Steinhoff: Wie dramatisch ist die Lage wirklich?

Bild und Copyright: Steinhoff.

Bild und Copyright: Steinhoff.

Nachricht vom 20.12.2017 20.12.2017 (www.4investors.de) - Wenn sich zur mit Spannung erwarteten gestrigen Präsentation der krisengeschütteten Steinhoff vor seinen Kreditgebern ein Fazit ziehen lässt, dann dies: Der niederländisch-südafrikanische Konzern hat existenzbedrohende Probleme - nicht nur mit seinen Finanzen, bei denen neben rund 10,7 Milliarden Euro Schulden vor allem drohende Bilanzlöcher bislang unbekannten Ausmaßes das Unternehmen in seiner Existenz bedrohen, sondern auch mit sich selbst und seinem schnellen Wachstum.

In der gestern vorgelegten Präsentation hatte die Gesellschaft jedenfalls herzlich wenig substanzielles zu bieten. Statt harter Fakten zur finanziellen Lage offenbarten sich vor allem überraschend und peinlich unprofessionelle Strukturen beim Management der Finanzen - wohl eine Folge des schnellen Konzernwachstums, aber wohl auch des Führungsstils im Konzern, dessen „Männerriege aus Stellenbosch” in Südafrika nicht erst seit dem Auftreten der Bilanzkrise Anfang Dezember in der Kritik steht. Bei den einzelnen Gesellschaften der Gruppe scheinen zum Beispiel nur begrenzte Informationen über die Cashflow-Ströme der nächsten Wochen vorzuliegen. Ein operatives Management im Blindflug, man muss sich zwangsweise auf die Muttergesellschaft verlassen. Erst die im Zuge der Krise eilig herbeigerufenen Experten von Alix Partners wollen nun professionellere Strukturen unter anderem mit einem System zur Cashflow-Prognose in den Konzern bringen.

Ein Vertrauen bildender Neuanfang bei Steinhoff findet bisher nicht statt


Währenddessen bleibt Steinhoff mangels Informationen nichts anderes übrig, als bei den Banken um Unterstützung und Geduld zu bitten. Das ist reichlich wenig, wenn Milliarden auf dem Spiel stehen. Das gilt auch für die Umbesetzung an der Konzernspitze. Danie van der Merwe ist für den Posten des geschäftsführenden CEO nominiert, soll damit auf den zurückgetretenen Interimschef und Großaktionär Christo Wiese folgen, der wiederum erst vor wenigen Tagen das Amt des zurückgetretenen (oder geschassten - man weiß es nicht so genau angesichts der Intransparenzen bei Steinhoff) Markus Jooste übernahm und schließlich mehr oder weniger aus dem Amt gedrängt werden musste.

Ein echter Schnitt ist dies aber nicht: Zwar ist Wieses Stimmenpool nach einem Zwangsverkauf als Kreditsicherheit hinterlegter Steinhoff Aktien gesprengt, doch van der Merwe ist als bisheriger COO der Gruppe und Vertrauter des Ex-CEO Jooste alles andere als ein Neuanfang im Management, der von Anfang an ungeteiltes Vertrauen bei Anlegern und Geldgebern genießen wird. Das gilt auch für Ben La Grange, der trotz der Unzulänglichkeiten im Finanzmanagement und des eskalierenden Bilanzskandals weiter CFO der Gesellschaft ist. Längst gibt es nicht nur in Südafrika, wo der Konzern seine operative Zentrale hat, Stimmen, dass das komplette Top-Management zurücktreten solle, wir berichteten.

Derweil spitzt sich die finanzielle Lage deutlich zu und Steinhoff muss mit „Notoperationen” wie dem Verkauf von Beteiligungen und eilig konstruierten Umfinanzierungen mit der Tochter STAR Liquiditätslöcher stopfen. Banken und Kreditversicherer werden dennoch zunehmend nervös und kürzen Kreditlinien, ziehen diese ganz zurück oder frieren sie ein, wie Steinhoff gestern einräumte. Vor allem angesichts des lückenhaften Finanzmanagements im Konzern, bei dem die operativen Gesellschaften auf den Mutterkonzern angewiesen sind, ist dies ein dramatisches Warnzeichen für das operative Geschäft. Das aber ist der Anker, auf dem das MDAX-notierte Unternehmen seine Rettung aufbauen müsste. Einfacher wird die ohnehin sehr schwierige Lage für Steinhoff damit nicht.

Auch das ist ein Grund, warum die Steinhoff Aktie gestern wieder deutlich abstürzte und sich dem Allzeittief bei 0,35 Euro nach einer zwischenzeitlichen technischen Erholungsbewegung wieder nähert. Gestern ging es bis auf 0,423 Euro nach unten, der Schlusskurs wurde bei 0,463 Euro (-20,17 Prozent) notiert. Aktuelle, noch beschränkt aussagekräftige Indikationen liegen am Mittwochmorgen bei 0,42/0,43 Euro.

(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Montag, 22. Januar: Deutschland, die Schuldenkrise und Europa: Fakten und Irrglauben

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2018 - Nordex will Anleihe platzieren
22.01.2018 - Stemmer Imaging: IPO soll Expansion vorantreiben
22.01.2018 - GK Software ist jetzt eine Societas Europae
22.01.2018 - Norma Group legt erste Zahlen für 2017 vor
22.01.2018 - Adinotec Aktie haussiert - „Kunden- und Kooperationsanfragen”
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - Instone Real Estate: Nächste Immobiliengesellschaft plant IPO
22.01.2018 - Mynaric meldet Meilenstein


Chartanalysen

22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - K+S Aktie: Das wird eine spannende Woche
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!


Analystenschätzungen

22.01.2018 - Deutsche Telekom: Spekulationen sorgen für Kursplus
22.01.2018 - Lufthansa: Zurückhaltung für 2018
22.01.2018 - Uniper: Übernahmeprämie
22.01.2018 - Novo Nordisk: Ein kleines Plus
22.01.2018 - Bayer: Modell vor Überarbeitung
22.01.2018 - E.On: Steigende Dividende möglich
22.01.2018 - RWE: Verschiedene Impulsgeber
22.01.2018 - Ceconomy: Übertriebenes Minus
22.01.2018 - Aroundtown Property: Große Koalition hat Auswirkungen
22.01.2018 - Adidas: Starkes Quartal


Kolumnen

22.01.2018 - MDAX: Rückwärtsgang sieht anders aus... - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne
22.01.2018 - DAX: Allzeit-Hoch in greifbarer Nähe - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - Tagung des EZB-Rats am Donnerstag rückt allmählich in den Mittelpunkt - National-Bank Kolumne
22.01.2018 - Washington ringt nach einer Lösung im Haushaltsstreit - VP Bank Kolumne
22.01.2018 - Starker Euro wird Anpassung der EZB-Geldpolitik verzögern – Sarasin Kolumne
22.01.2018 - Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne
22.01.2018 - Goldman Sachs Aktie: Neues Allzeithoch greifbar - UBS Kolumne
22.01.2018 - DAX: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne
19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR