IWF erhöht die Wachstumsprognose - National-Bank Kolumne

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 19.04.2017 (www.4investors.de) - Das Tagesereignis am gestrigen Handelstag war ohne Zweifel der Auftritt der britischen Premierministerin gegen Mittag vor der Presse: Sie will sich mit der Einberufung von Neuwahlen sowohl die eigene Legitimation für das Amt als auch ihren EU-Austrittskurs von der britischen Bevölkerung holen. Nun hätten die Gegner des Brexits noch einmal eine Chance, gegen den Kurs der Regierungschefin zu stimmen, indem sie am 8. Juni ihre Stimme an eine europafreundliche Partei geben. Dadurch ist dann ein immer wieder diskutiertes zweites Referendum zu diesem Thema hin-fällig. Man sollte jedoch nicht übersehen, dass es Überraschungen geben kann. Die Erfahrungen von David Cameron mit dem Ausgang des Referendums sollten nicht in Vergessenheit geraten. Der Brexit-Seismograph, das GBP, legte gegen den EUR jedenfalls kräftig an Wert zu, obwohl derzeit die Chancen auf eine Änderung des EU-Austrittskurses sehr gering sind.

Fast wären andere Ereignisse völlig in den Hintergrund gedrängt worden: Der IWF stellte mit Beginn der Frühjahrstagung seinen World Economic Outlook vor. Die IWF-Chefin hatte vor einige Tagen bereits Hoffnung auf eine Erhöhung der Wachstumsprognosen gemacht und von einer „beschwingten“ Weltwirtschaft gesprochen. Was ihr Chefökonom dann jedoch präsentierte, fiel eher enttäuschend aus: Die Wachstumsprognose für das laufende Jahr wurde um 0,1%-Punkte nach oben revidiert und für 2018 unverändert gelassen. Außerdem nimmt die Darstellung der Risiken für den wirtschaftlichen Aufschwung breiten Raum ein („risk are tilted to the downside“, ein Satz, den jeder der die Auftritte von Mario Draghi bei den Pressekonferenzen der EZB verfolgt, nur zu bekannt ist). Auf der Tagung wird Griechenland ebenfalls thematisiert werden. Die IWF-Chefin machte gestern ihre Haltung dazu noch einmal klar: Ohne Schuldenerleichterungen für das Land keine finanzielle Beteiligung des IWF. Dementsprechend ist es trotz anders lautender Bekundungen bis zu einer Einigung auf Auszahlung einer nächsten Tranche aus dem Stützungspaket ein langer Weg.

Die US-Konjunkturdaten spielten gestern kaum eine Rolle. Das dürfte sich heute jedoch ändern. Dem Lagebericht aus den einzelnen Fed-Distrikten dürfte man entnehmen können, dass sich die Situation am US-Arbeitsmarkt zusehends anspannt, dass es Lohnsteigerungen gibt, die Immobilienpreise weiter zulegen und dass sich die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe belebt. All das wird den US-Notenbankern zusätzliches Futter für die Fortsetzung ihres aktuellen geldpolitischen Kurses geben. Es wird zwar keine erneute Diskussion über einen vierten Leitzinsschritt im laufenden Jahr aufkommen. Doch auszuschließen ist das nicht. Vermutlich rückt nach der Veröffentlichung des Beige Books der nächste Zinsschritt im Juni wieder näher. Die US-Notenbanker hatten weder gestern noch werden heute etwas Neues zu berichten haben.

Der Bund Future sollte gut behauptet in den Tag starten. Neben den be-reits beleuchteten Themen wird die Wahl in Frankreich den Bund Future eher stützen. Außerdem bleibt die US-Berichtssaison im Fokus. Hier wurde gestern einmal mehr deutlich, was das Verfehlen von Erwartungen bedeutet und wie hoch die Erwartungen sind. Der Bund Future sollte sich zwischen 163,15 und 164,60 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,13 und 2,32% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.06.2017 - uhr.de holt sich Geld
23.06.2017 - Solarworld: Zweifache Kündigung
23.06.2017 - Deutsche Post: Neuer Personalvorstand
23.06.2017 - Bastei Lübbe spricht Gewinnwarnung aus
23.06.2017 - RWE: Sonderdividende dank Atomsteuer
23.06.2017 - Bayer: Erfolg bei der EU
23.06.2017 - Commerzbank rechnet mit Verlustquartal
23.06.2017 - va-Q-tec: Veränderungen im Vorstand
23.06.2017 - Capital Stage: Grünes Licht bei Chorus Clean Energy
23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?


Chartanalysen

23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…
22.06.2017 - LPKF Laser Aktie: Wende nach oben geschafft?
22.06.2017 - Paion Aktie auf der Kippe - wohin geht der Trend?
21.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Müssen die Bullen jetzt zittern?
21.06.2017 - Gazprom Aktie: Bärenfalle oder Bärenrausch - jetzt zählt es


Analystenschätzungen

23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating
23.06.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel
23.06.2017 - Deutz: Kaufempfehlung entfällt
23.06.2017 - ThyssenKrupp: Boote, Stahl und Kosten
23.06.2017 - Commerzbank: Das freut Investoren
23.06.2017 - Salzgitter: Deutliche Hochstufung der Aktie


Kolumnen

23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne
20.06.2017 - DAX: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS Kolumne
19.06.2017 - Bund Future wird langfristigen Abwärtstrend vermutlich fortsetzen - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR