National-Bank: Mario Draghi betont die Handlungsfähigkeit der EZB

Nachricht vom 16.02.2016 (www.4investors.de) - Die gute Stimmung auf den Kapitalmärkten setzte sich heute Morgen in Asien fort. Dazu dürften auch Meldungen beigetragen haben, wonach es zu einem Treffen Russlands mit einigen OPEC-Ländern kommen soll, um über die Begrenzung von Fördermengen zu sprechen. Wieder einmal zogen die Preise für die Ölfutures an. Doch bislang ist das alles nur Hoffnung, da nur ein Teil der Anbieter am Tisch sitzen wird. Ansonsten scheinen die Sorgen vor einer erheblichen Abkühlung der Weltwirtschaft etwas abgenommen zu haben. Die teils unklare politische Lage in der europäischen Peripherie scheint etwas an Schrecken verloren zu haben, denn die Spreads zu Bundesanleihen haben sich kräftig eingeengt. Dabei gibt es bisher keine neuen oder gar positiven Nachrichten. So wurden keine neuen Pläne zur griechischen Rentenreform oder den weiteren Aufbau des Privatisierungsfonds bekannt. Die Regierungsbildung in Spanien stockt ebenfalls. Der Parteichef der Sozialisten hat bis zum 3. März Zeit, eine Regierung zu stellen. Ansonsten gibt es Mitte des Jahres Neuwahlen.

Der ökonomische und Vertrauensschaden, den der fehlende Wille zur Bildung einer Regierung in Spanien ausgelöst hat, dürfte sich alsbald auch in harten Daten wiederfinden lassen. Immerhin ist die EZB weiterhin Handlungsbereit, das jedenfalls betonte der EZB-Chef gestern vor dem Europäischen Parlament. Aus seinen Aussagen kann man durchaus schließen, dass es auf der kommenden Tagung des EZB-Rats zusätzliche Lockerungsmaßnahmen geben wird. Als Begründung wird die schwache Inflationsentwicklung herhalten müssen. Schließlich hat auch die Bundesbank ihre Inflationsprognosen gesenkt. Doch hinsichtlich konkretere Aussagen hielt sich der EZB-Chef zurück. Es sollen wohl nach dem Desaster von Dezember keine Erwartungen geweckt werden, die nicht erfüllt werden. Außerdem muss die EZB ja noch positiv überraschen können, damit die Märkte der EZB weiterhin folgen.

Mario Draghi wird heute sicher sehr interessiert nach Karlsruhe schauen. Schließlich wird sich das BVerfG nach dem Urteil des EUGH erneut mit dem OMT-Programm beschäftigen. Bundesbankpräsident Weidmann und Yves Mersch von Seiten der EZB werden als Experten gehört. Dass das BVerfG vom Urteil des EUGH abweichen wird, ist kaum zu erwarten. Es dürfte jedoch auf das Kleingedruckte, die Urteilsbegründung, ankommen. Hier kann das BVerfG durchaus in anderer Weise argumentieren und zusätzliche Einschränkungen machen, so dass die EZB implizit an Handlungsspielraum verliert.

Von den Konjunkturdaten werden kaum Impulse ausgehen. Die ZEW-Indikatoren können durchaus schlechter ausfallen, als es erwartet wird, denn während des Erhebungszeitraums war die Stimmung an den Kapitalmärkten sehr schlecht. Ob die Reden der US-.Notenbanker am Nachmittag / Abend neue Impulse hinsichtlich der Geldpolitik der Fed liefern können, ist zu bezweifeln. Es dürfte aber helfen, sie in eines der Lager „Taube“, „neutral“, „Falke“ einzuordnen. Sollten sie sich auf den Standpunkt stellen, dass die US-Wirtschaft sich auf einem einigermaßen robusten Wachstumspfad befindet, so könnte es durchaus wieder eine Diskussion zu der Zahl der Zinserhöhungen in diesem Jahr geben.

Mit den Vorgaben dürfte der Bund Future schwäche in den Tag starten und sich zwischen 163,70 und 165,20 bewegen. Die Rendite 10jähriger US-Treasuries sollte zwischen 1,70 und 1,87% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonBerentzen-CEO Frank Schübel: „Ein gesunder Blick von außen ist immer gut“
PfeilbuttonCLIQ Digital: „Wir sehen uns in unserer Strategie bestätigt“ - Interview mit CLIQ-Vorstand Ben Bos
PfeilbuttonNanoFocus: „Zeitenwende in der Messtechnik“ - Interview mit Vorstandssprecher Jü̈rgen Valentin


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich

Aktie: Euro | WKN: 965275 | ISIN: EU0009652759 | Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar






Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.01.2017 - Nabaltec bündelt Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Schwandorf
20.01.2017 - DEMIRE: Großaktionär stockt auf, Wechsel im Aufsichtsrat
20.01.2017 - Commerzbank Aktie vor dem Durchbruch?
20.01.2017 - PNE Wind: Aktie bekommt weiterhin Kaufempfehlung
20.01.2017 - F24: Personalien in Vorstand und Aufsichtsrat
20.01.2017 - Lufthansa Aktie: Die Spekulationen gehen weiter
20.01.2017 - Evotec Aktie: Auf die Zeichen achten!
20.01.2017 - Aixtron: Vorstandschef Goetzeler geht
20.01.2017 - Nabaltec-Chef Heckmann kritisiert Deutsche Börse: „Eine Hauruck-Aktion“ - Interview
20.01.2017 - BB Biotech behält Dividendenpolitik bei


Chartanalysen

20.01.2017 - Commerzbank Aktie vor dem Durchbruch?
20.01.2017 - Evotec Aktie: Auf die Zeichen achten!
20.01.2017 - QSC Aktie: Risiken nicht übersehen!
20.01.2017 - Gazprom Aktie: Das ist noch einmal gut gegangen
20.01.2017 - Nordex Aktie: Das sieht gar nicht gut aus!
20.01.2017 - Wirecard Aktie: Das Gesamtbild wird immer besser
20.01.2017 - Ströer Aktie: Der entscheidende Tag?
20.01.2017 - Commerzbank Aktie hängt Deutsche Bank ab – und nun?
19.01.2017 - Commerzbank Aktie: Tut sich hier gerade etwas?
19.01.2017 - Gazprom Aktie: Droht der Absturz?


Analystenschätzungen

20.01.2017 - Capital Stage: Aktie bekommt neue Kaufempfehlung
20.01.2017 - Software AG Aktie: Eine optimistische Stimme
20.01.2017 - Volkswagen: Über dem Kursziel
20.01.2017 - Wirecard: Weiter auf Wachstumskurs
20.01.2017 - Daimler: Aktie unter Druck?
20.01.2017 - Aurubis: Experten rechnen mit mäßigem Auftakt
20.01.2017 - Infineon: Entwicklung nicht eingepreist
20.01.2017 - Commerzbank: Kleine Freude vor dem Wochenende
20.01.2017 - Cancom: Über dem Konsens
20.01.2017 - Bayer: Trump sorgt für Hochstimmung


Kolumnen

20.01.2017 - K+S: Werra-Standort Hattorf muss erneut Produktion unterbrechen
20.01.2017 - China BIP: 2016 mit starkem Jahresabschluss, aber … - Nord LB Kolumne
20.01.2017 - EZB traut der Nachhaltigkeit des Preisauftriebs nicht - Commerzbank-Kolumne
20.01.2017 - Trump: Was werden die ersten Maßnahmen des US-Präsidenten sein? - National-Bank Kolumne
20.01.2017 - China: BIP im 4. Quartal etwas stärker – VP Bank Kolumne
20.01.2017 - SAP Aktie: Ausbruch auf neues historisches Hoch zurückgenommen - UBS Kolumne
20.01.2017 - DAX: Ausbruchsversuch gescheitert - UBS Kolumne
19.01.2017 - Daytrading-Broker: Welche Anbieter gibt es?
19.01.2017 - EZB nur mit Detailänderungen beim Ankaufsprogramm - Nord LB Kolumne
19.01.2017 - US-Verbraucherpreise machen den Weg frei für weitere Zinserhöhungen - Commerzbank-Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR