Italien ist wieder auf der politischen Achterbahn – Bank Sarasin Kolumne

Nachricht vom 31.01.2017 (www.4investors.de) - Die Entscheidung des italienischen Verfassungsgerichts, große Teile des derzeitigen Wahlgesetzes für verfassungskonform zu erklären, eröffnet die Tür für Neuwahlen bis zum Sommer. Dies führte zu einem weiteren Anstieg der Renditedifferenz zwischen italienischen Staatsanleihen und ihren deutschen Pendants.

Die zunehmende politische Ungewissheit in Italien hat den Trend für höhere Anleiherenditen noch nicht aufgehalten, ist aber ein wichtiges Risiko. Derzeit ist die die Unsicherheit aber bereits in einem stärkeren Schweizer Franken zu beobachten – der Franken wird unter 1,07 zum Euro gehandelt.

Matteo Renzi und MoVimento 5 Stelle fordern Neuwahlen in der ersten Jahreshälfte 2017. Es ist nicht klar, was der Ausgang einer Wahl sein könnte. Das neue Wahlgesetz wird kaum eine politische Stabilität im Parlament garantieren, da keine Partei nahe an der 40%-Schwelle liegt, die den Mehrheitsbonus auslösen und somit die Kontrolle über das Unterhaus ermöglichen würde. Das wahrscheinlichste Szenario ist wieder ein zersplittertes Parlament, jedoch liegt das größere politische Risiko in der Übernahme der Macht durch das MoVimento 5 Stelle mit ihrer populistischen und Anti-Euro-Agenda.

Dieses höhere politische Risiko in Italien führt zu einem deutlichen Anstieg der Renditedifferenz von italienischen zu deutschen Staatsanleihen. Sie steigt seit Juli 2016, während die Renditedifferenz von spanischen zu deutschen Staatsanleihen auf dem niedrigsten Niveau der letzten drei Jahren nahezu unverändert blieb. Die höhere Risikoprämie für italienische Anleihen verstärkt das Risiko wegen der erwarteten Reduktion der EZB-Anleihekäufe. Der Markt wird wahrscheinlich Ende des zweiten oder Anfang des dritten Quartals eine weitere Reduzierung der EZB-Anleihekäufe einpreisen. Dies würde zu höheren deutschen Anleiherenditen und einem Anstieg der Renditedifferenz zwischen italienischen und deutschen Anleihen führen.

Die Unsicherheit ist bereits in einem stärkeren Schweizer Franken zu beobachten, welcher nun unter 1,07 Franken zum Euro handelt. Für 2017 sollte sich der Franken weiter gegenüber dem Euro aufwerten, da die politische Unsicherheit in Europa nach wie vor hoch ist und der Zinsunterschied zwischen Eurozone und der Schweiz niedrig ist. Politische Risiken sollten auch in den nächsten Monaten ein wichtiger Treiber für Währungen bleiben. Zwar deutet die EUR-USD-Volatilitätslaufzeitenstruktur darauf hin, dass FX-Investoren das Risiko aus den französischen Präsidentschaftswahlen bereits beginnen einzupreisen, jedoch ist das Level noch deutlich unter dem Niveau der Krisenjahre 2011/2012. Wenn politische Risiken im Euroraum eskalieren, werden die Währungen voraussichtlich sehr stark reagieren. Die Nationalbank muss dann zwischen drei Optionen wählen: 1. Stärkerer Schweizer Franken, 2. FX-Interventionen und 3. tieferer negativer Leitzins. Die SNB kann zögern, in den Devisenmärkten zu intervenieren, da anderenfalls die Schweiz von der neuen Trump-Administration als Währungsmanipulator bezeichnet werden könnte.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bank Sarasin. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonXtrade: Der neue CFD Investment-Kanal
PfeilbuttonPyrolyx:Recycelte Reifen öffnen Milliardenmarkt - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonEterna: Für weitere Marktveränderungen gut gewappnet - Interview zur neuen Anleihe
PfeilbuttonMensch und Maschine: Exklusiv-Interview mit Adi Drotleff - Dividende wird steigen!


Aktie: Bank Sarasin
WKN: 872869
ISIN: CH0002267737
Branche: Bank

News und Informationen zur Bank Sarasin Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2017 - Nordex: Crash nach der Warnung
23.02.2017 - Corestate Capital Holding holt sich frisches Geld
23.02.2017 - Wirecard dementiert neue Gerüchte entschieden
23.02.2017 - Nordex Aktie: Ganz schlechte Nachrichten!
23.02.2017 - UBM verkauft zwei polnische Immobilienprojekte
23.02.2017 - Helma Aktie stürzt - Prognosen gesenkt
23.02.2017 - Aus Twintec wird Baumot Group
23.02.2017 - Laurel soll saniert werden
23.02.2017 - Stada: Advent bietet verbindlich
23.02.2017 - Wirecard - „Affäre Zatarra“: Staatsanwalt ermittelt wegen Kursmanipulationsverdacht


Chartanalysen

23.02.2017 - Daimler Aktie: Raus aus der Konsolidierung, aber...
23.02.2017 - Evotec Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.02.2017 - Paion Aktie: Raus aus der Tristesse?
22.02.2017 - Nordex Aktie: Alles wartet auf dieses eine Signal!
22.02.2017 - LPKF Laser Aktie: Wird die Luft jetzt dünn?
22.02.2017 - Deutsche Bank Aktie: Ein Trendentscheid steht bevor!
22.02.2017 - Commerzbank Aktie: Ein Blick kann sich lohnen!
22.02.2017 - Medigene Aktie: Gute Nerven sind gefragt!
21.02.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Die Rallye geht weiter - Kaufsignal
21.02.2017 - Morphosys Aktie: Das wäre so wichtig!


Analystenschätzungen

23.02.2017 - Airbus: Kurs zieht an
23.02.2017 - Indus: Weitere Zukäufe in der Pipeline
23.02.2017 - Ströer: Noch ein Lob
23.02.2017 - Deutsche Bank: Schwieriges Jahr
23.02.2017 - Volkswagen: Was bringen die Zahlen?
23.02.2017 - ThyssenKrupp: Brasilien sorgt für neues Kursziel
23.02.2017 - Ströer: Dickes Plus beim Kursziel der Aktie
23.02.2017 - Aareal Bank: Erwartungen werden reduziert
23.02.2017 - TAG Immobilien: Kaufempfehlung entfällt
23.02.2017 - Henkel: Rekorde sind eingepreist


Kolumnen

23.02.2017 - Deutschland BIP: Bauinvestitionen legen ordentlich zu - VP Bank Kolumne
23.02.2017 - Politische Risiken im Euroraum beunruhigen die Investoren - National-Bank Kolumne
23.02.2017 - ifo-Index setzt Serie der konjunkturellen Positivüberraschungen fort - Commerzbank-Kolumne
23.02.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Kurssprung eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.02.2017 - DAX: Das Allzeithoch rückt in greifbare Nähe - UBS Kolumne
22.02.2017 - ifo-Geschäftsklima: Die Rückkehr der Zuversicht - Nord LB Kolumne
22.02.2017 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex steigt unerwartet - VP Bank Kolumne
22.02.2017 - DAX: 12.000 Punkte - Trump-Rally wird zum Risiko - Nord LB Kolumne
22.02.2017 - Einkaufsmanagerindizes im Euroraum überraschen erneut positiv - Commerzbank-Kolumne
22.02.2017 - Siemens Aktie: Allzeithoch rückt in greifbare Nähe - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR