DGAP-News: Maternus-Kliniken AG im ersten Halbjahr 2016 sehr stabil. Positive Entwicklung im Kerngeschäft Pflege wird aber durch Ausweitung der Verluste im Bereich Rehabilitation getrübt.

Nachricht vom 12.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Maternus-Kliniken AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

Maternus-Kliniken AG im ersten Halbjahr 2016 sehr stabil. Positive Entwicklung im Kerngeschäft Pflege wird aber durch Ausweitung der Verluste im Bereich Rehabilitation getrübt.
12.08.2016 / 07:45


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
- Konzernumsatz mit 61,5 Mio. EUR leicht über Vorjahr

- Verbesserung des operativen Ergebnisses (EBIT) um 30 Prozent auf 2,1 Mio. EUR

- Zinsaufwand nach Umfinanzierung Ursache für Konzernverlust (EAT) von 0,7 Mio. EUR

- Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2016 bestätigt
 

Berlin, 12. August 2016 - Der Maternus-Kliniken AG ist es im ersten Halbjahr 2016 gelungen, im Konzern ein leichtes Umsatzwachstum um 0,4 Mio. EUR auf 61,5 Mio. EUR sowie eine Verbesserung des operativen Ergebnisses (EBIT) um 0,5 Mio. EUR auf 2,1 Mio. EUR zu erreichen. Die Auslastung im Konzern lag per 30. Juni 2016 mit im Durchschnitt 79,5 Prozent nahezu unverändert auf dem Niveau des Vorjahres.

Aufgrund einer weiteren Erhöhung des bestehenden Pflege-Mindestlohnes zum 01.01.2016 sind die Personalaufwendungen im Konzern leicht angestiegen. Allerdings gingen im Vergleichszeitraum auch die sonstigen betrieblichen Aufwendungen aufgrund der im Vorjahr angefallen erhöhten Rechts- und Beratungskosten im Zusammenhang mit der Umfinanzierung der Unternehmensgruppe im ersten Halbjahr 2016 deutlich zurück. Desweiteren reduzierten sich die Aufwendungen für Gebäudemieten, da der Mietvertrag für die Bayerwald-Klinik in Cham Ende 2015 erfolgreich mit dem Vermieter zu verbesserten Konditionen neu ausgehandelt werden konnte. Die Neustrukturierung der Unternehmensfinanzierung spiegelte sich allerdings auch in einem erhöhten Zinsaufwand wider, welcher das Ergebnis vor Steuern (EBT) im Berichtszeitraum zusätzlich in Höhe von 0,7 Mio. EUR belastete.

Aufgrund des leichten Umsatzanstiegs konnten die Ertragskennzahlen vor Steuern und Zinsen im ersten Halbjahr 2016 entsprechend verbessert werden. Das EBITDA und das EBIT legten jeweils um 0,5 Mio. EUR auf 4,9 Mio. EUR (Vorjahr: 4,4 Mio. EUR), bzw. auf 2,1 Mio. EUR (Vorjahr: 1,6 Mio. EUR) zu. Die im Vorjahr erfolgreich erwirkte Neuordnung der Unternehmensfinanzierung, welche der Gesellschaft bis 2020 Finanzierungssicherheit bietet, führte zu einem auf 2,8 Mio. EUR (Vorjahr: 2,1 Mio. EUR) erhöhten Zinsaufwand. Dieser belastete das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) und den Konzernjahresüberschuss. Für beide Kennziffern ist daher per 30. Juni 2016 ein Verlust entstanden, der sich auf 0,7 Mio. EUR nach einem Verlust von 0,6 Mio. EUR im Vorjahr beläuft.

Im Segment Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen konnten deutlich um 1,2 Mio. EUR auf 45,7 Mio. EUR gestiegene Umsatzerlöse erwirtschaftet werden. Die Auslastung verbesserte sich geringfügig auf 83,2 Prozent. Dem gestiegenen Personalaufwand in Folge der Anhebung des Pflege-Mindestlohns zum 01.01.2016 stand im Segment Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen eine leichte Reduzierung des Materialaufwands und der sonstigen betrieblichen Aufwendungen gegenüber.

Die Ergebniskennziffern haben sich in diesem Segment zum Teil deutlich verbessert. So nahm das EBITDA von 5,6 Mio. EUR auf 6,2 Mio. EUR zu, das EBIT erhöhte sich sichtlich von 3,9 Mio. EUR auf 4,6 Mio. EUR und auch das EBT wuchs von 3,1 Mio. EUR auf 3,5 Mio. EUR.

Demgegenüber blieb die Entwicklung im Segment Rehabilitation hinter den Erwartungen zurück. Zum einen ist hierfür die noch immer geringe Belegung der Intensivmedizinischen Rehabilitation (IMR) verantwortlich, zum anderen die rückläufigen Fallzahlen ausländischer Patienten. Dies führte zu einem Rückgang des Segmentumsatzes um 0,8 Mio. EUR auf 15,8 Mio. EUR. Die Auslastung der Rehabilitations-kliniken lag mit 67,5 Prozent auf dem Niveau des Vorjahres. Im Segment Rehabilitation war der Personalaufwand rückläufig, während der Materialaufwand und die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sich insgesamt stabil entwickelten. Die Kostenreduzierung reichte aber nicht aus, um die gesunkenen Umsatzerlöse auszugleichen, weswegen das EBITDA in diesem Segment von 0,7 Mio. EUR auf 0,2 Mio. EUR zurückgegangen ist. Das EBIT war nach einem zuvor ausgeglichenem Ergebnis mit -0,5 Mio. EUR negativ, das EBT verschlechterte sich von -0,5 Mio. EUR auf -0,9 Mio. EUR.

Mit Blick auf das gesamte Geschäftsjahr 2016 wird im Segment Rehabilitation aufgrund der aktuellen Auslastungsentwicklung gegenüber Vorjahr keine Umsatz- verbesserung mehr erwartet, sondern lediglich ein Segmentumsatz auf Vorjahresniveau von rund 32 Mio. EUR. Für das Segment Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen wird eine geringe Verbesserung der Auslastung sowie eine Erhöhung des Segmentumsatzes auf mindestens 92,0 Mio. EUR prognostiziert. Trotz der schwierigen Situation im Segment Rehabilitation bestätigt der Vorstand für das Geschäftsjahr 2016 seine Ergebnisprognose, wonach der Maternus-Konzern ein bereinigtes operatives Ergebnis (EBIT) in einer Bandbreite von 3,5 bis 4,0 Mio. EUR erwirtschaften wird.

Der Halbjahresbericht 2016 der Maternus-Kliniken AG steht auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.maternus.de in der Rubrik "Investor Relations" zum Download zur Verfügung.

Maternus-Kliniken AG
Die Maternus-Kliniken AG mit Sitz in Berlin ist ein Unternehmen, das sich seit 1996 im deutschen Gesundheitsmarkt auf die Bereiche Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen sowie Rehabilitations-Kliniken konzentriert. Deutschlandweit gehören 23 Einrichtungen zur Maternus-Kliniken AG. Seit 2007 ist sie Teil der CURA Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Berlin.

(Ende der Corporate News)

Kontakt:
Maternus-Kliniken AG
Französische Str. 53 - 55
10117 Berlin
Andrea Peters

Tel.: +49 (0)30-65 79 80-641
Fax: +49 (0)30-65 79 80-650
E-Mail: petersa@cura-ag.com










12.08.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Maternus-Kliniken AG



Französische Str. 53 - 55



10117 Berlin



Deutschland


Telefon:
+49 (0)30 65 79 80-0


Fax:
+49 (0)30 65 79 80-500


E-Mail:
info@maternus.de


Internet:
www.maternus.de


ISIN:
DE0006044001, DE0006044001


WKN:
604400, 604400


Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



491865  12.08.2016 





PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.12.2017 - Paion: Wichtige Meldung aus Japan
17.12.2017 - ams: Neuer Vorstand kommt am Jahresanfang
17.12.2017 - Steinhoff Aktie: Die Woche der Wahrheit
15.12.2017 - co.don: Konzernchef Hessel geht
15.12.2017 - Steinhoff versilbert PSG-Anteile - Aktie fällt
15.12.2017 - innogy Aktie: So unterschiedlich können Reaktionen ausfallen
15.12.2017 - CropEnergies: Aktie der Südzucker-Tochter unter Druck - Quartalszahlen
15.12.2017 - mic AG: Kapitalerhöhung über Börsenkurs!
15.12.2017 - Siemens verstärkt Aktivitäten im Bereich Digitalisierung
15.12.2017 - Hönle erreicht die Prognosen


Chartanalysen

15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!


Analystenschätzungen

15.12.2017 - SFC Energy: Kursziel für die Aktie massiv erhöht!
15.12.2017 - Aurubis: Neue Analystenstimmen zur Aktie
15.12.2017 - Commerzbank Aktie: Trotz Verkaufsempfehlung Ausbruch bestätigt
15.12.2017 - Wirecard Aktie: Immer noch Aufwärtspotenzial
15.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Kursziel!
15.12.2017 - Hapag-Lloyd: Rating-Ausblick erhöht
14.12.2017 - RWE Aktie: Übertriebene Verluste nach der innogy-Gewinnwarnung?
14.12.2017 - Siemens: Top-Aktie für das kommende Jahr?
14.12.2017 - mutares Aktie: Positive Neuigkeiten
14.12.2017 - Aixtron: Profitiert der Konzern von Apple und Finisar?


Kolumnen

15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank
14.12.2017 - Fed strafft weiter, weitere Anhebungen im kommenden Jahr wahrscheinlich - Commerzbank Kolumne
14.12.2017 - Siemens Aktie: Bodenbildung möglich - UBS Kolumne
14.12.2017 - DAX: Spannung nach der Zinsentscheidung der Fed - UBS Kolumne
14.12.2017 - Janet Yellen schmeißt zum Abschied noch eine letzte Runde - VP Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR