über Insolvenzplan naht, Delisting auch
16.01.2017 - Daimler Aktie: Trump sorgt für Nervosität, aber...
16.01.2017 - Ströer Aktie: Alles wartet auf das entscheidende Signal


Chartanalysen

16.01.2017 - Novo Nordisk Aktie: Gelingen neue Kaufsignale?
16.01.2017 - Apple Aktie: Das wird sehr spannend!
16.01.2017 - Daimler Aktie: Trump sorgt für Nervosität, aber...
16.01.2017 - Ströer Aktie: Alles wartet auf das entscheidende Signal
16.01.2017 - Mologen Aktie: Hier könnte es interessant werden
16.01.2017 - Paion Aktie: Rettung für den Aufwärtstrend?
16.01.2017 - K+S Aktie: Kaufsignal!
16.01.2017 - Medigene Aktie: Für Erleichterung ist es viel zu früh!
16.01.2017 - Commerzbank Aktie: Hält der wichtige Bullentrend?
13.01.2017 - Solarworld Aktie: Die Zocker geben nicht auf


Analystenschätzungen

16.01.2017 - Fuchs Petrolub: Verkaufen trotz neuer Prognose
16.01.2017 - Südzucker: Gute Aussichten
16.01.2017 - Covestro: Erwartungen steigen deutlich an
16.01.2017 - Hugo Boss: Modell vor Überarbeitung
16.01.2017 - Drägerwerk: Erfolgreiche Trendwende
16.01.2017 - aventron: Kapazitäten sollen steigen
16.01.2017 - HeidelbergCement: Vorsicht Indien!
16.01.2017 - Linde: Perfektes Zusammenspiel
16.01.2017 - Zalando: Vor den Zahlen
16.01.2017 - Allianz: Im Vorteil gegenüber Generali


Kolumnen

16.01.2017 - Ist UK auf dem Weg zum Hard Brexit? - National-Bank Kolumne
16.01.2017 - Linde Aktie: Tiefs werden gekauft - UBS Kolumne
16.01.2017 - DAX: Bereit für Ausbruch - UBS Kolumne
13.01.2017 - US-Einzelhandelsumsätze: Positive Zahlen treffen auf hohe Erwartungen - Nord LB Kolumne
13.01.2017 - China Außenhandel: Auch zum Jahresende hält die Schwäche an - Nord LB Kolumne
13.01.2017 - Ungewohnte Einigkeit in den Aussagen der US-Notenbanker - National-Bank Kolumne
13.01.2017 - Anstieg der Inflationserwartungen ist ein zweischneidiges Schwert - Commerzbank-Kolumne
13.01.2017 - Daimler Aktie: Anstieg der Volatilität könnte Vorbote einer Korrektur sein - UBS Kolumne
13.01.2017 - DAX: Ausbruch nach oben vorerst vertagt - UBS Kolumne
12.01.2017 - Kapitalmärkte in 2017: unbeständig, digital und pragmatisch – Software AG Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR