Commerzbank: Inflationsrate zwar höher, Preisdruck bleibt aber verhalten

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 30.11.2016 (www.4investors.de) - Wie erwartet stiegen die Verbraucherpreise in Deutschland im November mit +0,1% M/M bzw. +0,8% J/J sehr verhalten. Im April war die jährliche Inflationsrate negativ geworden. Der jüngste Anstieg der Inflationsrate resultiert fast ausschließlich aus dem Ölpreisanstieg in der ersten Jahreshälfte, der dazu geführt hat, dass die basisbedingten Rückgänge der Energiepreise allmählich verschwunden sind. Im Euroraum ist der Preis- und Inflationsdruck noch niedriger und wird die EZB nicht zufriedenstellen. Wir rechnen daher damit, dass die EZB auf ihrer Sitzung am 8. Dezember eine Verlängerung des Anleihekaufprogramms über März 2017 hinaus beschließen wird.

Zinsen und Anleihen


Deutschland: Einzelhandelsumsätze (Okt.), 8.00 Uhr
Euroraum: Verbraucherpreise (Nov.), 11.00 Uhr
USA: Private Einkommen/Ausgaben (Okt.), 14.30 Uhr
USA: Beige Book der Fed, 20.00 Uhr

Der jüngste Beleg für die erfreuliche Verfassung der Konjunktur im Euroraum kam gestern von den Vertrauensindikatoren der EU-Kommission. Das Wirtschaftsvertrauen stieg im November auf 106,5 Punkte (nach 106,4) – ein Jahreshoch. Den Hauptbeitrag lieferte das Verbrauchervertrauen (-6,1 Punkte nach -7,9), während sich dessen Pendant aus dem Dienstleistungssektor bei +12,1 Saldenpunkten behauptete. In der Industrie ging der Indikator – nach einem kräftigen Aufwärtsschub in den beiden Vormonaten – einen Hauch zurück (-1,1 Punkte nach -0,5). Die Daten erhärten unsere Erwartung, dass das reale BIP im Schlussquartal um 0,4% Q/Q etwas stärker wachsen dürfte als in den beiden Vorquartalen, also jeweils ein Plus von +0,3% Q/Q zu Buche stand. Größeren Markteinfluss hatten diese Daten aber genauso wenig wie die Preisdaten für Deutschland (siehe „Im Blickpunkt“). Mehr beschäftigte den Rentenmarkt das Thema Italien. Dort steht am Sonntag das Referendum zur Verfassungsreform an und Ministerpräsident Renzi hat für den Fall einer Ablehnung des Reformwerks seinen Rücktritt angekündigt. Nachdem die Risikoaufschläge für italienische Staatstitel in den vergangenen Wochen kräftig gestiegen waren, setzte gestern eine Erholung ein. Grund dafür war eine Agenturmeldung, dass die EZB im Falle von Marktturbulenzen im Nachklang des Referendums flexibel mit ihrem aktuellen Anleihekaufprogramm (QE) reagieren, sprich: vorübergehend ihre QE-bedingten Käufe verstärken würde. Der US-Bondmarkt trat auf der Stelle. Er blieb von der auf ein neues Nachkrisenhoch gestiegenen Verbraucherstimmung (November: 107,1 nach 100,8 Punkte) unbeeindruckt.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die europäischen Aktienmärkte tendierten gestern in einem recht lustlosen Handel uneinheitlich. Nach wie vor fehlen den Börsen frische Impulse, die die Kurse weiter voran treiben könnten. Die Abstimmung in Italien am 4. Dezember 2016 sorgt unverändert für Zurückhaltung unter den Investoren. Immerhin gab es gestern bei italienischen Bankaktien eine leichte Entspannung. Nach einem Schuldentausch stieg der Kurs von der Banca Monte die Paschi die Siena um 17,5%. Im Sog dieser positiven Entwicklung gewannen auch andere Bankaktien des Landes etwas an Wert (Unicredit: +3,1%). Im Dax (+0,4%) konnten auch die Aktien der Commerzbank (+0,3%) und der Deutschen Bank (+1,2%) nach einem schwächeren Start hiervon profitieren. Zu den Tagesgewinnern im Dax gehörten die Aktien von RWE (+3,1%) und Eon (+1,2%), die beide von einem positiven Analystenkommentar profitierten. Dagegen litt der Kurs von Daimler (-0,7%) u.a. wegen schwächerer außereuropäischer Geschäfte in der Lastwagensparte, wo es zu einem Sparprogramm kommen könnte. Robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone (Wirtschaftsstimmung) vermochten den Aktienmärkten kaum positive Impulse zu geben. Auf europäischer Sektorebene waren am gestrigen Handelstag insbesondere Aktien aus dem Bereich Reise & Freizeit gefragt, die im Schnitt um 1,2% zulegten. Am Ende der Performanceskala rangierten Werte aus dem Sektor Rohstoffe mit durchschnittlichen Verlusten von 1,4%. Die US-Börsen tendierten am Dienstag mit leichten Aufschlägen. Der Dow Jones-Index gewann 0,1%. Auf Sektorebene (S&P 500) waren v.a. Werte aus dem Immobilienbereich gefragt, die im Schnitt um 0,7% zulegten. Am Ende der Performancerangliste notierten Energieaktien (-1,2%). Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

29.06.2017 - Surteco will weiter wachsen
29.06.2017 - MagForce: Erfolgreiche Kapitalerhöhung
29.06.2017 - Gesco: Dividende soll gekürzt werden
29.06.2017 - FCR Immobilien: Keine Angaben zum Kaufpreis
29.06.2017 - Wacker Chemie: Spezialöl für China
29.06.2017 - Delivery Hero: Aktien werden am oberen Ende der Spanne ausgegeben
29.06.2017 - UMT AG: „Die Gewinnung neuer Kunden steht für uns an erster Stelle“
29.06.2017 - Aurelius Aktie: Es wird jetzt ganz schön wackelig!
29.06.2017 - K+S Aktie: Wer verliert hier als Erster die Nerven?
29.06.2017 - Medigene Aktie: Das kann ein gutes Omen sein!


Chartanalysen

29.06.2017 - Aurelius Aktie: Es wird jetzt ganz schön wackelig!
29.06.2017 - K+S Aktie: Wer verliert hier als Erster die Nerven?
29.06.2017 - Medigene Aktie: Das kann ein gutes Omen sein!
29.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Was war denn hier los?
28.06.2017 - Evotec Aktie: Und wieder mal die Spekulationen…
28.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kommt die Hausse zurück?
28.06.2017 - Paion Aktie in Turbulenzen: Wie es nun weiter geht
28.06.2017 - Nordex Aktie und das Prinzip Hoffnung
27.06.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Die Sorgen um den Apple-Zulieferer wachsen!
27.06.2017 - Aurelius Aktie: Neue Impulse können sehr schnell auftauchen!


Analystenschätzungen

29.06.2017 - Innogy: Aktie wird abgestuft
29.06.2017 - Vonovia: Plus 5 Prozent
29.06.2017 - Deutsche Telekom: Vodafone erhält den Vorzug
28.06.2017 - Heidelberger Druckmaschinen: Heftige Abstufung – Aktie unter Druck
28.06.2017 - E.On: Gerüchte sind nützlich
28.06.2017 - Schaeffler: Übertriebenes Minus
28.06.2017 - Heidelberger Druckmaschinen: Ein Gegengewicht zur Verkaufsempfehlung
28.06.2017 - Lufthansa: Neue Prognose in Sicht
28.06.2017 - Nordex: Nicht nervös werden
28.06.2017 - Stada: Werden 70 Euro geboten?


Kolumnen

28.06.2017 - RWE Aktie: Die Korrektur könnte sich ausweiten - UBS Kolumne
28.06.2017 - DAX: Der Aufwärtstrend ist gebrochen - UBS Kolumne
27.06.2017 - Commerzbank Aktie: Intakte Seitwärtsphase - UBS Kolumne
27.06.2017 - DAX: Gefangen in der Schiebezone - UBS Kolumne
26.06.2017 - Dow Jones Aktienindex: Die Aufwärtsdynamik lässt sichtbar nach - UBS Kolumne
26.06.2017 - DAX: Seitwärtsperiode setzt sich fort - UBS Kolumne
23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR