Raiffeisen: Deutsche Post, Nike, Ölpreis und Staatsanleihen im Blickpunkt

Nachricht vom 24.03.2016 (www.4investors.de) - In den USA rechnen wir bei den Februar-Zahlen zum Auftragseingang dauerhafter Güter mit einem klaren Rückgang. Nach einem deutlichen Plus zu Jahresbeginn erwarten wir heute ein Minus von 3,7 % p.m. Diese Entwicklung dürfte im Wesentlichen auf den volatilen Transportsektor (insb. Boeing) zurückzuführen sein. Klammert man diesen aus, dürfte der Rückgang gegenüber dem Vormonat nur gering ausfallen. Bei der heutigen Schnellschätzung des Einkaufsmanagerindex (PMI) im Dienstleistungsgewerbe wird von Interesse sein, ob der Index seinen Schwächeanfall aus dem Februar überwindet und wieder über die Expansionsschwelle von 50 Punkten steigt. In der Eurozone schließt heute das französische Unternehmensvertrauen den Reigen der wichtigen Konjunkturumfragen für März ab. Im Vormonat verzeichnete es einen klaren Rückgang. Verantwortlich waren v.a. schwächere Zahlen des Einzelhandels. Dort hat sich die Stimmung seit November merklich eingetrübt, was zumindest teilweise eine F olge der Anschläge darstellt. Am Primärmarkt stockte gestern Deutschland eine Fixzinsanleihe mit Laufzeit 2046 um EUR 2,5 Mrd. auf. Die durchschnittliche Emissionsrendite lag bei 0,94 %, das Bid-cover Ratio bei 1,2. Für heute plant Italien die Aufstockung einer 2-jährigen Nullkuponanleihe um bis zu EUR 3 Mrd. Zudem sollen zwei inflationsindexierte Anleihen mit Laufzeit 2026 und 2041 um jeweils bis zu EUR 750 Mio. ausgestockt werden.

Aktienmärkte
Mit negativen Vorzeichen haben die US-Aktienmärkte den gestrigen Handelstag beendet. Erfreuliche Nachrichten vom Immobilienmarkt reichten nicht aus, um die durch den fallenden Ölpreis verursachten Kursverluste zu kompensieren. Als Grund für den Rückgang des „schwarzen Goldes“ wurden die unerwartet hohen US-Lagerbestände angeführt. Innerhalb der Sektoren im S&P 500 zählten vor allem Energie- und Rohstofftitel zu den größten Verlierern. Bei den Einzelwerten stand vor allem Nike im Handelsinteresse. Obwohl der bereinigte Gewinn pro Aktie im dritten Geschäftsquartal mit USD 0,55 über den Erwartungen (0,49) lag, enttäuschten sowohl der Umsatz als auch die Umsatzerwartungen für das laufende Geschäftsjahr. Der Kurs der Aktie fiel um 3,8 %. Auch in Japan wurden Verluste verbucht. Neben Energiewerten zählten auch renommierte Handelshäuser zu den größten Verlierern. Erstmals in der Geschichte ihres Bestehens werden sowohl Mitsui & Co als auch Mitsubishi einen Nettoverlust im Geschäftsjahr bekanntgeben müssen. Mit Blick auf die ersten Kursindikationen ist auch an den europäischen Aktienmärkten mit einem schwächeren Handelsstart zu rechnen.

Credit
Am Sekundärmarkt sehen wir momentan wenig Bewegung. Abermals konzentrierte sich der Handel vor allem auf den Primärmarkt. So brachte Fiat Chrysler mit EUR 1,25 Mrd. die größte Non-Financial Einzelanleihe-Emission auf den Markt. Der High-Yield Emittent (B2/BB/BB-) stieß dabei auf eine Nachfrage von EUR 4,5 Mrd. und mehr als 500 Kaufaufträge (Laufzeit 8 J, Kupon: 3,75 %, MS+338 BP). Das französische Industrieunternehmen Imerys konnte zwei EUR Tranchen platzieren, eine davon mit langen 12 J Laufzeit und ebenfalls starker Nachfrage preisen (Tranche A: EUR 300 Mio., 6 J, Kupon: 0,875 %, MS+80 BP; Tranche B: EUR 300 Mio., 12 J, Kupon: 1,875 %, MS+115 BP). Die Deutsche Post (A3/ BBB+) platzierte zwei Anleihetranchen mit einem Gesamtvolumen von EUR 1,25 Mrd. und stieß auf ein Orderbuch von EUR 7,0 Mrd. Mit dem Papierkonzern Mondi (Baa2/BBB) drängt der nächste Emittent auf den Corporate Bond Primärmarkt und hofft von der aktuell starken Nachfrage zu profitieren. Das Unternehmen hat mehrere Banken mit einer Reihe von Inves torenmeetings, beginnend am 4. April, beauftragt.

Zentraleuropa / Osteuropa
- CZ: Negative Zinssätze als Stabilisierungsinstrument beim Ausstieg aus Wechselkursregime möglich
- HU: Leistungsbilanzüberschuss sollte in Q4 gefallen sein
- PL: MPC-Mitglied sieht gleichbleibende Zinssätze trotz Lockerung in Ungarn
- PL: Arbeitslosenquote im Februar stabil
- RO: Belebung der Darlehenstätigkeit im Februar
- RU: VPI sinkt auf 7,7 % p.a.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB). Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonMologen: Schlanker, flexibler und schlagkräftiger | Exklusiv-Interview zur Kapitalerhöhung




+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Deutsche Post DHL Aktie

29.09.2016 - Deutsche Post: Neues Kursziel nach der Briten-Meldung
29.09.2016 - Deutsche Post: Auf Expansionskurs
22.09.2016 - Deutsche Post: Kooperationen in Ungarn und Slowenien
08.09.2016 - Deutsche Post: Neue Rekorde voraus
23.08.2016 - Deutsche Post: Viele gute Gründe
05.08.2016 - Deutsche Post: Positive Bewertung
04.08.2016 - Deutsche Post: Kleines Plus
04.08.2016 - Deutsche Post: Der Brexit macht keine Sorgen
03.08.2016 - Deutsche Post: Kaufempfehlung nach den Zahlen
03.08.2016 - Deutsche Post: Dickes Plus seit Februar

Aktie: Deutsche Post DHL | WKN: 555200 | ISIN: DE0005552004 | Aktienindex: DAX | Homepage: http://www.dp-dhl.com/de.html | Branche: Post- und Logistik-Dienstleistungen




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

29.09.2016 - Hamborner REIT: Zukauf in Dortmund
29.09.2016 - Medigene: Milliarden-Vertrag sorgt für Kursexplosion
29.09.2016 - Rubean: Börsenneuling zieht Kapitalerhöhung durch
29.09.2016 - DIC Asset: Neue Prognose für 2016
29.09.2016 - mVise: Übernahme in Hamburg
29.09.2016 - Ekotechnika: In Russland läuft es wieder besser
29.09.2016 - Dialog Semiconductor: Vorläufiges Programmende
29.09.2016 - SFC Energy: Doppelte Warnung
29.09.2016 - Gebr. Sanders: Der nächste Schutzschirm
29.09.2016 - Beate Uhse: Neuer Chef kommt von der Rabobank


Chartanalysen

29.09.2016 - Evotec: Weitere Gelder von Bayer
29.09.2016 - Adva Aktie: Wichtige Kaufsignale!
29.09.2016 - Nordex Aktie: Startet die Rallye jetzt erst richtig?
29.09.2016 - Commerzbank Aktie: Die große Angst vor dem nächsten Absturz
29.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Der Start der Erholungsrallye?
28.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Der Sturz und die Panik – ist das die Chance?
28.09.2016 - QSC Aktie: Ist nach der Rallye nun Vorsicht angebracht?
28.09.2016 - K+S Aktie: Schlechte News für den Aktienkurs
28.09.2016 - Paion Aktie im Rallyemodus: Was passiert hier als Nächstes?
27.09.2016 - Ströer Aktie: Wichtige Signale für den Aktienkurs


Analystenschätzungen

29.09.2016 - 2G Energy: Kursziel steigt leicht an
29.09.2016 - MyBucks: Expansion wird fortgesetzt
29.09.2016 - QSC: Neue Verkaufsempfehlung
29.09.2016 - Nordex: Noch eine Kaufempfehlung
29.09.2016 - Commerzbank: Kaufen nach der Entscheidung
29.09.2016 - Aurelius: Kaufen nach Rekorddeal
29.09.2016 - Lufthansa: Eurowings als Sieger
29.09.2016 - Deutsche Bank: Sorge um Kapitalerhöhung drückt die Stimmung
29.09.2016 - Hella: Halbe Zufriedenheit
29.09.2016 - Nordex: Aktie bleibt auf der Kaufliste


Kolumnen

28.09.2016 - UBS – Siemens Aktie: Aufwärtstrendbruch bestätigt
28.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Unterstützungszone verteidigt
27.09.2016 - Lufthansa Aktie: Neue Jahrestiefs voraus
27.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Mit starkem Verkaufsdruck in die neue Woche
26.09.2016 - UBS – Microsoft Aktie: Aufwärtskeil deutet auf weitere Verluste
26.09.2016 -
26.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Gewinnmitnahmen nach guter Börsenwoche
23.09.2016 - Infineon Aktie: Neues Jahreshoch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial
23.09.2016 - UBS – DAX: Kraftvoller Ausbruch über 10.500-Punkte-Widerstand
22.09.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig überwiegen die Abwärtsrisiken

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR