Raiffeisen: Adobe, Linkedin, US-Arbeitsmarkt und Staatsanleihen im Blickpunkt

Nachricht vom 08.02.2016 (www.4investors.de) - In den USA fiel der Arbeitsmarktbericht für Jänner alles in allem recht solide aus. Zwar lag die Zahl der neugeschaffenen Stellen mit 151 Tsd. unter dem Konsensus, dafür entwickelten sich andere Indikatoren wie die Arbeitslosenquote (Verbesserung von 5,0 % auf 4,9 %) und vor allem die Lohnentwicklung positiv (+0,5 % p.m. nach +0,2 % p.m.). Immerhin ist ein steigender Lohndruck von mindesten +0,2 % p.m. ist für das rasche und dauerhafte Wiedererreichen des Inflationsziel von 2 % p.a. eine entscheidende Voraussetzung. Zwar zerstreute der Arbeitsmarkt die Befürchtungen einer deutlichen Konjunkturabschwächung, die Daten scheinen aber von den Marktteilnehmern als nicht stark genug angesehen zu werden, die Fed im März zu einer weiteren Zinsanhebung zu bewegen. Wir sehen die Wahrscheinlichkeit ebenfalls unter 50 %. Heute wird die Fed ihren Arbeitsmarktindikator (LMCI) für Jänner veröffentlichen. Der auf 19 Einzelindikatoren beruhende Sammelindikator soll eine verlässlichere Einschätzung der Lage am Arbeitsmarkt ermöglichen als die Arbeitslosenquote allein. Den Vorgaben des Arbeitsmarktberichts folgend dürfte der LMCI seine leichte Aufwärtsbewegung der letzten Monate fortgesetzt und gegenüber Dezember um 2,5 Punkte zugelegt haben.

In der Eurozone wird das Sentix Investorenvertrauen heute ein erstes Stimmungsbild für Februar liefern. Da sich dieses Barometer stark an der Entwicklung des Aktienmarkts orientiert, rechnen wir nach dem starken Rückgang im Jänner für Februar erneut mit einem, wenn auch etwas leichteren, Rückgang. Die positive Nachricht sollte heute von der deutschen Industrieproduktion kommen. Nachdem diese in den letzten Monaten deutlich enttäuscht hatte, rechnen wir für Dezember mit einem kräftigen Plus. Damit ständen diese harten Konjunkturdaten auch wieder in besserem Einklang mit den weitgehend sehr positiven deutschen Unternehmensumfragen.

Am Primärmarkt werden heute Deutschland, Frankreich und Malta Geldmarktpapiere begeben.

Aktienmärkte
Die US-Aktienmärkte haben am Freitag auf den enttäuschenden Arbeitsmarktbericht, der keinen Aufschluss über weitere geldpolitische Maßnahmen der US Notenbank geliefert hat, mit starken Kursverlusten reagiert. Zusätzlich wurde der Abgabedruck von einigen Unternehmensergebnissen bzw. Geschäftsausblicken, die nicht nach dem Geschmack der Investoren ausfielen, verstärkt. Am stärksten davon betroffen war die Technologiebörse Nasdaq. Allein der Kurs von LinkedIn brach nach Bekanntgabe eines schwachen Geschäftsausblicks um fast 44 % ein. Im Sog dessen fielen auch die Aktien der Branchenkollegen Adobe Systems (-8,3 %) sowie von Salesforce (-12,9 %). Der japanische Aktienmarkt hat nach einem schwachen Wochenstart im weiteren Sitzungsverlauf ins Plus gedreht. Als Stütze erwies sich einmal mehr ein schwächerer Yen gegenüber dem Dollar, der vor allem den exportorientierten Werten zu Gute kam.

Im Fokus dieser Woche werden weiterhin die Unternehmensergebnisse stehen. In Europa erreicht die Berichtssaison aktuell ihren Höhepunkt. Bislang erfreulich war hier die Entwicklung auf der Umsatzseite, wo Dank dem schwachen Euro, die Erwartungen signifikant übertroffen werden konnten. In Punkte Quartalsgewinne gibt es bislang ein Patt zwischen positiven und negativen Überraschungen. Die Eröffnung an den europäischen Aktienmärkten erwarten wir mit Blick auf die ersten Indikatoren leicht positiv.

Credit
Letzte Woche emittierten 25 Emittenten insgesamt EUR 22,9 Mrd. was in etwa dem Volumen der Vorwoche entspricht. 16 % des emittierten Gesamtvolumens sind Agency Emittenten zuzurechnen. 63 % sind von Financials emittiert worden, wobei EUR 8,2 Mrd. Covered Bonds zuzurechnen sind. Diese Woche nimmt in Österreich die Berichtsaison langsam an Fahrt auf. Morgen gibt die Telekom Austria Group ihr Jahresergebnis für 2015 bekannt. Am Mittwoch den 10. Februar 2016 folgt die voestalpine mit der Bekanntgabe ihrer Q3 2015/2016 Zahlen. Sony wurde am Freitag von Fitch um ein Notch auf BB heraufgestuft (Ausblick stabil).

China
Am Wochenende wurde der Bestand der chinesischen Fremdwährungsreserven veröffentlicht. Diese sind mit USD 3.231 Mrd. weniger stark zurückgegangen als von der Konsensus-Schätzung erwartet (USD 3.210 Mrd.). Wir gehen davon aus, dass sich die Kapitalabflüsse aus dem Festland bald abflachen sollten, da ein großer Teil Kreditrückzahlungen geschuldet war. Die chinesischen Festlandmärkte sind die ganze Woche aufgrund der Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr geschlossen. Ebenso die Hongkonger Börse, die allerdings donnerstags wieder öffnet. Auch der CNY wird heute nicht gehandelt, der CNH notiert heute Morgen ein wenig schwächer.

Zentraleuropa / Osteuropa
- CZ: Notenbank denkt in Richtung negativer Einlagezinsen
- HU: Wachsender Handelsüberschuss verspricht Wachstum
- RO: Wie erwartet, nimmt die rumänische Nationalbank (NBR) eine abwartende Haltung ein
- RU: VPI beschleunigte sich im Januar auf 1 % p.m.
- RU: Russland könnte Eurobond begeben


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB). Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonMologen: Schlanker, flexibler und schlagkräftiger | Exklusiv-Interview zur Kapitalerhöhung
PfeilbuttonInterview mit Biofrontera: Von der One-Product-Company zum echten Player in der Dermatologie




+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur LinkedIn Aktie


Aktie: LinkedIn | WKN: 0 | ISIN: 0 | Branche: Businessportal




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

30.09.2016 - gamigo: Verlust im ersten Halbjahr
30.09.2016 - Commerzbank folgt der Deutschen Bank
30.09.2016 - Deutsche Bank: Neue Zahl steht im Raum – Deutliches Kursplus
30.09.2016 - Staramba plant Kapitalerhöhung
30.09.2016 - Air Berlin: CEO beruhigt die Passagiere
30.09.2016 - Schaltbau: Komplettübernahme in Spanien
30.09.2016 - CR Capital Real Estate: Wieder in den schwarzen Zahlen
30.09.2016 - elexxion: Warnung vor der Pleite
30.09.2016 - Senivita Social Estate ändert Prognose
30.09.2016 - Envitec Biogas: Deutliches Plus beim Auftragsbestand


Chartanalysen

30.09.2016 - Ströer Aktie: Wichtige Chartmarken im Blick!
30.09.2016 - Medigene Aktie im Fokus: Der Tag nach der Rallye
30.09.2016 - Commerzbank Aktie: Das sieht schlecht aus, aber…
30.09.2016 - QSC Aktie: Wilde Zockereien – wie geht es weiter?
30.09.2016 - Paion Aktie: Die Emotionen kochen hoch
30.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Droht ein Desaster?
29.09.2016 - Evotec: Weitere Gelder von Bayer
29.09.2016 - Adva Aktie: Wichtige Kaufsignale!
29.09.2016 - Nordex Aktie: Startet die Rallye jetzt erst richtig?
29.09.2016 - Commerzbank Aktie: Die große Angst vor dem nächsten Absturz


Analystenschätzungen

30.09.2016 - Deutsche Bank: Doppelte Hochstufung – Neue Kaufempfehlung
30.09.2016 - Nanogate: Plus 80 Prozent
30.09.2016 - Dialog Semiconductor: 3 Euro Aufschlag
30.09.2016 - K+S: Leichte Hoffnung
30.09.2016 - Commerzbank: Abstufung – Kaufempfehlung entfällt
30.09.2016 - Deutsche Bank: Kapitalerhöhung wird ins Spiel gebracht
30.09.2016 - E.On: Starke Kritik
30.09.2016 - Commerzbank: Kritischer Blick
30.09.2016 - Uniper: Coverage wird aufgenommen
30.09.2016 - Deutsche Bank: Ruhe bewahren – Übertreibungen im Kursverlauf


Kolumnen

30.09.2016 - AXA IM: US-Wahlkampf: Trump macht die Aktienmärkte nervös
30.09.2016 - Commerzbank: Verbraucherpreise – „Am I a part of the cure? Or am I part of the disease?“
30.09.2016 - National-Bank: Sorge über die Stabilität des europäischen Bankensektors
30.09.2016 - UBS – BMW Aktie: Bären weiter in der Überzahl
30.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Erneuter Test des Wochentiefs voraus
28.09.2016 - UBS – Siemens Aktie: Aufwärtstrendbruch bestätigt
28.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Unterstützungszone verteidigt
27.09.2016 - Lufthansa Aktie: Neue Jahrestiefs voraus
27.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Mit starkem Verkaufsdruck in die neue Woche
26.09.2016 - UBS – Microsoft Aktie: Aufwärtskeil deutet auf weitere Verluste

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR