DGAP-News: Hypoport mit besten Halbjahreszahlen seiner Geschichte

Nachricht vom 01.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Hypoport AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

Hypoport mit besten Halbjahreszahlen seiner Geschichte
01.08.2016 / 07:36


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Pressemitteilung

Vorläufige Geschäftszahlen H1/2016

Hypoport mit besten Halbjahreszahlen seiner Geschichte

Berlin, 1. August 2016: Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport erzielte im ersten Halbjahr 2016 erneut Rekordzahlen: Der Konzernumsatz erhöhte sich um neun Prozent auf 73,7 Mio. Euro (H1/2015: 67,5 Mio. Euro). Der Ertrag wurde mit einem EBIT von 11,1 Mio. Euro (H1/2015: 9,1 Mio. Euro) um 22 Prozent deutlich zweistellig gesteigert.

"Dieses Rekordergebnis ist uns teilweise dank - mehrheitlich aber trotz der aktuellen Marktlage gelungen", sagt Ronald Slabke, Vorstandsvorsitzender der Hypoport AG, und erläutert: "Die Nachfrage nach Wohnraum ist hoch und die Finanzierungskonditionen sind attraktiv. Was weiterhin fehlt, sind politische Rahmenbedingungen, um Neubauprojekte zügig zu realisieren. Die jüngsten Versuche der Regierung etwa durch Steuervergünstigungen mehr Wohnraum zu schaffen, wurden nicht nur durch Parteipolitik zerrieben. Sie verfehlten grundsätzlich das Problem im Kern effektiv anzugehen. Darüber hinaus belastete die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) von März bis Mai viele Marktakteure in der Immobilienfinanzierung." Hypoport ist es gelungen, sich in diesem Umfeld weitere Marktanteile zu sichern und die jüngste Regulierung als Chance zu nutzen.

Der Geschäftsbereich Finanzdienstleister bot bestehenden und neuen Partnern durch die rechtskonforme Integration der WIKR in EUROPACE BaufiSmart die ideale Lösung, um mit der Regulierung umzugehen. Die Überlegenheit des Marktplatzmodells zeigte sich hierbei eindeutig: EUROPACE konnte im ersten Halbjahr erneut deutlich Marktanteile gewinnen. Trotz des Ausbaus der Vertriebsressourcen und zusätzlicher Aufwendungen für die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie erwirtschaftete der Geschäftsbereich in diesem Halbjahr die besten Umsatz- und Ertragswerte seiner Geschichte. In den ersten sechs Monaten 2016 weist der Geschäftsbereich einen Umsatz von 24,0 Mio. EUR (H1 2015: 20,5 Mio. EUR) aus. Das EBIT lag mit 5,7 Mio. EUR deutlich über dem Vorjahresniveau (H1 2015: 5,1 Mio. EUR).

Der Geschäftsbereich Privatkunden konnte trotz der WIKR bei Immobilienfinanzierungen ebenfalls stärker als der Markt wachsen. Die unterschiedliche Auslegung der WIKR durch Banken hat die Bedeutung des ungebundenen Baufinanzierungsspezialisten für den Verbraucher weiter erhöht. Zusätzlich steigerte der Geschäftsbereich das Volumen der Ratenkredite. Im Rahmen von Offline-Kooperationen unterstützen Dr. Klein-Ratenkreditexperten Partner bei deren Kundenberatung. Gemeinsam mit dem Ausbau des Beraternetzwerkes und der Produktivitätssteigerung bestehender Berater führte diese Entwicklung ebenfalls zum erfolgreichsten Halbjahr des Geschäftsbereichs. Von Januar bis Juni 2016 erzielte der Geschäftsbereich einen Umsatz von 42,2 Mio. EUR (H1 2015: 39,3 Mio. EUR). Die deutliche Produktivitätssteigerung der Berater und steigende Umsatzbeiträge aus dem Ratenkreditgeschäft führten zu einem Umsatzplus von 7 %. In Kombination mit dem Wegfall der Ergebnisbelastung aus dem Versicherungsgeschäft wurde ein Ertragssprung von 41 % auf 5,0 Mio. EUR (H1 2015: 3,5 Mio. EUR) erreicht.
Der Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden verzeichnete solide Geschäftszahlen im Rahmen der normalen unterjährigen Volatilität. Die Vorbereitung vieler Neubauprojekte ist spürbar, deren tatsächliche Umsetzung wird jedoch maßgeblich durch die politischen Rahmenbedingungen beeinflusst. Das stetig fallende Zinsniveau lieferte keine besonderen Impulse. Entsprechend fiel das vermittelte Finanzierungsvolumen geringer aus als im Vorjahr. Die gute Konversion des Vermittlungsvolumens führte zu einem stabilen Umsatz von 7,9 Mio. EUR (H1 2015: 8,1 Mio. EUR). Aufgrund der Investitionen in die Entwicklung der neuen Geschäftsmodelle fiel das EBIT mit 2,2 Mio. EUR niedriger aus als im ersten Halbjahr 2015 (2,9 Mio. EUR).

Die Erwartungen des Vorstands für die zweite Jahreshälfte sind positiv: "Wir gehen davon aus, dass wir unsere Marktanteile weiter ausbauen werden. Trotz diverser Unsicherheiten in und um unsere Hauptmärkte herum, sind wir zuversichtlich, dass wir auch kommende Herausforderungen in Chancen umwandeln werden. Wir erwarten für das Gesamtjahr 2016 auf Konzernebene und für die drei Geschäftsbereiche deshalb weiterhin ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum", so Ronald Slabke, Vorstandsvorsitzender der Hypoport AG.

Über die Hypoport AG
Der Hypoport-Konzern ist ein technologiebasierter Finanzdienstleister. Das Geschäftsmodell basiert auf den drei voneinander profitierenden Geschäftsbereichen Institutionelle Kunden, Privatkunden und Finanzdienstleister. In allen drei Geschäftsbereichen befasst sich der Hypoport-Konzern mit dem Vertrieb von Finanzdienstleistungen, ermöglicht oder unterstützt durch Finanz-Technologie (FinTech).
Die Europace AG, ein 100%iges Tochterunternehmen von Hypoport, entwickelt und betreibt mit dem internetbasierten Finanzmarktplatz EUROPACE die größte deutsche Plattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Ein voll integriertes System vernetzt mehr als 350 Partner aus den Bereichen Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe. Mehrere tausend Nutzer wickeln monatlich etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund 4 Mrd. Euro pro Monat über EUROPACE ab.
Das Hypoport Tochterunternehmen Dr. Klein & Co. AG ist ein internetbasierter und ungebundener Finanzvertrieb.
Die Dr. Klein Spezialisten beraten Privatkunden ganzheitlich in den Bereichen Immobilienfinanzierung, Versicherung und Vorsorge. Schon seit 1954 ist die Dr. Klein & Co. AG wichtiger Finanzdienstleistungspartner der Wohnungswirtschaft und von gewerblichen Immobilieninvestoren. Die Hypoport AG hat ihren Sitz in Berlin, beschäftigt rund 750 Mitarbeiter und ist an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet. Ende 2015 wurde Hypoport in den SDAX aufgenommen.

Kontakt
Michaela Reimann
Leiterin Unternehmenskommunikation
Hypoport AG
Klosterstraße 71
D-10179 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 42086-1936
Fax: +49 (0)30 / 42086-1999
E-Mail: ir@hypoport.de
www.hypoport.de
Twitter: http://twitter.com/Hypoport










01.08.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Hypoport AG



Klosterstraße 71



10179 Berlin



Deutschland


Telefon:
+49/30 42086-0


Fax:
+49/30 42086-1999


E-Mail:
ir@hypoport.de


Internet:
www.hypoport.de


ISIN:
DE0005493365


WKN:
549336


Indizes:
SDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



488039  01.08.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse
17.10.2017 - Hypoport: Immobilienmarkt bremst das Wachstum - Aktie unter Druck


Chartanalysen

17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...
17.10.2017 - Metro: Unterschiedliche Ansichten
17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst


Kolumnen

17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR