National-Bank: Griechenland und die Haushaltsdefizite

Nachricht vom 12.01.2016 (www.4investors.de) - Konjunkturdatenseitig herrschte gestern Ebbe. Es wurden kaum relevante Daten veröffentlicht. Das ist heute nicht anders. Erst im weiteren Verlauf der Woche stehen einige Datenschwergewichte an. Von den US-Notenbankern war auch nichts Neues hinsichtlich des künftigen geldpolitischen Kurses zu erfahren. Weiterhin sieht es nach drei bis fünf Zinserhöhungen für das laufende Jahr aus, wenn es die Datenlage denn zulässt. Dementsprechend sollte man von den Aussagen der Fed-Vertreter nicht viel erwarten. Sie werden zum einen ihre bekannten Positionen wiederholen und zum anderen auf die Datenabhängigkeit der Geldpolitik hinweisen. Im Mittelpunkt wird die mittelfristige Inflationsentwicklung stehen. Wahrscheinlich wird es selbst nach dem ersten Treffen des FOMC in diesem Jahr Ende Januar nicht viel klarer werden, wie die Fed die Geldpolitik steuern will. Die Unsicherheit über den geldpolitischen Kurs wird den Kapitalmärkten noch eine ganze Zeit lang erhalten bleiben. Von den europäischen Notenbankern wird es ebenfalls kaum Neues zur EZB-Politik geben. Es sollte lediglich deutlich werden, dass es hinsichtlich der erneuten Ausweitung des QE-Programms oder anderer geldpolitischer Maßnahmen unterschiedliche Auffassungen im EZB-Rat gibt.

Heute dürften zumindest am Morgen die zahlreichen Neuemissionen und Aufstockungen von europäischen Staatsanleihen auf dem Markt lasten. Neben Österreich und den Niederlanden mit Langläufern haben Spanien und Belgien Banken für die Emission von 10jährigen Laufzeiten via Syndikat mandatiert. Das dürfte für etwas Druck auf die Anleihenotierungen sorgen, auch wenn die neuen Staatsanleihen insgesamt problemlos platzierbar sind. Von besonderem Interesse ist dabei die Aufnahme der 10jährigen spanischen Papiere. Schließlich verfügt das Land nach wie vor über keine neue Regierung, und es sieht immer noch nicht danach aus, als ob sich das in Kürze ändern könnte. Bleibt die Unsicherheit bestehen, dürfte das auch auf die Wirtschaft durchschlagen. In den nächsten Tagen, spätesten aber ab kommenden Montag, dürfte Griechenland wieder zurück in den Schlagzeilen sein. Neben der immer noch nicht durchgeführten Reform des Rentensystems scheinen sich kleinere Haushaltslücken zu offenbaren, die durch die griechische Regierung mit entsprechenden neuen Maßnahmen zu schließen sind. Die Konflikte mit den Kreditgebern sind also bereits vorprogrammiert.

Ansonsten dürften sich die Blicke auf die US-Berichtssaison richten. Alcoa lieferte durchwachsene Informationen. Immerhin berichtete das Unternehmen von einer anziehenden Nachfrage nach Aluminium.

Der Bund Future dürfte heute Morgen etwas leichter in den Handel starten und sich im Tagesverlauf zwischen 158,60 und 159,90 bewegen. Die Rendite von 10jährigen US-T-Bonds dürfte zwischen 2,08 und 2,25% liegen. Im Zuge der beginnenden Wochenrefinanzierung kann es heute Abend zu leichtem Druck auf die Notierungen kommen.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur National-Bank Aktie


Aktie: National-Bank | WKN: 808150 | ISIN: DE0008081506 | Branche: Kolumnisten




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr
24.06.2016 - JDC Group: Verlust wird kleiner
24.06.2016 - Deutsche Bildung sieht sich vom Brexit kaum betroffen
24.06.2016 - Norma: Kauf ohne Details


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR