Jamaika gescheitert – was sind die Folgen für Kapitalmärkte und Wirtschaft - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Teodor Ostojic / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Teodor Ostojic / shutterstock.com.

Nachricht vom 21.11.2017 21.11.2017 (www.4investors.de) - Überraschend sind die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und den Grünen in der Nacht zum Montag von der FDP abgebrochen worden. Jetzt stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Möglich sind immer noch 1.) die Bildung einer großen Koalition, dazu müsste die SPD aber eine Kehrtwende hinlegen, 2.) die Bildung einer Minderheitsregierung oder 3.) Neuwahlen. Ziemlich unwahrscheinlich, aber möglich wäre es, dass die FDP an den Verhandlungstisch zurückkehrt. Man kann es drehen und wenden wie man will, das Wahrscheinlichste aus heutiger Sicht sind Neuwahlen. Was sind die Folgen für die deutschen Wirtschaft und die Kapitalmärkte? Die Marktbewegungen zu Wochenbeginn waren überschaubar: Die europäischen Aktienmärkte, allen voran der Dax-Index, eröffneten schwächer, erholten sich im Tagesverlauf aber. Der Euro sackte von 1,18 USD auf fast 1,172 USD kurzzeitig ab, holte den Kursverlust aber schon am frühen Vormittag wieder auf. Die Unsicherheit ist jetzt groß. Merkel hatte nach der Wahl Emmanuel Macrons zum französischen Präsidenten Unterstützung für seine Pläne einer Vertiefung der Integration der EU signalisiert. Eine Jamaika-Koalition wäre aufgrund der FDP wahrscheinlich abweisender mit den Integrationsbestrebungen umgegangen. Jetzt wird eine Regierungsbeteiligung der FDP unwahrscheinlicher, was den Euro unterstützen könnte. Die Folgen für die deutsche Wirtschaft halten sich in Grenzen, denn sie befindet sich in einer ungewöhnlich robusten Verfassung. Ihre Wettbewerbsfähigkeit ist hoch und die expansive Geldpolitik der EZB facht die Nachfrage an. Zuletzt sind insbesondere die Ausrüstungsinvestitionen wieder deutlich angestiegen. Man kann in diesem Umfeld nicht davon ausgehen, dass Investitionen wegen der Unsicherheit in der Politik zurückgefahren werden.

Anleihen


USA: Verkäufe bestehender Häuser (Okt.), 16:00 Uhr

Der Abbruch der Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen führte nur zur Börseneröffnung zu steigenden Kursen bei Bundesanleihen. Da gestern keine marktrelevanten Daten anstanden, fehlten dem Markt die Impulse für weitere Kursänderungen. Der Euro tendierte gegenüber dem US-Dollar schwächer und verlor im Vergleich zum Freitagsschluss fast einen Cent. Wie sieht die politische Lage in Deutschland nun aus? Acht Wochen nach der Bundestagswahl ist es unklar, wie es weitergeht. Sofern die SPD nicht doch noch für eine sogenannte Große Koalition zur Verfügung steht, wäre eine Minderheitsregierung unter Führung Angela Merkels möglich. Dabei scheint die Nähe zwischen Grünen und CDU aktuell größer zu sein als zwischen CDU und FDP. Sollte weder eine Große Koalition noch eine Minderheitsregierung zu Stande kommen, bliebe als letzte Möglichkeit eine Neuwahl. Was bedeutet diese Situation für die Märkte? Falls sich eine positive Interpretation der politischen Lage durchsetzt und sich die Märkte bewusst machen, wie gut es um die deutsche Wirtschaft aktuell bestellt ist, müssten die kommenden Tage Entspannung bringen. Dies spräche für fallende Kurse bei Bundesanleihen und engere Risikoaufschläge bei Anleihen der Europeripherie. Denn eines zeichnet sich ab: Die FDP wird wohl keinen Einfluss auf eine Regierung mehr haben, solange es nicht zu Neuwahlen kommt. Für den Euro und die Europapolitik spricht dies für eine schleichende Vergemeinschaftung von Schulden und Risiken sowie mehr staatsgelenkte Investitionspolitik – ganz im Sinne von SPD und Grünen und natürlich vieler Südeuropäer und auch Frankreichs. Damit dürften zumindest bei Emmanuel Macron letzte Nacht die Champagnerkorken geknallt haben, äußerte er sich doch vor der Bundestagswahl wie folgt: „Wenn Angela Merkel sich mit den Liberalen verbündet, bin ich tot“.

Aktien


Hewlett Packard, Ergebnis Q4
Enel, Capital Markets Day
Innogy, Investorentag
Munich Re, Investorentag
Rheinmetall, Kapitalmarkttag (bis 22.11.)

Die europäischen Aktienbörsen haben sich zum Wochenauftakt von den gescheiterten Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition in Deutschland nur kurzzeitig bremsen lassen. Vor allem am Nachmittag sorgte ein schwächerer Eurokurs für Unterstützung und somit dafür, dass ein erneuter Erholungsversuch gestartet werden konnte. Im deutschen Leitindex Dax 30 blieben letztendlich die Auswirkungen der Hängepartie in Berlin begrenzt. Mit an der Spitze der Kursliste standen die Aktien des Versorgers RWE (+2,8%), der somit die zuletzt belastenden Sorgen um einen früheren Braunkohleausstieg abstreifen konnte. Ein Potpourri an Nachrichten verhalf den Aktien von ProSiebenSat1 (+3,2%) zu einem Kurssprung. Spekulationen um eine Übernahme, die künftige Demission des langjährigen Konzernchefs Ebeling sowie eine Kaufempfehlung waren die Kurstreiber. Noch stärker entwickelten sich die Vorzugsaktien von VW (+4,2%) nachdem auf einer Analystenveranstaltung neue Finanz- und Dividendenzeile vorgestellt worden waren. Im EUROSTOXX 50 gaben nur Versicherungen (-0,4%) und Banken (-0,2%) leicht nach, während vor allem Automobile (+1,4%) und Baustoffe (+1,1%) fester tendierten. Im Schweizer Handel stachen die Aktien von Roche (+5,4%) hervor, nachdem der Pharmakonzern Erfolge bei klinischen Studien bekannt gegeben hatte. An der Wall Street sorgten positive Konjunkturdaten und der Konsolidierungsprozess im Halbleiterbereich dafür, dass die Anleger zuversichtlich blieben. Vor allem Telekommunikationstitel (+1,0%) konnten sich wieder etwas erholen An den asiatischen Börsen konnte sich die Erholung verstärkt fortsetzen, vor allem Finanzwerte standen dabei im Fokus.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

15.12.2017 - co.don: Konzernchef Hessel geht
15.12.2017 - Steinhoff versilbert PSG-Anteile - Aktie fällt
15.12.2017 - innogy Aktie: So unterschiedlich können Reaktionen ausfallen
15.12.2017 - CropEnergies: Aktie der Südzucker-Tochter unter Druck - Quartalszahlen
15.12.2017 - mic AG: Kapitalerhöhung über Börsenkurs!
15.12.2017 - Siemens verstärkt Aktivitäten im Bereich Digitalisierung
15.12.2017 - Hönle erreicht die Prognosen
15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
15.12.2017 - Nordex Aktie: Gut aufpassen!


Chartanalysen

15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!


Analystenschätzungen

15.12.2017 - SFC Energy: Kursziel für die Aktie massiv erhöht!
15.12.2017 - Aurubis: Neue Analystenstimmen zur Aktie
15.12.2017 - Commerzbank Aktie: Trotz Verkaufsempfehlung Ausbruch bestätigt
15.12.2017 - Wirecard Aktie: Immer noch Aufwärtspotenzial
15.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Kursziel!
15.12.2017 - Hapag-Lloyd: Rating-Ausblick erhöht
14.12.2017 - RWE Aktie: Übertriebene Verluste nach der innogy-Gewinnwarnung?
14.12.2017 - Siemens: Top-Aktie für das kommende Jahr?
14.12.2017 - mutares Aktie: Positive Neuigkeiten
14.12.2017 - Aixtron: Profitiert der Konzern von Apple und Finisar?


Kolumnen

15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank
14.12.2017 - Fed strafft weiter, weitere Anhebungen im kommenden Jahr wahrscheinlich - Commerzbank Kolumne
14.12.2017 - Siemens Aktie: Bodenbildung möglich - UBS Kolumne
14.12.2017 - DAX: Spannung nach der Zinsentscheidung der Fed - UBS Kolumne
14.12.2017 - Janet Yellen schmeißt zum Abschied noch eine letzte Runde - VP Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR