Mario Draghi verteidigt EZB-Politik, sorgt sich über Tendenzen in den USA - National-Bank Kolumne

Nachricht vom 07.02.2017 (www.4investors.de) - Abgesehen von den Daten zu den Auftragseingängen für die die deutsche Industrie, die im Dezember ausgezeichnet ausgefallen sind und dem verarbeitenden Gewerbe damit einen sehr guten Start in das laufende Jahr ermöglichen sollten, wurden keine bedeutenden Konjunkturdaten veröffentlicht. Der Fokus der Investoren richtete sich nach dem Wochenende vor allem auf die politischen Entwicklungen in Frankreich sowie die Probleme in Italien. Schließlich begann gestern die Zeichnungsfrist für die Unicredit Kapitalerhöhung, was die übrigen Probleme im italienischen Bankensektor wieder allgegenwärtig werden ließ. Das brachte vor allem die Kurse der französischen und italienischen Staatsanleihen unter Druck und mit ihnen die gesamte Peripherie. Die Investoren nehmen trotz der permanenten Anwesenheit der EZB als Anleiheaufkäufer Risiken wahr. Zugute kam diese Entwicklung den Bunds, die gestern gesucht waren. Es dürfte dabei auch zu Shorteindeckungen gekommen sein.

Die Aussagen von Mario Draghi vor dem Europäischen Parlament fielen erwartungsgemäß aus: Er verteidigte die derzeitige Geldpolitik. Sie sei zur Stützung des Wachstums notwendig. Die Preisentwicklung bereite derzeit keine Sorgen, da der Preisanstieg vor allem auf die Entwicklung der Energiepreise zurückgehe. Ansonsten machte er in Richtung USA klar, dass es a) keine Währungsmanipulationen gäbe und b) dass Deregulierung im Finanzdienstleistungssektor ein großer Fehler sei, der zurnächsten Finanzmarktkrise führen könne. Man darf jetzt schon gespannt sein, wie aus der US-Administration darauf reagiert wird.

Heute stehen abgesehen von den Daten zur deutschen Industrieproduktion im Dezember kaum wichtige Daten an. Die politischen Probleme im Euroraum dürften breiten Raum einnehmen. Immerhin sieht es danach aus, als ob der IWF nach seiner internen Diskussion über Griechenland weiterhin an Bord bleiben wird. Allerdings dürfte es bis zu einer finanziellen Beteiligung an dem aktuellen Rettungspaket, so sie denn überhaupt noch kommen wird, ein weiter Weg sein. Der IWF hält die Schuldentragfähigkeit nach wie vor für nicht gegeben. Und hinsichtlich der Höhe des Primärüberschusses nach Auslaufen des aktuellen Paketes gibt es keine einheitliche Einschätzung. Zudem sollte die Wachstumsannahme des IWF für Griechenland von etwa einem Prozent p.a. allen Beteiligten zu denken geben, insbesondere jedoch der griechischen Regierung. Dass es also eine baldige Freigabe weiterer finanzieller Mittel für Griechenland geben wird, ist zu bezweifeln. Es dürfte wieder einmal kurz vor knapp werden.

Der Bund Future sollte aufgrund der Vorgaben aus dem späten US- sowie dem asiatischen Handel heute Morgen freundlich in den Tag starten. Allerdings dürfte die rege Emissionstätigkeit die Kursgewinne bremsen. Außerdem ist zu erwarten, dass Belgien heute oder spätestens morgen mit einer neuen 7- und 40jährigen Staatsanleihe an den Markt kommen wird, da gestern das Syndikat benannt wurde. Gerade die ultralange Laufzeit sollte sich sehr großer Nachfrage von real money accounts erfreuen. Der Bund Future sollte sich zwischen 162,70 und 164,30 bewegen. Die Renditen der 10jährigen US-Treasuries sollten zwischen 2,34 und 2,50% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonVilleroy + Boch: Klares Versprechen an die Aktionäre - Exklusiv-Interview mit Markus Warncke
PfeilbuttonmVISE AG: Exklusiv-Interview mit Vorstand Manfred Götz - „Starkes Interesse an unseren Lösungen“
PfeilbuttonPyrolyx:Recycelte Reifen öffnen Milliardenmarkt - Exklusiv-Interview!


Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.03.2017 - Bijou Brigitte: Stabile Dividende
22.03.2017 - PNE Wind zahlt nach Allianz-Deal Sonderdividende - Kursrallye geht weiter
22.03.2017 - Cenit: Zukauf in Frankreich
22.03.2017 - Hermle steigert Umsatz, Gewinn und Dividende
22.03.2017 - Norma Group erhöht Dividende je Aktie
22.03.2017 - ADO Properties legt Zahlen für 2016 vor
22.03.2017 - Takkt: Zahlen steigen, Ausschüttung wird erhöht
22.03.2017 - VIB Vermögen: Gewinn und Dividende steigen
22.03.2017 - m4e AG: Kapitalerhöhung beendet
22.03.2017 - WashTec erhöht die Dividende deutlich


Chartanalysen

22.03.2017 - Adva Aktie im Minus: Ein Grund zur Sorge?
22.03.2017 - K+S Aktie: Schlechte News am Mittwoch
22.03.2017 - Commerzbank Aktie: Jetzt genau aufpassen!
22.03.2017 - Deutsche Bank Aktie: Jetzt einmal in aller Ruhe...
22.03.2017 - Nordex Aktie: Der Grundstein für den Umschwung?
22.03.2017 - Daimler Aktie: Das sind schlechte News!
22.03.2017 - Medigene Aktie: Das sieht übel aus, aber...
21.03.2017 - Evotec Aktie: Geht die Hausse weiter?
21.03.2017 - Commerzbank Aktie: Eine alles entscheidende Phase
21.03.2017 - Medigene Aktie: Stehen schlechte News bevor?


Analystenschätzungen

22.03.2017 - Deutsche Wohnen: Erfolgreiches Jahr
22.03.2017 - KWS Saat: Kursziel sinkt nach der neuen Prognose
22.03.2017 - WCM: Keine Kaufempfehlung mehr
22.03.2017 - Deutsche Börse: Auch alleine im Wachstumsmodus
22.03.2017 - BMW: Gewinnprognosen steigen
22.03.2017 - Adidas: Im Vorteil gegenüber Nike
22.03.2017 - BMW: Übergangsjahr
22.03.2017 - MTU: Nach den Zahlen
22.03.2017 - WCM: Keine Kaufempfehlung mehr
22.03.2017 - SGL Group: Erste Gewinnmitnahmen


Kolumnen

22.03.2017 - Inflationsrate in Großbritannien steigt über Notenbankziel - Commerzbank-Kolumne
22.03.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Der Aufwärtstrend ist in Gefahr - UBS Kolumne
22.03.2017 - DAX: Bruch der 12.000er-Marke trübt die Stimmung - UBS Kolumne
21.03.2017 - Warum die SNB ihre Zinsen nochmals senken könnte – Bank Sarasin Kolumne
21.03.2017 - Indien: BJP gewinnt Parlamentswahlen von Uttar Pradesh - Commerzbank-Kolumne
21.03.2017 - Austrittserklärung UKs aus der EU erfolgt am 29. März - National-Bank Kolumne
21.03.2017 - Infineon Aktie: Der langfristige Aufwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
21.03.2017 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne
20.03.2017 - Trump macht ernst mit Einschränkungen im Freihandel- National-Bank Kolumne
20.03.2017 - Commerzbank Aktie: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR