DGAP-News: euromicron Aktiengesellschaft communication & control technology: Fortschritte in der strategischen Marktpositionierung - Temporäre Ergebnisbelastung durch verzögerte Neuaufstellung der euromicron Deutschland GmbH

Nachricht vom 09.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: euromicron Aktiengesellschaft communication & control technology / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

euromicron Aktiengesellschaft communication & control technology: Fortschritte in der strategischen Marktpositionierung - Temporäre Ergebnisbelastung durch verzögerte Neuaufstellung der euromicron Deutschland GmbH
09.08.2016 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Positive Entwicklung in den Berichtssegmenten "Kritische Infrastrukturen" und "Distribution"
Verzögerung in der Neuausrichtung der euromicron Deutschland GmbH belastet Umsatz und Ertrag im Segment "Intelligente Gebäudetechnik"
Konzernumsatz mit EUR 139,8 Mio. und operatives EBITDA von EUR -1,7 Mio. liegen hinter den Erwartungen
Prognose für Gesamtjahr zurückgenommen
euromicron AG, ein mittelständischer Hightech-Konzern und Spezialist für das "Internet der Dinge" (IoT), veröffentlicht heute den Bericht zum ersten Halbjahr 2016. Das Geschäftsjahr 2016 ist für die euromicron-Gruppe von der strategischen Neuorientierung geprägt. Es gilt die internen Strukturen auf die neue Strategie auszurichten und sich in den Zielmärkten "Digitalisierte Gebäude", "Industrie 4.0" und "Kritische Infrastrukturen" zu positionieren.

In den ersten sechs Monaten 2016 hat die Gruppe diesbezüglich gute Fortschritte erzielt. Der Konzern hat seine internen Strukturen und Abläufe im Zuge der letztjährigen Restrukturierung verschlankt und sich personell mit entsprechenden Fachkräften verstärkt. Jürgen Hansjosten, Mitglied des Vorstands: "In allen drei Geschäftsfeldern, "Digitalisierte Gebäude", "Industrie 4.0" und "Kritische Infrastrukturen", erfahren wir eine gute Marktakzeptanz und konnten erste Pilotprojekte erfolgreich starten".

Die größte Herausforderung der nächsten Monate, wird die Transformation der euromicron Deutschland GmbH sein. Sie ist 2015 aus dem Zusammenschluss mehrerer Tochtergesellschaften mit deutlich unterschiedlichen Strukturen und Systemen entstanden. Die somit gegebene hohe Heterogenität innerhalb der euromicron Deutschland GmbH, verzögert die Umsetzung der strukturellen Maßnahmen stärker als erwartet und belastet noch temporär sowohl Umsatzvolumen, als auch Ertragskraft des Konzerns.

Im ersten Halbjahr 2016 belief sich der Konzernumsatz auf EUR 139,8 Mio. und lag damit unter dem Vorjahresniveau von EUR 156,8 Mio. Der Umsatzrückgang ist zum einen den entfallenen Umsatzbeiträgen der aufgegebenen nicht-strategischen Geschäftsfelder geschuldet. Maßgeblich beeinflusst werden die Zahlen jedoch von der sich verzögernden Reorganisation der euromicron Deutschland GmbH. Die Neuaufstellung des Vertriebs, die restriktive Vergabepolitik bei Großprojekten und anfallende "Blindleistungen" bei der Abarbeitung von Altprojekten wirken sich negativ auf die Umsatz- und Ergebniserwartung aus.

Die rückläufige Umsatzbasis hat entsprechenden Einfluss auf das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), welches im Berichtszeitraum EUR -1,7 Mio. betrug (30. Juni 2015: EUR 3,9 Mio.).

Die Berichtssegmente "Kritische Infrastrukturen" und "Distribution" zeigen wie schon im Vorquartal eine positive Entwicklung. Trotz eines leicht geringeren Umsatzes im Vergleich zum Vorjahr hat sich die operative EBITDA-Marge in beiden Segmenten erhöht. Im Segment "Intelligente Gebäudetechnik" macht sich die Verzögerung in der Reorganisation der euromicron Deutschland GmbH bei Umsatz und Ertrag bemerkbar.

Der Umsatz im Segment "Kritische Infrastrukturen" sank um 2,5 Prozent auf EUR 49,1 Mio., die operative EBITDA-Marge hingegen stieg von 1,8 Prozent auf 2,6 Prozent. Im Segment Distribution sank das Umsatzvolumen um 5,3 Prozent auf EUR 11,5 Mio., die operative EBITDA-Marge stieg von 11,1 Prozent auf 15,1 Prozent. Der Umsatz im Segment "Intelligente Gebäudetechnik" sank um 10,8 Prozent auf EUR 81,6 Mio., die operative EBITDA-Marge auf -3,0 Prozent nach 5,5 Prozent im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Bettina Meyer, Vorstandssprecherin: "Sowohl die Umsatz- als auch die Ergebnisentwicklung des euromicron Konzerns im Geschäftsjahr 2016 sind stark durch die Entwicklung der euromicron Deutschland GmbH beeinflusst. Es handelt sich hierbei jedoch um temporäre Effekte. Die Abweichungen von Umsatz und Ergebnis zum Vorjahr sind deutlich, waren aber in der aktuellen Unternehmensplanung bereits zum Teil antizipiert. Trotz eines zu erwartenden starken zweiten Halbjahres, gehen wir davon aus, dass sich der Umsatz- und Ergebnisrückstand zum Jahresende zwar vermindern, aber nicht vollständig ausgleichen wird."

Unter Berücksichtigung der Chancen und Risiken für das Geschäftsjahr 2016 wird daher ein Umsatzvolumen in einer Bandbreite von EUR 330,0 Mio. bis EUR 350,0 Mio. erwartet (bisherige Prognose: EUR 350,0 Mio. bis 370,0 Mio.). Die operative EBITDA-Marge wird in einer Bandbreite zwischen 2,0 Prozent und 4,0 Prozent erwartet (bisherige Prognose: 4,5 Prozent und 5,5 Prozent). Die im vergangenen Geschäftsjahr eingeleiteten Reorganisationsmaßnahmen werden teilweise erst im aktuellen Geschäftsjahr abgeschlossen sein. Bis zum 30. Juni 2016 haben diese Maßnahmen das EBITDA des Konzerns mit rund EUR 1,8 Mio. belastet. Auf Gesamtjahressicht erwarten wir Reorganisationskosten von rund EUR 3,0 Mio. bis EUR 4,0 Mio. (bisherige Prognose: EUR 2,0 Mio. bis EUR 3,0 Mio.).

Der vollständige Bericht für das erste Halbjahr 2016 ist ab heute auf der Unternehmenswebseite unter www.euromicron.de im Bereich "Investor Relations / Veröffentlichungen / Finanzberichte" verfügbar.
 

Über euromicron:
Die euromicron AG (www.euromicron.de) vereint als Gruppe mittelständische Hightech-Unternehmen aus den Bereichen Digitalisierte Gebäude, Kritische Infrastrukturen und Industrie 4.0. Als deutscher Spezialist für das Internet der Dinge versetzt euromicron ihre Kunden in die Lage, Geschäfts- und Produktionsprozesse zu vernetzen und den Weg in die digitale Zukunft erfolgreich zu gehen. Von der Konzeption und Implementierung über den Betrieb bis hin zu verbundenen Serviceleistungen realisiert euromicron kundenspezifische Lösungen und schafft die dafür notwendigen IT-, Netzwerk- und Sicherheitsinfrastrukturen. So ermöglicht euromicron ihren Kunden vorhandene Infrastrukturen schrittweise in das digitale Zeitalter zu migrieren. Die Expertise von euromicron unterstützt die Kunden des Unternehmens dabei, Flexibilität und Effizienz zu steigern sowie neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die den Grundstein für den Unternehmenserfolg von morgen legen. Der seit 1998 börsennotierte Technologie-Konzern mit Hauptsitz in Frankfurt am Main beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter an 30 Standorten. Zur euromicron Gruppe gehören insgesamt 14 Tochterunternehmen, darunter die Marken Elabo, LWL-Sachsenkabel, MICROSENS und telent. Im Geschäftsjahr 2015 erwirtschaftete die euromicron AG einen Gesamtumsatz von 345 Millionen Euro.

euromicron AG
Investor & Public Relations
Zum Laurenburger Hof 76
60594 Frankfurt am Main
Telefon: 069-631583-0
Telefax: 069-631583-17
E-Mail: IR-PR@euromicron.de
ISIN DE000A1K0300
WKN A1K030
http://www.euromicron.de










09.08.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
euromicron Aktiengesellschaft communication & control technology



Zum Laurenburger Hof 76



60594 Frankfurt am Main



Deutschland


Telefon:
+49 69 631583-0


Fax:
+49 69 631583-17


E-Mail:
info@euromicron.de


Internet:
www.euromicron.de


ISIN:
DE000A1K0300


WKN:
A1K030


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



490465  09.08.2016 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Steinhoff Aktie: Das wird der Börse nicht gefallen!
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
20.02.2018 - Mensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
19.02.2018 - Cewe schafft die Vorgaben
19.02.2018 - United Labels springt in die schwarzen Zahlen
19.02.2018 - mybet: Hauptversammlung macht Weg frei für Kapitalmaßnahme
19.02.2018 - GEA: Auftrag aus der Lithiumbranche


Chartanalysen

20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?


Analystenschätzungen

20.02.2018 - Innogy: Was passiert mit der Dividende?
20.02.2018 - Linde: Vom Vorschlag soll man sich nicht täuschen lassen
19.02.2018 - Patrizia Immobilien: Kaufen nach den Zahlen
19.02.2018 - Mensch und Maschine: Neues Kaufrating
19.02.2018 - Klassik Radio: Coverage startet – Starke Kursentwicklung
19.02.2018 - Infineon: Weiteres Aufwärtspotenzial
19.02.2018 - QSC: Keine Sorge vor den Zahlen
19.02.2018 - Dialog Semiconductor: Intakte Situation
19.02.2018 - Ströer: Im Wachstumsmodus
19.02.2018 - Daimler: Kurs gerät nach US-Meldung unter Druck


Kolumnen

20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR