Commerzbank: Emerging Markets-Aktienmärkte im Januar 2016 mit leichter Underperformance

Nachricht vom 19.02.2016 (www.4investors.de) - Die EM-Aktienmärkte verloren im Januar 2016 rd. 6,5%, während die etablierten Märkte „nur“ um rd. 6,1% einbüßten. Der weltweit sehr schwache Jahresauftakt an den Börsen zeigt die große Nervosität und Verunsicherung der Investoren. Verantwortlich für den Kursrutsch zeichneten u.a. die Sorge vor einer weiteren Abkühlung der globalen Konjunktur, vor weiteren Zinserhöhungen in den USA, einer weiteren Abwertung des chinesischen Yuan sowie einem fortgesetzten Ölpreisfall. Anleger verkauften im Januar EM-Aktien im Gegenwert von 55 Mrd. USD (2015: 73 Mrd. USD). In 2015 hatten die EM-Aktienmärkte ein Fiasko erlebt. Der MSCI EM-Index verlor 17% und sank damit das dritte Jahr in Folge. Gegenüber den entwickelten Märkten, die in 2015 lediglich 2,7% einbüßten (MSCI Welt-Index: -4,3%), verbuchten die Börsen aus den Schwellenländern somit erneut eine massive Underperformance. Aufgrund unserer Erwartung höherer Performancechancen an den Aktienmärkten in Europa (Übergewichten) sowie in den USA (Neutral) in den kommenden Monaten und der unverändert neutralen Position in Japan bestätigen wir zunächst unser Votum (Untergewichten) für die globalen Aktienmärkte der EM. Trotz der letztjährigen Kursverluste in vielen Ländern der EM sind die Bewertungen vieler Schwellenländerbörsen noch nicht als günstig einzustufen, obwohl das KGV für den MSCI EM für 2016 mit 10,3 deutlich unter dem des MSCI Welt liegt. Für Gegenwind an den EM-Aktienmärkten könnte u.a. noch eine vergleichsweise schwache konjunkturelle Entwicklung in Ländern wie Brasilien, Russland oder China sorgen. In dem global recht mauen Wirtschaftsumfeld erachten wir daher weitere Abwärtsrevisionen bei den Gewinnen als wahrscheinlich. Nicht zuletzt belasten weiterhin Themen wie Geopolitik (Syrien, Ukraine, Türkei etc.), Infrastrukturmängel, strukturelle Defizite, eine Baisse bei vielen Rohstoffen sowie eine gestiegene Fremdwährungsverschuldung auf der Unternehmensseite.

Zinsen und Anleihen


Großbritannien: Einzelhandelsumsatz (Jan), 10:30 Uhr
USA: Verbraucherpreise (Jan), 14:30 Uhr
Euroraum: Verbrauchervertrauen (Feb), 16:00 Uhr

Gestern ging der VDAX den vierten Tag in Folge zurück. Das bedeutet, dass die Marktteilnehmer weniger verunsichert in die Zukunft blicken als letzte Woche. Der VDAX misst nämlich die erwartete Volatilität des DAX-Index für die kommen-den 30 Tage. Die Erwartungen lassen sich aus den Preisen für DAX-Optionen ableiten. Steigt die erwartete Volatilität, dann steigt auch der Preis für Optionen, die von Indexänderungen nach oben oder unten profitieren würden. Mit der abnehmenden Verunsicherung gingen am Rentenmarkt auch die Risikoaufschläge in den meisten Marktbereichen zurück. Unterstützt wurde die Richtungsänderung durch einige positive Konjunkturdaten. Schon am Mittwoch sorgte ein unerwartet kräftiger Anstieg der Industrieproduktion in den USA für Entspannung. Gestern belegten die erneut niedrigen Erstanträge auf Arbeitslosengeld, dass der US-Arbeitsmarkt sich weiter robust entwickelt. Es gibt kaum Entlassungen, was der These einer bevorstehenden Rezession in den USA widerspricht. Als weitgehend sicher gilt, dass die Europäische Zentralbank im März die Zinsen weiter in den negativen Bereich drücken wird. Eine Senkung des Diskontsatzes auf -0,4% wird als sicher eingepreist – eine Senkung auf sogar -0,5% mit einer Wahrscheinlichkeit von immerhin 20%. Das gestern veröffentlichte Protokoll der letzten geldpolitischen Sitzung der Europäischen Zentralbank steht dieser Annahme nicht entgegen. Die Ratsmitglieder sehen Abwärtsrisiken sowohl für das Wachstum wie auch für die Inflation. Diese hätten sich „zum Teil schon materialisiert“. Ferner wurden die Wirksamkeit der zur Auswahl stehenden Instrumente sowie deren Nebenwirkungen diskutiert. Dies wolle man besser analysieren und sich bis zur nächsten Sitzung mehr Klarheit verschaffen.

Aktien


Allianz, Jahreszahlen
Aegon, Jahreszahlen

Die europäischen Aktienmärkte bleiben im Bann des Ölpreises. Nach einem guten Beginn und Kursgewinnen im Bereich von über einem Prozent konnten die Gewinne nicht gehalten werden. Während der Dax noch deutlich im Plus schloss, rutschten die breiteren europäischen Indizes am Ende sogar leicht ins Minus. Ein Grund lag in den am Nachmittag wieder sinkenden Ölpreisen, die unter hohen Lagerbestandsdaten litten. Fallende Rohstoffpreise setzten auch einmal mehr den Grundstofftiteln (-1,1%) zu. Der Sektor gehörte neben den Öl&Gas-Werten (-0,9%), den Banken (-2,3%) und den Nahrungsmittelproduzenten (-1,1%) zu den einzigen Verliererbranchen. Letztere litten insbesondere unter schwachen Daten und einem enttäuschenden Ausblick von Nestle (-3,7%). Tagesgewinner war der IT-Sektor (+1,5%), wo u.a. Cap Gemini (+4,3%) gute Zahlen berichtete. Gute Nachrichten von der Hauptversammlung bei Infineon (+3,7%) ließen auch hier den Kurs anspringen. Nach dem ersten 3-Tage-Plus des Jahres ging es gestern auch an den US-Märkten abwärts. Neben etwas schwächeren Makrodaten zeichnete auch hier der Ölpreis für die verschlechterte Stimmung verantwortlich. Lediglich die defensiven Sektoren Versorger (+1,6%) und Telekoms (+1,1%) konnten im Plus schließen. Energie- und Bankenwerte (-0,9% bzw. -1,2%) führten die Verlierer an. Bei den Einzelwerten fielen u.a. Wal-Mart (-3%, schwache Zahlen), Apple (-1,9%, rückläufige iPhone-Verkäufe im 4. Quartal lt. Daten des Analysehauses Gartner) und IBM (+5,1%, Zukauf in der Gesundheitssparte) auf. In Asien sind heute Morgen ebenfalls leichte Gewinnmitnahmen zu verzeichnen. Am stärksten geht es in Japan abwärts, wo einmal mehr der starke Yen als Belastungsfaktor fungiert. Energie- und Finanzwerte stehen im Fokus der Abgaben.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonWie QSC-Chef Hermann Umsatz und Gewinn steigern will - jetzt im Exklusiv-Interview




+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Commerzbank Aktie

20.09.2016 - Commerzbank Aktie: Bärenfalle – oder Absturz ans Tief?
16.09.2016 - Commerzbank: Spekulationen an einem schwierigen Tag
15.09.2016 - Commerzbank Aktie: In die Falle gelockt?
14.09.2016 - Commerzbank: Aufwärtspotenzial liegt bei 50 Prozent
14.09.2016 - Commerzbank Aktie: Noch immer droht ein Kursrutsch!
13.09.2016 - Commerzbank Aktie: Stabile Unterstützung – und nun?
12.09.2016 - Commerzbank Aktie: Das wird eine Zitterpartie!
09.09.2016 - Commerzbank vor neuem Konzernumbau – Aktie im Plus
09.09.2016 - Commerzbank Aktie: Wichtige Signale bestätigt – und nun?
08.09.2016 - Commerzbank: Neues vom Kursziel der Aktie

Aktie: Commerzbank | WKN: CBK100 | ISIN: DE000CBK1001 | Aktienindex: DAX | Homepage: http://www.commerzbank.de/ | Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.09.2016 - mutares: Kaufpläne in Frankreich
25.09.2016 - Enterprise Holdings: Entwickelt sich daraus ein Kriminalfall?
23.09.2016 - UBM: Wohnen auf dem Sissi-Areal
23.09.2016 - Aurelius: Rekordtransaktion
23.09.2016 - SNP hilft US-Chemie-Konzernen
23.09.2016 - Brain: Veränderungen im Vorstand
23.09.2016 - Adinotec: Kurs explodiert
23.09.2016 - innogy: Premiere am 7. Oktober
23.09.2016 - GxP German Properties: Zukauf in Hannover
23.09.2016 - Katjes: Deutlicher Rückgang beim EBITDA


Chartanalysen

23.09.2016 - Daimler Aktie: Das könnte gut ausgehen!
23.09.2016 - Adva Aktie: Achtung, Kaufsignal – oder doch nicht?
23.09.2016 - Paion Aktie: Ist der Durchbruch gelungen?
23.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Kaufen, wenn die Kanonen richtig donnern?
22.09.2016 - Nordex Aktie und die Angst vor dem Verkaufssignal
22.09.2016 - Barrick Gold Aktie: Trendwende perfekt?
22.09.2016 - QSC Aktie: Kommt jetzt etwa der große Absturz?
22.09.2016 - Paion Aktie: Achterbahnfahrt – was ist hier los?
21.09.2016 - Evotec Aktie: Bullenfalle oder Sprung an das Top?
21.09.2016 - Paion Aktie: Steigt der Druck auf die Hürdenzonen?


Analystenschätzungen

23.09.2016 - Drillisch: Hohe Bewertung - Verkaufsempfehlung
23.09.2016 - RWE: Gegensätzliche Entwicklung
23.09.2016 - Volkswagen: Klares Aufwärtspotenzial
23.09.2016 - Airbus: Aktie bleibt ein Kauf
23.09.2016 - Südzucker: Trotz neuer Prognose nur ein moderates Potenzial
23.09.2016 - RWE: Neues Kursziel vor dem Börsengang
23.09.2016 - ThyssenKrupp: Gespräche dauern an
23.09.2016 - Hella: Abstufung – Aktie unter Druck
23.09.2016 - Infineon: Positive Entwicklung im Autosektor
23.09.2016 - Volkswagen: Höhere Entwicklungskosten


Kolumnen

23.09.2016 - Infineon Aktie: Neues Jahreshoch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial
23.09.2016 - UBS – DAX: Kraftvoller Ausbruch über 10.500-Punkte-Widerstand
22.09.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig überwiegen die Abwärtsrisiken
22.09.2016 - UBS – DAX: Erneut an 10.500-Punkte-Marke gescheitert
20.09.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Deutschland braucht Inflation und keine Mietpreisbremse
20.09.2016 - Commerzbank: Mexikanischer Peso - Ein Spiegelbild der US-Wahlumfragen
20.09.2016 - National-Bank: Impulse für die US-Bauwirtschaft?
20.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Neues Allzeittief in Greifweite
20.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Kleine Verschnaufpause zum Wochenbeginn
19.09.2016 - Saxo Bank Rohstoffkommentar: Überangebot belastet Ölmärkte

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR