National-Bank: Mario Draghi betont die Handlungsfähigkeit der EZB

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 16.02.2016 (www.4investors.de) - Die gute Stimmung auf den Kapitalmärkten setzte sich heute Morgen in Asien fort. Dazu dürften auch Meldungen beigetragen haben, wonach es zu einem Treffen Russlands mit einigen OPEC-Ländern kommen soll, um über die Begrenzung von Fördermengen zu sprechen. Wieder einmal zogen die Preise für die Ölfutures an. Doch bislang ist das alles nur Hoffnung, da nur ein Teil der Anbieter am Tisch sitzen wird. Ansonsten scheinen die Sorgen vor einer erheblichen Abkühlung der Weltwirtschaft etwas abgenommen zu haben. Die teils unklare politische Lage in der europäischen Peripherie scheint etwas an Schrecken verloren zu haben, denn die Spreads zu Bundesanleihen haben sich kräftig eingeengt. Dabei gibt es bisher keine neuen oder gar positiven Nachrichten. So wurden keine neuen Pläne zur griechischen Rentenreform oder den weiteren Aufbau des Privatisierungsfonds bekannt. Die Regierungsbildung in Spanien stockt ebenfalls. Der Parteichef der Sozialisten hat bis zum 3. März Zeit, eine Regierung zu stellen. Ansonsten gibt es Mitte des Jahres Neuwahlen.

Der ökonomische und Vertrauensschaden, den der fehlende Wille zur Bildung einer Regierung in Spanien ausgelöst hat, dürfte sich alsbald auch in harten Daten wiederfinden lassen. Immerhin ist die EZB weiterhin Handlungsbereit, das jedenfalls betonte der EZB-Chef gestern vor dem Europäischen Parlament. Aus seinen Aussagen kann man durchaus schließen, dass es auf der kommenden Tagung des EZB-Rats zusätzliche Lockerungsmaßnahmen geben wird. Als Begründung wird die schwache Inflationsentwicklung herhalten müssen. Schließlich hat auch die Bundesbank ihre Inflationsprognosen gesenkt. Doch hinsichtlich konkretere Aussagen hielt sich der EZB-Chef zurück. Es sollen wohl nach dem Desaster von Dezember keine Erwartungen geweckt werden, die nicht erfüllt werden. Außerdem muss die EZB ja noch positiv überraschen können, damit die Märkte der EZB weiterhin folgen.

Mario Draghi wird heute sicher sehr interessiert nach Karlsruhe schauen. Schließlich wird sich das BVerfG nach dem Urteil des EUGH erneut mit dem OMT-Programm beschäftigen. Bundesbankpräsident Weidmann und Yves Mersch von Seiten der EZB werden als Experten gehört. Dass das BVerfG vom Urteil des EUGH abweichen wird, ist kaum zu erwarten. Es dürfte jedoch auf das Kleingedruckte, die Urteilsbegründung, ankommen. Hier kann das BVerfG durchaus in anderer Weise argumentieren und zusätzliche Einschränkungen machen, so dass die EZB implizit an Handlungsspielraum verliert.

Von den Konjunkturdaten werden kaum Impulse ausgehen. Die ZEW-Indikatoren können durchaus schlechter ausfallen, als es erwartet wird, denn während des Erhebungszeitraums war die Stimmung an den Kapitalmärkten sehr schlecht. Ob die Reden der US-.Notenbanker am Nachmittag / Abend neue Impulse hinsichtlich der Geldpolitik der Fed liefern können, ist zu bezweifeln. Es dürfte aber helfen, sie in eines der Lager „Taube“, „neutral“, „Falke“ einzuordnen. Sollten sie sich auf den Standpunkt stellen, dass die US-Wirtschaft sich auf einem einigermaßen robusten Wachstumspfad befindet, so könnte es durchaus wieder eine Diskussion zu der Zahl der Zinserhöhungen in diesem Jahr geben.

Mit den Vorgaben dürfte der Bund Future schwäche in den Tag starten und sich zwischen 163,70 und 165,20 bewegen. Die Rendite 10jähriger US-Treasuries sollte zwischen 1,70 und 1,87% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: Euro
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.06.2017 - uhr.de holt sich Geld
23.06.2017 - Solarworld: Zweifache Kündigung
23.06.2017 - Deutsche Post: Neuer Personalvorstand
23.06.2017 - Bastei Lübbe spricht Gewinnwarnung aus
23.06.2017 - RWE: Sonderdividende dank Atomsteuer
23.06.2017 - Bayer: Erfolg bei der EU
23.06.2017 - Commerzbank rechnet mit Verlustquartal
23.06.2017 - va-Q-tec: Veränderungen im Vorstand
23.06.2017 - Capital Stage: Grünes Licht bei Chorus Clean Energy
23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?


Chartanalysen

23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…
22.06.2017 - LPKF Laser Aktie: Wende nach oben geschafft?
22.06.2017 - Paion Aktie auf der Kippe - wohin geht der Trend?
21.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Müssen die Bullen jetzt zittern?
21.06.2017 - Gazprom Aktie: Bärenfalle oder Bärenrausch - jetzt zählt es


Analystenschätzungen

23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating
23.06.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel
23.06.2017 - Deutz: Kaufempfehlung entfällt
23.06.2017 - ThyssenKrupp: Boote, Stahl und Kosten
23.06.2017 - Commerzbank: Das freut Investoren
23.06.2017 - Salzgitter: Deutliche Hochstufung der Aktie


Kolumnen

23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne
20.06.2017 - DAX: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS Kolumne
19.06.2017 - Bund Future wird langfristigen Abwärtstrend vermutlich fortsetzen - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR