DGAP-News: Villeroy & Boch AG: Villeroy & Boch steigert Umsatz und Ergebnis / Ziele für 2016 bestätigt

Nachricht vom 20.07.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Villeroy & Boch AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Quartalsergebnis

Villeroy & Boch AG: Villeroy & Boch steigert Umsatz und Ergebnis / Ziele für 2016 bestätigt
20.07.2016 / 08:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Presseinformation
Mettlach, 20. Juli 2016

Zwischenbericht zum ersten Halbjahr 2016:
Villeroy & Boch steigert Umsatz und Ergebnis / Ziele für 2016 bestätigt
* Konzernumsatz um 3,0 % auf 398,6 Mio. EUR gesteigert
* Umsatzdynamik nimmt im zweiten Quartal zu (+4,4 %)
* Operatives EBIT um 7,0 % auf 16,8 Mio. EUR verbessert
* Wachstums- und Ergebnisziele für das Gesamtjahr 2016 bestätigt

Umsatzentwicklung: +3,0 % über Vorjahr
In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2016 hat der Villeroy &
Boch-Konzern seinen Umsatz im Vorjahresvergleich um 3,0 % auf 398,6 Mio.
EUR gesteigert. Auf konstanter Kursbasis, d. h. auf Grundlage unveränderter
Währungskurse im Vergleich zum Vorjahr, betrugen die Umsatzerlöse 403,9
Mio. EUR (+4,4 %).
Auf dem deutschen Heimatmarkt steigerte der Konzern den Umsatz um 8,3 Mio.
EUR bzw. 7,5 % auf 118,4 Mio. EUR. Im Ausland lag der Umsatz bei 280,2 Mio.
EUR, was einem Plus von 1,2 % entspricht. Der Auftragsbestand zum 30. Juni
2016 erhöhte sich im Vergleich zum 1. Januar 2016 um 31,2 Mio. EUR auf 94,5
Mio. EUR, wovon 71,4 Mio. EUR auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness
entfallen.

Operatives EBIT um 7,0 % auf 16,8 Mio. EUR verbessert
Das operative Ergebnis vor Ertragsteuern und Zinsen (operatives EBIT) stieg
in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres um 1,1 Mio. EUR bzw. 7,0 %
auf 16,8 Mio. EUR. Da im ersten Halbjahr 2016 keine Sondererträge aus dem
Immobilienprojekt Gustavsberg (Schweden) erzielt wurden, entspricht das
operative EBIT dem Gesamt-EBIT. Im Vorjahreszeitraum hatte der Sonderertrag
aus dem Immobilienprojekt 1,0 Mio. EUR betragen (Gesamt-EBIT: 16,7 Mio.
EUR). Ein Ertrag in vergleichbarer Höhe wird in diesem Jahr erst in den
kommenden Quartalen erwartet.

Entwicklung in den Unternehmensbereichen
Der Unternehmensbereich Bad und Wellness erzielte im ersten Halbjahr 2016
einen Umsatz in Höhe von 269,1 Mio. EUR und lag damit 6,4 % über dem
Vorjahr. Auf konstanter Kursbasis wuchs der Umsatz um 8,2 %; wesentliche
negative Währungseinflüsse resultierten aus den Entwicklungen des
Russischen Rubels, der Norwegischen Krone und des Mexikanischen Pesos.
Auf dem Heimatmarkt Deutschland konnte der Umsatz im bisherigen Verlauf des
Geschäftsjahres unter anderem aufgrund der großen Nachfrage nach
DirectFlush-WCs um 12,6 % auf 81,9 Mio. EUR gesteigert werden. Weitere
wesentliche Umsatzsteigerungen wurden in China (+32,9 %), Großbritannien
(+12,2 %) und Schweden (+10,1 %) erzielt. Nach einem vergleichsweise
schwachen Vorjahr konnte auch in Frankreich wieder ein Umsatzplus von 2,3 %
erreicht werden. In Russland ging der Umsatz aufgrund der anhaltend
schwierigen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie der
Rubel-Schwäche um 24,8 % zurück, in Italien (-8,7 %) entwickelten sich die
Umsätze aufgrund der schwachen Baukonjunktur rückläufig.
Der Unternehmensbereich Tischkultur erreichte in der ersten Jahreshälfte
2016 einen Umsatz in Höhe von 129,5 Mio. EUR. Dies entspricht einem
Umsatzrückgang von 3,3 %, allerdings beinhaltete der Vorjahreswert Erlöse
aus dem Zweitmarkengeschäft, die 2016 erst im kommenden Halbjahr erwartet
werden. Auf konstanter Kursbasis verringerte sich der Umsatz um 2,8 %;
wesentliche negative Währungseinflüsse basierten vor allem auf der
Entwicklung des Australischen Dollars und des Britischen Pfunds.
Auf dem deutschen Heimatmarkt betrug der Tischkultur-Umsatz
36,6 Mio. EUR (-2,3 %). Umsatzrückgänge waren daneben vor allem in den USA
(-8,7 %), Großbritannien (-6,6 %) und Italien (-5,5 %) zu verbuchen.
Umsatzzuwächse wurden insbesondere dank eines starken Projektgeschäfts mit
Hotels und Restaurants in China (+89,9 %) erzielt. Wesentliche
Umsatzverbesserungen erreichte der Unternehmensbereich darüber hinaus in
der Region Osteuropa (+6,5 %) und den großen Märkten Benelux (+5,2 %) und
Frankreich (+1,1 %). Positiv entwickelte sich über alle Absatzmärkte hinweg
das eigene E-Commerce-Geschäft (+11,9 %).

Investitionsvolumen im ersten Halbjahr 2016: 7,4 Mio. EUR
Im ersten Halbjahr 2016 hat der Villeroy & Boch-Konzern 7,4 Mio. EUR
investiert (Vorjahr: 7,5 Mio. EUR). Mit 73,0 % entfielen mehr als zwei
Drittel des Investitionsvolumens auf den Unternehmensbereich Bad und
Wellness, wo vor allem in neue Anlagen und Modernisierungsmaßnahmen an den
Produktionsstandorten in Deutschland, Ungarn und Thailand investiert wurde.
Im Unternehmensbereich Tischkultur flossen die Investitionen ebenfalls in
neue Anlagen für das Werk in Merzig sowie in den Ausbau und die Optimierung
der Einzelhandelsaktivitäten.

Ausblick für das Gesamtjahr 2016
Für das Gesamtjahr geht der Villeroy & Boch-Konzern weiterhin von einer
moderaten gesamtwirtschaftlichen Dynamik aus. Das Unternehmen erwartet,
dass die Konjunktur in Europa trotz der Verunsicherung durch politische
Debatten, beispielsweise zum Referendum über den EU-Austritt
Großbritanniens, vor allem dank einer starken Binnennachfrage robust
bleibt. Kritisch werden weiterhin die durch die anhaltende Rezession
begründeten schwierigen Bedingungen im russischen Marktumfeld betrachtet.
"Auf Basis des bisherigen Geschäftsverlaufs, des hohen Auftragsbestands
sowie unserer Markteinschätzung bestätigen wir unsere Umsatz- und
Ergebniserwartung für das Gesamtjahr", so Frank Göring,
Vorstandsvorsitzender der Villeroy & Boch AG. Demnach geht das Unternehmen
weiterhin von einer Steigerung des Konzernumsatzes um 3 bis 6 % aus. Für
das operative Ergebnis wird eine Verbesserung von 5 bis 10 % erwartet.

Den vollständigen Zwischenbericht zum Download finden Sie unter:
http://www.villeroyboch-group.com/de/investor-relations/berichte.html

Ansprechpartner bei Rückfragen:
Katrin May
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49(0)6864 81-2714
Fax: +49(0)6864 81-72714
Mail: presse@villeroy-boch.com
oder
Nicole Hofmann
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49(0)6864 81-1365
Fax: +49(0)6864 81-71365
Mail: presse@villeroy-boch.com










20.07.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Villeroy & Boch AG



Saaruferstraße 1-3



66693 Mettlach



Deutschland


Telefon:
+49 (0)6864 81-0


E-Mail:
information@villeroy-boch.com


Internet:
www.villeroy-boch.de


ISIN:
DE0007657231, DE0007657207


WKN:
765723


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



483907  20.07.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe
18.10.2017 - Eyemaxx will Aktionäre über Kapitalerhöhung abstimmen lassen
18.10.2017 - Deutsche Börse kündigt „DAX” für das Scale-Segment an
18.10.2017 - Senvion und chinesischer Konzern vereinbaren Zusammenarbeit
18.10.2017 - Schweizer Electronic nimmt die Luftfahrtbranche verstärkt in den Fokus
18.10.2017 - Dürr: Neue Prognosen für 2017
18.10.2017 - FinLab: Panitzki verlässt das Unternehmen
18.10.2017 - GfK: Squeeze-Out perfekt
18.10.2017 - SFC Energy: News aus Russland


Chartanalysen

18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein
18.10.2017 - Commerzbank: Phantasien und Impulse
18.10.2017 - Wirecard: Es gibt einen Zuschlag
18.10.2017 - Linde Aktie: Deutliche Kursgewinne voraus?
18.10.2017 - Covestro: Neue Zielmarke für die Aktie
18.10.2017 - Zalando: Viele optimistische Stimmen, aber einer warnt
18.10.2017 - Bechtle: Analysten sehen moderates Abwärtspotenzial für den Aktienkurs
18.10.2017 - Osram: Dollar drückt Kursziel
18.10.2017 - Siemens: Die Wind-Warnung
18.10.2017 - Volkswagen: Hohes Potenzial


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR