NORMA Group informiert im zweiten CR-Bericht über Fortschritte bei unternehmerischer Verantwortung

Nachricht vom 29.07.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 29.07.2016 / 09:35

NORMA Group informiert im zweiten CR-Bericht über Fortschritte bei unternehmerischer Verantwortung

Maintal, Deutschland, 29. Juli 2016 - Die NORMA Group, ein internationaler Marktführer für hochentwickelte Verbindungstechnologie, hat unter dem Titel "Unsere Verantwortung" ihren Corporate Responsibility (CR)-Bericht 2015 veröffentlicht. Der Bericht orientiert sich an dem international anerkannten Leitfaden der Global Reporting Initiative (GRI). Er wurde im Einklang mit der neuen Richtlinie GRI G4 - Option "Core" - und den Anforderungen des GRI Materiality Disclosure Service erstellt.

Mit dem zweiten CR-Bericht gibt die NORMA Group detailliert Auskunft über den strategischen Ansatz sowie die Maßnahmen und die langfristigen Ziele in den fünf CR-Handlungsfeldern Verantwortungsvolles Handeln, Produktlösungen, Mitarbeiter, Umwelt sowie Gesellschaft. Transparenz wird durch die Angabe von konkreten CR-Kennzahlen geschaffen. Der Aufbau des Berichts orientiert sich an der vor sechs Monaten veröffentlichten CR-Roadmap 2018, dem abteilungsübergreifenden Fahrplan zur unternehmerischen Verantwortung für die kommenden Jahre.

Bei der Umsetzung von CR-Initiativen hat die NORMA Group in den Jahren 2014 und 2015 wesentliche Fortschritte erzielt. So haben die strategisch wichtigsten Zulieferer den Supplier Code of Conduct unterzeichnet. Darin sind die Erwartungen der NORMA Group an ihre Lieferanten hinsichtlich ihres nachhaltigen Wirtschaftens festgelegt. Seit 2015 unterstützt die NORMA Group Studenten der Hochschule Darmstadt über ein dreijähriges Deutschlandstipendium. Die gezielte Einbindung der Studierenden in das Unternehmen ist geplant. Im Bereich der Arbeitssicherheit konnte 2015 die Zahl der Arbeitsunfälle je 1.000 Mitarbeiter auf fünf gesenkt werden. Durch ein gruppenweit einheitliches Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 sparte die NORMA Group rund 9 Prozent Energie, knapp 11 Prozent Wasser und fast 27 Prozent Restmüll bei der Herstellung von Verbindungsprodukten ein. Beim internationalen NORMA Help Day 2015 engagierten sich rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 24 Ländern für gemeinnützige Projekte.

Der Bericht steht hier als Download zur Verfügung. Unter www.normagroup.com/cr präsentiert das Unternehmen seine Strategie, Ziele und Leistungen im nicht-finanziellen Bereich.

Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.normagroup.com. Für Pressefotos besuchen Sie unsere Plattform www.normagroup.com/Pressebilder.

Pressekontakt
NORMA Group SE
Daphne Recker?
Group Communications
E-Mail: daphne.recker@normagroup.com
Tel.: +49 (0)6181 - 6102 743

Über NORMA Group
Die NORMA Group ist ein internationaler Marktführer für hochentwickelte Verbindungstechnik. Das Unternehmen fertigt ein breites Sortiment innovativer Verbindungslösungen sowie Technologien für das Wassermanagement. Mit rund 6.500 Mitarbeitern beliefert die NORMA Group Kunden in 100 Ländern mit über 35.000 Produktlösungen. Dabei unterstützt die NORMA Group ihre Kunden und Geschäftspartner, auf globale Herausforderungen wie den Klimawandel und die zunehmende Ressourcenverknappung zu reagieren. Zum Einsatz kommen die Verbindungsprodukte in Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen, im Wassermanagement sowie in Produktionsanlagen der Pharmaindustrie und Biotechnologie. Im Jahr 2015 erwirtschaftete die NORMA Group einen Umsatz von rund 890 Millionen Euro. Das Unternehmen verfügt über ein weltweites Netzwerk mit 22 Produktionsstätten und zahlreichen Vertriebsstandorten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum. Hauptsitz ist Maintal bei Frankfurt am Main. Die NORMA Group SE ist an der Frankfurter Wertpapierbörse im regulierten Markt (Prime Standard) gelistet und Mitglied im MDAX.



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: NORMA Group SE
Schlagwort(e): Unternehmen
29.07.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
NORMA Group SE



Edisonstr. 4



63477 Maintal



Deutschland


Telefon:
+49 6181 6102 741


Fax:
+49 6181 6102 7641


E-Mail:
ir@normagroup.com


Internet:
www.normagroup.com


ISIN:
DE000A1H8BV3


WKN:
A1H8BV


Indizes:
MDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Terminbörse EUREX







Ende der Mitteilung
DGAP-Media

487547  29.07.2016 




PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR