Eurozone: Wachstumsrate äußerst solide - VP Bank Kolumne

Nachricht vom 31.10.2017 31.10.2017 (www.4investors.de) - Gegenüber dem zweiten Quartal wird ein Plus von 0.6% verbucht. Der BIP-Zuwachs des Vorquartals wird von 0.6% auf 0.7% nach oben revidiert. Der BIP-Zuwachs schwächt sich demnach also im 3. Quartal leicht ab. Es läuft derzeit rund in der Eurozone. Passend zum Herbst zeigt der Währungsraum eine noch zu Jahresbeginn kaum für möglich gehaltene wirtschaftliche Pracht. Die Wachstumsraten dürften aber vorerst ihr Hoch hinter sich haben. Für einen höheren BIP-Zuwachs wäre mehr Rückenwind von der Weltwirtschaft erforderlich.

Wenngleich der Währungsraum etwas weniger stark als noch im Vorquartal expandiert, sollte dies nicht gleichgesetzt werden mit einem breiteren Abschwung. Bislang deutet alles darauf hin, dass sich die Konjunktur weiterhin solide entwickeln wird. Was bleibt, ist die eklatante Diskrepanz zwischen den Konjunkturvorlaufindikatoren und der tatsächlichen Wirtschaftsentwicklung. Die Wirtschaftsstimmung ist im Euroraum auf ein knapp 17jähriges Hoch gestiegen. Das Economic Sentiment (ESI) erreicht im Oktober einen Stand, der zuletzt im Januar 2001 gemessen wurde. Wie wir nun aber wissen, schwächt sich der BIP-Zuwachs im Quartalsvergleich sogar leicht ab. Das passt nicht so recht zusammen. Man tut jedenfalls gut daran, mit beiden Füssen auf dem Boden zu bleiben. Ja, die Eurozone entwickelt sich im laufenden Jahr besser als ursprünglich angenommen, doch die Wachstumsbäume werden nicht in den Himmel wachsen. Letzteres ist aufgrund der nach wie vor hohen Arbeitslosenquote nicht möglich. Zwar nimmt die Beschäftigung in der Eurozone zu, doch die Arbeitslosenquote bleibt mit 8.9% auf einem hohen Niveau.

In Anbetracht der sich zwar bessernden aber immer noch verhältnismäßig schwierigen Situation am Arbeitsmarkt muss es einem auch nicht wundern, dass die Inflationsentwicklung schleppend bleibt. Im Oktober fällt die Inflationsrate für den gemeinsamen Währungsraum von 1.5% auf 1.4%. Die Kernrate fällt sogar von 1.1% auf 0.9%. Den europäischen Währungshütern dürfte die Teuerungsentwicklung nicht gefallen. Mario Draghi wusste aber in der vergangenen Woche um den zähen Preisauftrieb. Der oberste Währungshüter musste deshalb sehr behutsam vorgehen. Letztlich ruderte die EZB aus rechtlichen und nicht aus ökonomischen Gründen zurück. Die Frankfurter Geldpolitik wird deshalb auch im kommenden Jahr äußerst expansiv bleiben.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonErgomed: „Evotecs fantastischer Erfolg ist ein positives Signal“ - Exklusiv-Interview
Pfeilbuttonmic AG: „Wir wollen Industrie 4.0 und Blockchain verbinden“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.11.2017 - m-u-t AG hebt erneut die Gewinnprognose an
23.11.2017 - USU Software bestätigt Prognosen - „aktionärsfreundliche Dividendenpolitik”
23.11.2017 - Morphosys: Gute Neuigkeiten von Janssen!
23.11.2017 - KWS Saat bestätigt Prognose
23.11.2017 - JDC Group erwartet starkes viertes Quartal
23.11.2017 - Daldrup + Söhne: Neues zu Geothermieprojekten
23.11.2017 - Vita 34 meldet Gewinnrückgang - Prognose bestätigt
23.11.2017 - Evotec Aktie: Es bleibt sehr spannend!
23.11.2017 - First Sensor Aktie: Nächste Etappe der Rallye voraus?
23.11.2017 - Voltabox Aktie: Gelingt die Bodenbildung?


Chartanalysen

23.11.2017 - Evotec Aktie: Es bleibt sehr spannend!
23.11.2017 - First Sensor Aktie: Nächste Etappe der Rallye voraus?
23.11.2017 - Voltabox Aktie: Gelingt die Bodenbildung?
23.11.2017 - Nordex Aktie: Eine ganz heiße Sache
22.11.2017 - Geely Aktie: Haben sich die Bullen ausgetobt?
22.11.2017 - BYD Aktie: Aufwärtsdrang schon wieder beerdigt?
22.11.2017 - mic AG: Gelingt der Aktie jetzt der große Sprung?
22.11.2017 - Evotec Aktie: Jetzt einsteigen - oder draußen bleiben?
22.11.2017 - Medigene Aktie: Shortseller in der Falle?
21.11.2017 - Fintech Group: Achtung, Aktie mit einem weiteren Kaufsignal


Analystenschätzungen

23.11.2017 - ThyssenKrupp: Was ist mit Tata Steel?
23.11.2017 - ArcelorMittal: Gibt es wieder eine Dividende?
23.11.2017 - Fresenius: Sinnvolle Entscheidung
23.11.2017 - Software AG: IoT als Impulsgeber
23.11.2017 - SAF-Holland: USA bringt Impulse
23.11.2017 - Deutsche Telekom: Aktie bleibt ein Kauf
23.11.2017 - Vestas: Ein klares Minus für den Nordex-Konkurrenten
23.11.2017 - Drillisch: Ausgezeichnete Perspektiven
23.11.2017 - Salzgitter: Keine Kaufempfehlung mehr
23.11.2017 - Nordex Aktie: Beerdigt ein Analyst alle Hoffnungen?


Kolumnen

23.11.2017 - Bovespa konsolidiert im November 2017 nach kräftigem Kursanstieg - Commerzbank Kolumne
23.11.2017 - Wie kontrovers war die Diskussion im EZB-Rat wirklich? - National-Bank Kolumne
23.11.2017 - Deutschland - BIP: Exporte legen los – Außenbeitrag wichtiger Wachstumspfeiler - VP Bank Kolumne
23.11.2017 - BMW Aktie: Neue Tiefs möglich - UBS Kolumne
23.11.2017 - DAX: 13.000 Punkte wieder im Fokus - UBS Kolumne
22.11.2017 - US-Daten zum Auftragseingang im Fokus - National-Bank Kolumne
22.11.2017 - Beiersdorf Aktie: Neues Allzeithoch in Reichweite - UBS Kolumne
22.11.2017 - DAX: Verlorenes Terrain zurückerobert - UBS Kolumne
21.11.2017 - Politische Sondierungen in Berlin deuten in Summa auf Neuwahlen - National-Bank Kolumne
21.11.2017 - Jamaika gescheitert – was sind die Folgen für Kapitalmärkte und Wirtschaft - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR