Bank of England: Mit einer Gegenstimme auf Sicht geradeaus - Nord LB Kolumne

Nachricht vom 16.03.2017 16.03.2017 (www.4investors.de) - Wie von uns und allen anderen von Bloomberg befragten Volkswirten erwartet hat das Monetary Policy Committee (MPC) der Bank of England (BoE) heute beschlossen, alle relevanten geldpolitischen Parameter im Vereinigten Königreich unverändert zu belassen. Die Bank Rate verbleibt damit bei 0,25% und auch die Zielgrößen der Ankaufprogramme von Staats- und Unternehmensanleihen wurden nicht angetastet. Bei der Abstimmung zum Leitzins votierte Kristin Forbes allerdings für eine Anhebung der Bank Rate um 25 Basispunkte. Die Beschlüsse zu den Ankaufprogrammen erfolgten einstimmig.

Die Notenbank in London hatte in der schwierigen Konstellation mit einem schwachen Pfund und steigenden Inflationsraten einerseits sowie einer sich abzeichnenden Abkühlung der Konjunkturdynamik andererseits kaum eine andere Wahl als auf Sicht geradeaus zu fahren. Die Gegenstimme der dem Lager der Falken zuzuordnenden MIT-Professorin Kristin Forbes zeigt aber die Brisanz der absehbaren Risiken für die Preisniveaustabilität. Frau Forbes wird auf eigenen Wunsch zum 30. Juni 2017 aus dem MPC ausscheiden.

Auf der Verbraucherpreisstufe war die Inflationsrate im Januar auf 1,8% Y/Y gesprungen. Wir rechnen schon bei den in der nächsten Woche zur Veröffentlichung anstehenden Zahlen für Februar mit einer zwei vor dem Komma. Der verstärkte Preisauftrieb ist wie in anderen Volkswirtschaften auch zum einen auf Basiseffekte bei den energiesensitiven Komponenten des statistischen Warenkorbs zurückzuführen. In Großbritannien spielen aber freilich nicht zuletzt der schwache Wechselkurs des Pfunds und die dadurch merklich verteuerten Importe eine maßgebliche Rolle. Der gestern veröffentlichte Arbeitsmarktbericht dokumentierte neben der auf den tiefsten Stand seit dem Jahr 1975 gefallenen Arbeitslosenquote auch einen auf nur noch 2,3% Y/Y verlangsamten Anstieg der Durchschnittslöhne. Binnenwirtschaftlich fundierte Risiken für die Preisniveaustabilität sind damit vorerst nicht in Sicht – auch wenn Frau Forbes das offenkundig anders beurteilt. Dies erleichtert der Notenbank selbst bei dem absehbaren Überschießen der Inflationsraten im weiteren Jahresverlauf ein Festhalten an der expansiven Geldpolitik.

Da das britische Unterhaus in seiner Abstimmung am 13. März die vom Oberhaus geforderten Ergänzungen zum Gesetzentwurf der Regierung abgelehnt und die Lords auf ein Ping-Pong-Spiel verzichtet hatten, ist nun der Weg zum Austritt aus der EU gemäß Artikel 50 des Lissabon-Vertrags frei. Premierministerin May wird noch in diesem Monat den entsprechenden Antrag einreichen. Innerhalb der dann beginnenden zweijährigen Frist für durchaus komplexe Verhandlungen werden die Unwägbarkeiten einige Wellen schlagen. Die Bank of England wird ihren Beitrag dazu leisten, die britische Wirtschaft mit ruhiger Hand durch die stürmische See zu steuern. Anpassungen ihrer Ausrichtung in beide Richtungen behält sie sich dabei aber ausdrücklich vor.

Fazit: Die Bank of England hat heute beschlossen, alle relevanten geldpolitischen Parameter im Vereinigten Königreich unverändert zu belassen. Das Votum der dem Lager der Falken zuzuordnenden MIT-Professorin Kristin Forbes zugunsten einer Anhebung der Bank Rate um 25 Basispunkte zeigt aber die Brisanz der absehbaren Risiken für die Preisniveaustabilität. Dennoch bleibt der Notenbank kurz vor dem formalen Antrag auf Austritt aus der EU gemäß Artikel 50 des Lissabon-Vertrags kaum eine andere Wahl als auf Sicht geradeaus zu fahren. Anpassungen ihrer Ausrichtung in beide Richtungen behält sie sich dabei aber ausdrücklich vor.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: Britisches Pfund
WKN: 965308
ISIN: EU0009653088
Branche: Währung Großbritannien / Wechselkurs EUR/GBP

News und Informationen zur Britisches Pfund Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR