Trump macht ernst mit Einschränkungen im Freihandel- National-Bank Kolumne

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 20.03.2017 (www.4investors.de) - Die US-Daten zur Industrieproduktion sowie Kapazitätsauslastung fielen am Freitagnachmittag nicht so gut aus, wie es prognostiziert wurde. Trotz der diversen positiven Stimmungsindikatoren sowie einem ordentlichen Plus bei den Auftragseingängen kommt die US-Industrie scheinbar immer noch nicht so recht in Schwung. Immerhin sind die Verbraucher bester Laune, denn der vorläufige Wert des Indikators der Uni Michigan konnte erneut überzeugen. Arbeitsmarktsituation und allmählich steigende Löhne leisten hier sicher einen entscheidenden Beitrag.

Viel Beachtung erhielten die US-Daten jedoch nicht. Im Fokus standen vor allem das Treffen des US-Präsidenten mit der Kanzlerin sowie das G20-Treffen der Finanzminister. Und beides wird wohl noch für viel Gesprächsstoff sorgen und dürfte einer näheren Analyse bedürften. Es deutet sich nämlich mehr und mehr an, dass die US-Administration mit Einschränkungen im Freihandel ernst machen könnte. Das wird man so natürlich nicht stehen lassen wollen. Doch und darauf deutet ja bereits die Taktik der US-Regierung hin, künftig nur noch bilaterale Handelsabkommen abschließen zu wollen, wird die USA ihre Marktmacht ausspielen und damit die Bedingungen für den Außenhandel diktieren wollen. Die übrigen 19 Länder wie auch die Kanzlerin haben klar gestellt, dass das so nicht funktionieren wird. Entsprechend dürftig ist die Abschlusserklärung des G20-Treffens in dieser Hinsicht. Auch sonst zeigt sich der Einfluss der US-Administration, bspw. zum Thema Klimaschutz. Allmählich wird man sich intensiv darüber Gedanken machen müsse, was das für die Handelsbeziehungen bedeutet, welche Alternativen es gibt und welche Auswirkungen das auf das Wirtschaftswachstum haben kann oder wird.

Neue Impulse sind heute Mangelware. Die Konjunkturdaten geben dazu nichts her. Auch die Aussagen der Notenbanker werden kaum etwas Neues bringen. Daher dürfte neben der Analyse des G20-Gipfels vor allem das Treffen der Finanzminister der Euroländer, das am Nachmittag beginnt und morgen zusammen mit den Finanzministern der Europäischen Union fortgesetzt wird, im Mittelpunkt stehen. Neben den Erkenntnissen vom Wochenende aus Baden-Baden und evtl. einer Formulierung einer Antwort darauf dürfte bei ECOFin vor allem die Griechenlandfrage Bedeutung haben. Erwartungsgemäß wurde kein Fortschrittsbericht vorgelegt. Die Aussagen von griechischer Seite, man könne bis zum 7. April eine Einigung erzielen, dürften einmal mehr als Zweckoptimismus abgetan werden. Zumindest sollte nun bekannt werden, wie weit die Positionen zwischen der griechischen Regierung und den Geldgebern auseinander liegen. Eine finanzielle Beteiligung des IWF wird immer noch in weiter Ferne sein, da man ohne Abschlusserklärung sicher keinen Fahrplan für eine Erleichterung hinsichtlich Schulden diskutieren wird. Vermutlich bleibt es dabei: Ernst kurz bevor dem Land das Geld endgültig auszugehen droht, wird man sich einigen.

Der Bund Future sollte die Handelswoche in diesem Umfeld kaum verändert beginnen. Er dürfte im Tagesverlauf zwischen 159,30 und 160,55 dümpeln. Die Emissionen aus Belgien sowie die Geldmarkttransaktionen von Frankreich und den Niederlanden dürften sich problemlos platzieren lassen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,45 und 2,59% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.06.2017 - Nordex: Weiteres Engagement in der Türkei
26.06.2017 - SFC Energy baut einen Prototypen
26.06.2017 - Jost Werke: Privatanleger gehen beim Börsengang leer aus
26.06.2017 - Vapiano: Neues zur Kapitalerhöhung
26.06.2017 - Paragon: Weitere Details zur Anleihe
26.06.2017 - SLM Solutions: Erfolg in China
26.06.2017 - SinnerSchrader: Der nächste Schritt
26.06.2017 - Wirecard Aktie: Ein Warnzeichen?
26.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Kommt der nächste Hausse-Schub oder die Wende nach unten?
26.06.2017 - Nordex Aktie: Damit hat fast niemand gerechnet


Chartanalysen

26.06.2017 - Wirecard Aktie: Ein Warnzeichen?
26.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Kommt der nächste Hausse-Schub oder die Wende nach unten?
26.06.2017 - Gazprom Aktie: Spekulationen auf eine Trendwende gerechtfertigt?
26.06.2017 - Aixtron Aktie: Kommt die nächste Welle der Kursrallye?
26.06.2017 - Paion Aktie: Das sind starke Neuigkeiten
23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?


Analystenschätzungen

26.06.2017 - RWE: Reaktion auf die Sonderdividende
26.06.2017 - Volkswagen: Guter Wochenauftakt
26.06.2017 - Daimler: Nicht zu viel Vorsicht
26.06.2017 - Deutsche Bank: Fast 20 Prozent
23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating
23.06.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel


Kolumnen

26.06.2017 - Dow Jones Aktienindex: Die Aufwärtsdynamik lässt sichtbar nach - UBS Kolumne
26.06.2017 - DAX: Seitwärtsperiode setzt sich fort - UBS Kolumne
23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR