„Normale” Korrektur nach Ausbruch - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Ken Weinrich / shutterstock.com

Bild und Copyright: Ken Weinrich / shutterstock.com

Nachricht vom 27.09.2017 27.09.2017 (www.4investors.de) - Die Korrelation von Goldpreis und US-Dollar ist aktuell besonders hoch. So wundert es nicht, dass die US-Dollar-Erholung den Goldpreis belastet, nachdem der schwächere US-Dollar zuvor den Preis für das Edelmetall über seinen langfristigen Abwärtstrend hievte. Die US-Dollar-Erholung verläuft bisher fast ohne Realzinsanstieg, was nicht für ein großes Erholungspotential spricht. Entsprechend dürfte der Ausbruch des Goldpreises nachhaltig sein und sich fortsetzen. Die hohe Korrelation des Goldpreises mit dem US-Dollar spricht zudem nicht für einen entscheidenden Einfluss der Geopolitik auf den Goldpreis, der in der Regel nur kurzlebig ist, sondern für die Geldpolitik als die nachhaltigere treibende Kraft.

Anleihen


Euroraum: Kreditvergabe (Jul.), 10:00 Uhr
USA: Auftragseingänge (Aug.), 14:30 Uhr
USA: Schwebende Hausverkäufe (Aug.), 14:30 Uhr

Wie schon am Montag war auch gestern die Verunsicherung der Devisenhändler nach der Bundestagswahl am Kurs des Euro zum US-Dollar ablesbar – der bis auf 1,175 Euro je US-Dollar fiel. Dies ist der tiefste Stand seit einem Monat. Der Euro-Kurs spiegelt auch die Diskussionen über die Zukunft der Europäischen Union wider. Nachdem Martin Schulz sich im Frühjahr als Kanzlerkandidat der SPD präsentierte, hat der Euro um über 10% zum US-Dollar zugelegt. Das ist allerdings zu weiten Teilen auch den überraschend guten Konjunkturdaten zuzuschreiben. Die Europäische Union weiterzuentwickeln ist seit jeher ein Balanceakt: Durch Stillstand droht ein Auseinanderfallen, wie sich am Beispiel Brexit zeigt. Doch auch neue zentrale EU-Institutionen, wie sie der französische Präsident Macron gestern forderte, würden letztlich den Zerfall beschleunigen, wenn sie falsche Anreize schaffen – wie z.B. bei einer gemeinsamen Arbeitslosenversicherung – und dadurch EU-kritische Parteien starken Zulauf erhalten. Nach dem Ifo-Geschäftsklimaindex am Montag, lieferte gestern das INSEE-Institut auch für Frankreich ein positives Konjunkturbild: Die Stimmung der Unternehmen konnte im September ihr hohes Niveau halten. In den USA präsentieren sich die Verbraucher weiterhin ausgabenfreudig. Mit knapp 120 Punkten liegt die Verbraucherstimmung gemessen am Index des Conference Board aktuell deutlich über 110 Punkten – dem Wert von 2008 vor der Finanzkrise. Während des Höhepunktes des „New Economy Booms“ im Herbst 2000 lag der Index mit über 140 Punkten jedoch noch höher. Die Zahl der Neubauverkäufe ging im August den zweiten Monat in Folge zurück. Aufgrund des Wirbelsturms Harvey war allerdings der Rückgang der Verkäufe im Süden deutlich ausgeprägter als anderswo.

Aktien


Hella Hueck, Ergebnis Q1

Die Aktienmärkte in Europa tendierten am gestrigen Dienstag uneinheitlich. Die Gewinne und Verluste hielten sich jedoch in engen Grenzen. Nach dem jüngsten Kursanstieg – der Dax legte beispielsweise seit dem Tagestief vom 29. August um 6,2% zu – fehlt es den Märkten kurzfristig an signifikanten Impulsen, die die Kurse weiter in die Höhe treiben könnten. Nach durchwachsenen Vorgaben aus Asien starteten die europäischen Aktienmärkte zunächst mit leichten Verlusten in den Tag, kämpften sich dann aber u.a. unterstützt von einem schwächeren Euro, der gegenüber dem US-Dollar auf ein Einmonatstief rutschte – teilweise wieder in die Gewinnzone zurück. Der schwächere Euro führte v.a. zu Käufen von Automobilwerten wie Volkswagen; die Aktie stieg um 2,4%. Tagesgewinner im Dax war die Notierung von Linde mit einem Plus von 2,9%. Auf europäischer Sektorenebene waren vor allem Aktien aus dem Bereich Nahrungsmittel & Getränke gefragt, die im Schnitt um 0,8% zulegen konnten. Am Ende der Performanceskala rangierte der Bereich Pharma, dessen Indexmitglieder im Schnitt um 0,6% nachgaben. Die Börsen in den USA tendierten am Dienstag nach einem freundlichen Handelsstart nahezu unverändert. Der Dow Jones-Index verlor 0,1%. IT-Werte erholten sich weiter. Die Aktie von Nike verzeichnete dagegen nachbörslich nach Vorlage eines enttäuschenden Ausblicks Verluste. Auf Sektorenebene (S&P 500-Index) waren insbesondere Technologiewerte gefragt, die im Schnitt um 0,4% stiegen. Telekommunikationswerte verloren dagegen durchschnittlich 0,9%. Die Börsen in Asien tendierten heute Morgen uneinheitlich. Der Nikkei 225-Index büßte um 0,3% ein, was hauptsächlich an den mehr als 1.000 Unternehmen lag, die heute ex-Dividende handelten. Am 22. Oktober 2017 wird es in Japan wahrscheinlich vorgezogene Neuwahlen geben. Im Gespräch ist auch ein weiteres Konjunkturpaket in Höhe von umgerechnet rd. 15 Mrd. Euro.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die Gold Aktie: Hier klicken!!
(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“










Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.02.2018 - Stemmer Imaging: Börsengang ist deutlich überzeichnet
22.02.2018 - artec technologies holt sich frisches Kapital
22.02.2018 - cyan: Heliad steigt ein
22.02.2018 - wallstreet:online: Umsatz wird wohl verdoppelt - Gewinn soll deutlich steigen
22.02.2018 - Indus übertrifft eigene Erwartungen
22.02.2018 - VTG wird höhere Divdende zahlen
22.02.2018 - TAG Immobilien erhöht Dividende stärker als erwartet
22.02.2018 - Deutsche Industrie REIT legt Quartalszahlen vor
22.02.2018 - German Startups: Elgeti steigt ein
22.02.2018 - Fuchs Petrolub: Leichtes Plus bei der Dividende


Chartanalysen

22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?
21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Baumot Aktie profitiert von Daimler-News - Kaufsignal
21.02.2018 - Evotec Aktie: Kommt die Kursrallye wirklich?
21.02.2018 - 4SC Aktie: Das Ende der Kursparty?
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie


Analystenschätzungen

22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel
22.02.2018 - QSC: Feedback von der Konferenz
22.02.2018 - Brain: Vorübergehende Schwäche
22.02.2018 - Bet-at-home: Ziele erreichbar
22.02.2018 - PNE Wind: Weitere Fortschritte
22.02.2018 - Xing: Unter dem Konsens
22.02.2018 - Volkswagen: Was für ein Kursziel
22.02.2018 - Deutsche Telekom: Neues Kursziel nach den Quartalszahlen
22.02.2018 - Deutsche Telekom: Uneinigkeit bei den Analysten
22.02.2018 - Hochtief: Keine Verkaufsempfehlung mehr


Kolumnen

22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne
21.02.2018 - Ende der Schönwetterperiode – Sarasin Kolumne
21.02.2018 - Aufbruchsstimmung in Südafrika - Commerzbank Kolumne
21.02.2018 - BASF Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
21.02.2018 - DAX: Neuer Anlauf auf 12.500-Punkte-Widerstand - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR