Robert Walters Germany GmbH: Standortattraktivität als Wettbewerbsfaktor in der Personalsuche?

Nachricht vom 03.08.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 03.08.2016 / 08:37

Düsseldorf/Frankfurt am Main. Den Mangel an Fach- und Führungskräften aufgrund des demografischen Wandels in Deutschland bekommen vor allem jene mittelständische Unternehmen zu spüren, die nicht in so attraktiven Metropolen wie beispielsweise Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt oder München sitzen. In der Studie zur Mitarbeitergewinnung, die Robert Walters kürzlich veröffentlicht hat, beklagten 50 Prozent aller Unternehmen eine mangelnde regionale Verfügbarkeit passender Kandidaten. Auffällig höher als im Durchschnitt der anderen Bundesländer war die Nachfrage nach Fachpersonal in Nordrhein-Westfalen (mit 38 %), dem Land mit den meisten umsatzstärksten Familienunternehmen in Deutschland, und in Hessen (mit 34 %).

Hohe Anforderungsprofile, doch zu wenig Top-Talente

Gesucht werden Professionals mit internationaler Erfahrung und Fachkenntnissen: Im Finance-Bereich sind internationale Bilanzierungskenntnisse (HGB, IFRS, etc.) vorausgesetzt. IT-Spezialisten müssen nicht nur die Programmiersprache beherrschen, sondern möglichst weitere Sprachkenntnisse aufweisen können und über die richtigen Softskills verfügen, um auch mit Kunden arbeiten zu können. Marketing-Professionals sollten eine analytische Denkweise besitzen, und im Vertrieb benötigen Key-Account-Manager-Kenntnisse über unterschiedliche Märkte/Branchen und sollten auch Lösungen anbieten/verkaufen können.

Thomas Hartenfels, Direktor von Robert Walters in Düsseldorf, erklärt: "Das sind natürlich recht hohe Erwartungshaltungen seitens der Unternehmen. Demgegenüber ist der Pool an Top-Performern in Deutschland aber zu gering, die Suche gestaltet sich entsprechend schwierig und wird noch schwieriger, wenn die Standortattraktivität nicht so hoch ist. 21 Prozent der von uns befragten Unternehmen haben beklagt, dass Kandidaten oft keine Umzugsbereitschaft mitbringen."

Es gibt keine Patentlösungen, aber gute Lösungsansätze

Wie geht man mit dieser schwierigen Personalmarktlage, an der sich so schnell auch nichts ändern wird, am besten um? Die Berater von Robert Walters empfehlen den Unternehmen, flexibler zu sein, wenn es um die Einstellungskriterien geht. Personaler sollten auch Kandidaten in ihre Bewerbungsprozesse mit reinnehmen, die vielleicht nicht 100-, sondern nur 80-prozentig auf die Stelle passen. Dazu meint Hartenfels: "Dafür aber müssen sich die Firmen dann Gedanken über interne Weiterbildungsmöglichkeiten machen und ihren Mitarbeitern ausreichende Karriereperspektiven bieten. So kann es gelingen, weitere Potenziale zu wecken und so auf die 100 Prozent zu kommen. Denn für 44 Prozent aller Kandidaten, das hat eine andere Studie gezeigt, sind berufliche Entwicklungsmöglichkeiten bei einer neuen Stelle wichtiger als das Gehalt."

Ein starkes Unternehmensumfeld kann Standortschwächen ausgleichen

Auch eine starke Unternehmensmarke kann dazu beitragen Mitarbeiter zu motivieren, in Regionen zu ziehen, die auf den ersten Blick vielleicht nicht so attraktiv wie Großstädte sind. Eine authentische, unverwechselbare Employer Brand, die Bestandteil der Unternehmenskultur ist, bindet Mitarbeiter auf Dauer. In einem Unternehmen, in dem bspw. eine offene und transparente Kommunikation herrscht oder das viel Gestaltungsspielraum bei Projekten bietet, arbeiten vor allem Jüngere viel lieber als in streng hierarchisch geführten Betrieben.

Nur 19 Prozent der in der Studie befragten Unternehmen haben schon mal auf die Einstellung von Professionals aus ausländischen Dependancen zurückgegriffen. Dabei sind diese internen Resourcen eine wichtige Quelle, die es gilt, optimal auszuschöpfen. Viele Fachkräfte sind daran interessiert, Auslandserfahrungen zu sammeln und das am liebsten im eigenen Unternehmen. Thomas Hartenfels: "Auch mittelständische Unternehmen sollten internationale Mitarbeitertransfers stärker in ihre Überlegungen zur Personalplanung miteinbeziehen, denn für diese Fachkräfte ist die Karriereplanung viel wichtiger als die Standortattraktivität. Mit durchdachten Karriereprogrammen können Unternehmen auch an kleineren Orten die von ihnen dringend benötigten Professionals für sich gewinnen."

Robert Walters ist als eine der führenden internationalen Personalberatungen spezialisiert auf die Platzierung von Fach- und Führungskräften auf allen Managementebenen. In Deutschland rekrutieren wir für die Bereiche Accounting & Finance, Banking & Financial Services, Information Technology und Sales & Marketing. Robert Walters wurde im Jahr 1985 gegründet und ist heute international in 25 Ländern vertreten.

- Ende -

Kontakt
Frau Atena Rabou - Presse & Marketing
T: +49 211 30180 008
E: atena.rabou@robertwalters.com

 



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Robert Walters Germany GmbH
Schlagwort(e): Unternehmen
03.08.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

488409  03.08.2016 




(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR