DGAP-News: Leifheit Aktiengesellschaft: Leifheit bleibt weiter auf Wachstumskurs

Nachricht vom 10.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Leifheit Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Quartals-/Zwischenmitteilung

Leifheit Aktiengesellschaft: Leifheit bleibt weiter auf Wachstumskurs
10.11.2016 / 08:20


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Leifheit bleibt weiter auf Wachstumskurs

- Konzernumsatz in den ersten neun Monaten um 3,6 Prozent gesteigert

- Markengeschäft weiterhin Treiber des Wachstums

- EBIT durch Fremdwährungsergebnis beeinflusst

- Umsatz- und Ergebnisprognose für Gesamtjahr konkretisiert

Nassau, 10. November 2016 - Der Leifheit-Konzern weist auch für die ersten neun Monate des Jahres 2016 ein profitables Wachstum aus und hat einen Umsatz in Höhe von 179,5 Mio EUR erzielt. Dies entspricht einer Steigerung um 3,6 Prozent gegenüber 173,2 Mio EUR im gleichen Vorjahreszeitraum. Positive Impulse für das Wachstum im Markengeschäft wurden von der Marke Leifheit und der Entwicklung im E-Commerce gesetzt. Im Volumengeschäft verzeichnet der Konzern einen Rückgang im Berichtszeitraum.

Das Auslandsgeschäft des Konzerns wuchs erneut kräftig mit einem Umsatzplus von 9,4 Prozent auf 105,1 Mio EUR. Der Auslandsanteil am Umsatz beläuft sich damit auf 58,6 Prozent. Den größten Anteil am Auslandsgeschäft hält weiterhin die Region Zentraleuropa. Hier konnte der Umsatz deutlich um 6,7 Prozent auf 80,3 Mio EUR ausgeweitet werden. Vor allem die Märkte in Italien, Belgien und Skandinavien leisteten absolut die stärksten Beiträge. Den größten Wachstumssprung mit einem Plus von 35,6 Prozent auf 17,6 Mio EUR hat wiederum die Region Osteuropa zu verzeichnen. Besonders Polen, die Tschechische Republik und die Slowakei waren Treiber dieser Entwicklung. Die Umsätze in Deutschland erreichten 74,4 Mio EUR, ein Rückgang von 3,5 Prozent. Hier wirkte sich vor allem die Verlagerung des Auslieferungslagers eines bedeutenden Versandhandelskunden nach Luxemburg aus, so dass Umsätze dorthin verschoben wurden.

"Wir konnten unseren Aufwärtstrend im bisherigen Jahresverlauf fortsetzen und unsere Umsätze vor allem in Zentral- und Osteuropa deutlich steigern. Die positive Entwicklung in diesen Märkten und das kontinuierliche Wachstum unseres Markengeschäfts ist der Beleg für die erfolgreiche Umsetzung unserer Strategie ,Leifheit 2020', die die Basis für das nachhaltige Wachstum unseres Unternehmens ist", erläuterte Thomas Radke, Vorstandsvorsitzender der Leifheit AG.

Konzern-EBIT durch Fremdwährungsergebnis beeinflusst

Das Wachstum des Leifheit-Konzerns wirkt sich positiv auf das Ergebnis aus. Das Bruttoergebnis stieg in den ersten neun Monaten 2016 um 3,7 Mio EUR auf 84,9 Mio EUR. Die Deckungsbeiträge aus den gestiegenen Umsatzerlösen trugen zu diesem Anstieg bei. Die Bruttomarge stieg von 46,9 Prozent auf 47,3 Prozent. Beim Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) erreichte der Konzern 15,7 Mio EUR nach 17,9 Mio EUR in der gleichen Vorjahresperiode. Das EBIT wurde wesentlich durch das Fremdwährungsergebnis beeinflusst, das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,7 Mio EUR gefallen ist. Hintergrund ist die Aufwertung des Euro gegenüber dem US Dollar im laufenden Geschäftsjahr, die zu Abwertungen der Zeitwerte abgeschlossener Devisentermingeschäfte zum Stichtag führte. Operativ hat sich das Ergebnis dagegen verbessert. Bereinigt um das Fremdwährungsergebnis stieg das EBIT im Periodenvergleich um 3,2 Prozent auf 16,9 Mio EUR. Die bereinigte EBIT-Marge erreichte 9,4 Prozent. Nach Steuern erwirtschaftete der Leifheit-Konzern ein Periodenergebnis von 10,2 Mio EUR nach 11,9 Mio EUR im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Markengeschäft wächst besonders mit der Marke Leifheit und im E-Commerce

Das strategisch bedeutende Markengeschäft ist das größere der beiden Segmente des Leifheit-Konzerns. Es umfasst die Aktivitäten mit Produkten der Marken Leifheit und Soehnle und steht im Zentrum der langfristigen Wachstumsstrategie "Leifheit 2020". In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnten die Umsatzerlöse im Markengeschäft auf 150,4 Mio EUR weiter ausgebaut werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von 5,4 Prozent. Der Anteil am Konzernumsatz erreichte damit im selben Zeitraum 83,8 Prozent (Vorjahr: 82,4 Prozent). Die Umsätze im Vertriebskanal E-Commerce stiegen gegenüber den ersten drei Quartalen des Vorjahres um 28,9 Prozent. Das kontinuierliche Wachstum im Markengeschäft wurde von den Produktkategorien Reinigen und Wäschepflege getragen. Insbesondere die Erlöse mit Leifheit-Reinigungsprodukten wuchsen in den ersten drei Quartalen kräftig. Das Segment-EBIT betrug 12,9 Mio EUR im Vergleich zu 14,5 Mio EUR im Vorjahreszeitraum. Bereinigt um das Fremdwährungsergebnis lag das EBIT mit 13,9 Mio EUR fast auf dem Vorjahresniveau.

Volumengeschäft: Umsatzrückgang im dritten Quartal höher als erwartet

Das Volumengeschäft, das die Tochtergesellschaften Herby, Birambeau und das Projektgeschäft umfasst, ist das deutlich kleinere Segment des Leifheit-Konzerns und wird unter klaren Profitabilitätsgesichtspunkten geführt. Im Vergleich zum Vorjahr weist dieses Geschäft einen Rückgang der Umsatzerlöse um 4,7 Prozent auf 29,1 Mio EUR aus. Für die Umsatzentwicklung im Segment sind verschiedene Faktoren relevant: Seit dem dritten Quartal des Vorjahres führt ein neu gewonnener Handelspartner in Frankreich Küchenprodukte von Birambeau. Dies resultierte aufgrund der Erstausrüstung des Kunden zu überproportional hohen Wachstumsraten im zweiten Halbjahr 2015 und in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Im dritten Quartal dieses Jahres konnten wir aufgrund des Wegfalls des Erstausrüstungseffektes erwartungsgemäß kein Wachstum verzeichnen. Darüber hinaus haben die Aufgabe der Lohnfertigung für Dritte Ende des Jahres 2015 sowie Rückgänge im Projektgeschäft die Umsatzentwicklung im Segment Volumengeschäft gebremst. Der Anteil des Segments an den Konzernumsätzen erreichte 16,2 Prozent (Vorjahr: 17,6 Prozent). Im Volumengeschäft betrug das EBIT 2,8 Mio EUR (Vorjahr: 3,4 Mio EUR). Bereinigt um das Fremdwährungsergebnis stieg das EBIT von 2,3 Mio EUR auf 3,0 Mio EUR.

Umsatz- und Ergebnisprognose konkretisiert

Die Leifheit AG erwartet auf Basis der bisherigen Geschäftsentwicklung für das gesamte Geschäftsjahr 2016 ein Wachstum der Konzernumsatzerlöse am unteren Ende des Prognosekorridors von drei bis vier Prozent. Im Markengeschäft, das im Mittelpunkt der Strategie "Leifheit 2020" steht, rechnet das Unternehmen mit einem starken Umsatzplus von etwa fünf Prozent und damit mit einem Wachstum im oberen Bereich der Prognose. Für das deutlich kleinere Volumengeschäft erwartet Leifheit nun einen Umsatzrückgang von rund sieben Prozent. Bisher hatte das Unternehmen in diesem Segment eine stabile Entwicklung unterstellt. Die Prognose für das operative Ergebnis wird ebenfalls konkretisiert: Der Konzern rechnet mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) am unteren Ende des Prognosekorridors von 21 bis 22 Mio EUR. Das Unternehmen geht davon aus, dass darin kein positives Währungsergebnis enthalten sein wird.

Zusätzliche Informationen finden Sie in der Quartalsmitteilung zum 30. September 2016, der unter http://Finanzberichte.leifheit-group.com zur Verfügung steht.

Über Leifheit

Die 1959 gegründete Leifheit AG ist einer der führenden europäischen Markenanbieter von Haushaltsartikeln. Das Unternehmen steht für hochwertige innovative Produkte mit hohem Gebrauchsnutzen und funktionalem Design in den Bereichen Reinigen, Wäschepflege, Küche und Wellbeing. Leifheit und Soehnle zählen zu den bekanntesten Marken Deutschlands. Außer im Markengeschäft ist die Leifheit AG über ihre französischen Tochtergesellschaften Birambeau und Herby im serviceorientierten Volumengeschäft tätig. Der Leifheit-Konzern mit seinen internationalen Niederlassungen beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen über Leifheit finden Sie im Internet unter www.leifheit-group.com, www.leifheit.de, www.soehnle.de.

Kontakt:
Leifheit AG
D-56377 Nassau
ir@leifheit.com
+49 2604 977218










10.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Leifheit Aktiengesellschaft



Leifheitstraße



56377 Nassau / Lahn



Deutschland


Telefon:
02604 977-0


Fax:
02604 977-340


E-Mail:
ir@leifheit.com


Internet:
www.leifheit-group.com


ISIN:
DE0006464506


WKN:
646450


Indizes:
SDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



519313  10.11.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR