Bank J. Safra Sarasin - Politische Börsen: Populismus bedroht wirtschaftliche Stabilität

Nachricht vom 29.11.2016 (www.4investors.de) - Das Brexit-Referendum und die amerikanische Präsidentschaftswahl haben gezeigt, dass populistische Wahlprogramme und Kandidaten auch in hochentwickelten Ländern Mehrheiten finden können. Trotz der Korrekturen beim britischen Pfund und bei US-Anleihen wurde aber auch deutlich, dass die Finanzmärkte diese Wahlergebnisse gut verdauen können. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit einer Ablehnung der Verfassungsreform in Italien und dass populistische Parteien in anderen kontinentaleuropäischen Ländern Erfolge verbuchen können.

Gelegenheiten, bei denen sich der Populismus auch in Kontinentaleuropa ausbreiten könnte, sind zahlreich. In den nächsten 12 Monaten ist der Wahlkalender voll. Auch gibt es genügend Themen, die sich für populistische Wahlkämpfe eignen. In den USA und UK richtete sich der Populismus gegen (1) die Globalisierung, (2) Einwanderer und (3) die gesellschaftliche Dominanz und Entfremdung der hauptsächlich städtischen Eliten. In Kontinentaleuropa wäre das vermutlich nicht anders. Jahre wirtschaftlicher Enttäuschung haben nicht nur finanzielle Wunden, sondern auch in Teilen der Bevölkerung den Eindruck hinterlassen, dass sich das «System» weg von den Bedürfnissen der Bürger entwickelt. Je stärker Wähler sich von der Gesellschaft ausgeschlossen, hilflos und nicht wertgeschätzt fühlen, desto eher erodiert auch der Konsens, auf den unsere Gesellschaft baut; desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass Wähler sich Politikern zuwenden, die Verständnis, Sympathie und Empathie für ihre Werte, Leistungen und Probleme zeigen. Es ist daher wohl kein Zufall, dass der Populismus in den westlichen Demokratien bislang seine größten Erfolge in UK und den USA zeigen konnte, wo die Lebensunterschiede zwischen London und dem Rest des Landes und zwischen den Küstenmetropolen und dem Inneren der USA stark ausgeprägt sind.

Häufig wird argumentiert, dass die Globalisierungsgewinne zu ungleich verteilt seien und die Verlierer von Freihandel nicht adäquat kompensiert würden. Wir bezweifeln, dass dies der Hauptgrund für die gegenwärtige wirtschaftliche Unzufriedenheit Vieler ist. Die größten Handelsgewinne haben normalerweise ihren Ursprung in günstigeren Importen – heutzutage vielfach von Kleidung, Flachbildschirmen und Smartphones. Sicherlich gehen in der mit Importen konkurrierenden Industrie auch Arbeitsplätze verloren, die nicht vom stärker wachsenden Exportsektor aufgefangen werden können. Diese Jobverluste halten wir jedoch für gering im Vergleich zu denen, die sich auf technologischen Wandel zurückführen lassen. Die Digitalisierung des Arbeitsumfeldes ist eine viel prägendere Kraft für unsere Gesellschaft, die mit Arbeitsplatzverlusten und einer sich verändernden Einkommensstruktur einhergeht. Überproportional profitieren können von ihr urbane und international ausgerichtete Bevölkerungsteile sowie Unternehmen, die globale Skalenerträge nun noch besser ausnützen können. Facebook, Google und Uber sind dafür die besten Beispiele. Viele Regierungen haben es bislang versäumt, die Besteuerung von Haushalten und Unternehmen auf das neue Wirtschaftsumfeld anzupassen. Die Einkommensverteilung ist daher tatsächlich für viele unerwünscht und ungewohnt ungleicher geworden. Eine steigende Unzufriedenheit sollte daher nicht überraschen und auch nicht, dass sie in Protest gegen Freihandel und nicht gegen «freies Wi-Fi» mündet.

Für Kontinentaleuropa wird die Frage sein, ob die Wut der unzufriedenen Bevölkerungsteile stark genug ist, dass sie zu ähnlichen Wahlergebnissen wie in den USA und UK führen kann. Hier wären wir zum jetzigen Zeitpunkt noch optimistisch. Die wirtschaftliche Macht ist derzeit weniger stark konzentriert, die Einkommen gleicher verteilt und die Bevölkerung räumlich nicht so stark segregiert wie in den USA oder UK. Und je höher die Wahrscheinlichkeit für Angestellte und Management ist, sich beispielsweise im gleichen Bus oder Zug auf dem Arbeitsweg zu treffen, desto geringer erachten wir das Risiko, dass Teile der Bevölkerung gegen die wirtschaftlichen Interessen eines ganzen Landes stimmen – wie das unserer Einschätzung nach in UK der Fall war. Dies bedeutet nicht, dass wir keinen politischen Handlungsbedarf der etablierten Parteien sehen, keinen Stimmenzuwachs populistischer Parteien erwarten oder von einer von Euphorie getriebenen Verfassungsreform in Italien ausgehen. Auch können wir uns EU- und Euro-Referenden vorstellen oder dass der Rettungsschirm des ESM notwendig wird, wenn Strukturreformen in dem ein oder anderen Land nicht stärker angegangen werden. Allerdings gehen wir davon aus, dass eine größere Mehrheit der Wähler sich im jetzigen System immer noch besser stellt und fühlt als in den von den Populisten propagierten Alternativen. Wir würden daher die politischen Ergebnisse in UK und den USA für Kontinentaleuropa nicht linear fortschreiben und auf einen baldigen Verfall der EU oder des Euro-Raums setzen. Statt eines Systemwechsels sollten die europäischen Finanzmärkte eher eine erneut intensive Periode des kreativen Durchwurschtelns mit den gewohnten Höhen und Tiefen einpreisen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bank Sarasin. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonUSU Software: „Enormes Potenzial im Auslandsgeschäft“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonIVU:„Einer positiven Entwicklung steht nichts mehr im Wege“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonVilleroy + Boch: Klares Versprechen an die Aktionäre - Exklusiv-Interview mit Markus Warncke


Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

30.03.2017 - Aurelius: Deutliche Kritik der Commerzbank – Unternehmen mauert
30.03.2017 - IBU-tec: Erster Börsengang in Scale
30.03.2017 - Süss Microtec: Prognose steigt
30.03.2017 - PVA TePla: Klare operative Verbesserung
30.03.2017 - amp biosimilars plant große Änderungen
30.03.2017 - Allgeier: Probleme beim Ciber-Kauf
30.03.2017 - Clere: Weitere Zukäufe sind geplant
30.03.2017 - MAX 21: Erste Zahlen für 2016
30.03.2017 - PNE Wind: Markt wird schwieriger
30.03.2017 - paragon: Großauftrag für Voltabox


Chartanalysen

30.03.2017 - Commerzbank Aktie: Hier geht es hoch her!
30.03.2017 - Nordex Aktie gewinnt vorbörslich: Kommt jetzt die Bodenbildung?
30.03.2017 - Ströer Aktie steht auf des Messers Schneide!
30.03.2017 - Aurelius Aktie im Fokus: Was bringt der heutige Tag?
29.03.2017 - Wirecard Aktie: Die Hausse könnte weitergehen, aber...
29.03.2017 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht gut aus, aber...
29.03.2017 - Evotec Aktie: Die Euphorie kennt 10 Euro als Grenze?
29.03.2017 - Commerzbank Aktie: Achtung, hier tut sich etwas sehr wichtiges!
29.03.2017 - Daimler Aktie im Check - Livestream der Hauptversammlung auf 4investors
28.03.2017 - Medigene Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen


Analystenschätzungen

30.03.2017 - Solarworld: Coverage wird eingestellt
30.03.2017 - Cancom: Ein Jahr weiter
30.03.2017 - Biotest: Attraktive Offerte
30.03.2017 - Dialog Semiconductor: Samsung hat nur wenig Bedeutung
30.03.2017 - Hamburger Hafen: Enttäuschender Ausblick
30.03.2017 - Aurelius: Ein Vertrauensbeweis
30.03.2017 - Evotec: Neue Verkaufsempfehlung
30.03.2017 - Ströer: Kursziel wird nach den Zahlen angepasst
30.03.2017 - K+S: Kursziel vor den Zahlen unter Druck
30.03.2017 - Aurelius: Dieses Kursziel wird Anleger erfreuen


Kolumnen

30.03.2017 - Das OPEC-Dilemma - Commerzbank-Kolumne
30.03.2017 - Griechenland: Einigung in zentralen Fragen zur Freigabe weiterer Mittel? - National-Bank Kolumne
30.03.2017 - SAP Aktie: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS-Kolumne
30.03.2017 - DAX-Trading: Kurs klettert weiter - UBS-Kolumne
29.03.2017 - Zäsur in Europa: UK wird Austrittsverhandlungen heute offiziell einläuten - National-Bank Kolumne
29.03.2017 - Deutsche Telekom Aktie: Neues Jahreshoch greifbar - UBS-Kolumne
29.03.2017 - DAX: Neues Jahreshoch stimmt positiv - UBS-Kolumne
28.03.2017 - Stärkeres Wachstum, höhere Inflation - AXA IM Kolumne
28.03.2017 - Ifo-Geschäftsklimaindex steigt auf den höchsten Stand seit Juli 2011 - Commerzbank-Kolumne
28.03.2017 - Die deutsche Wirtschaft brummt - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR