Dr. Wieselhuber & Partner GmbH: W&P Studie - Mittelstand in der FMCG-Branche punktet gegen Global Player

Nachricht vom 17.06.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 17.06.2016 / 10:50

W&P Studie: Mittelstand in der FMCG-Branche punktet gegen Global Player

2-Klassen-Gesellschaft FMCG-Industrie? In diesem äußerst wettbewerbsintensiven Markt stehen sich globale Konzerne und mittelständische Unternehmen scheinbar ungleich gegenüber. Doch welche Unternehmen, welche Geschäftsmodelle sind im Markt tatsächlich erfolgreich? Welche Stellhebel machen den Unterschied? Die aktuelle Studie "FMCG Strategien für den Mittelstand im Wettbewerb mit Global Playern" von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P), die regelmäßig 25 Global Player und 70 deutsche mittelständische Lebensmittel- und Near Food-Hersteller unter die Lupe nimmt, zeigt: Viele Mittelständler erzielen Wachstum auf dem Niveau der Global Player, erfolgreiche Mittelständler erzielen eine Kapitalrendite, die im Bereich der "Großen" liegt.

Deutliches Ergebnis der W&P Analyse: Mittelständische Unternehmen mit individuellen Strategien und kurzen Entscheidungswegen sind globalen Konzernen mit internationalen Marken, komplexen Organisationen und scheinbar unerschöpflichen Ressourcen nicht grundsätzlich unterlegen. Vielmehr lag in den Jahren 2010 - 2014 der Mittelstand mit einem Wachstum von +3,1 % p.a. vor den Global Playern, die im Schnitt ein Wachstum von + 2,7 % erreichten. Und auch wenn im gleichen Zeitraum die durchschnittliche Gewinnmarge der international agierenden Konzerne (+13,8 %) signifikant über denen der mittelständischen Unternehmen (+5,1 %) lag: Die Betrachtung der Kapitalrendite zeigt, dass der Mittelstand mit 10,3 % nicht weit vom Durchschnitt der Global Player (12,0 %) entfernt ist.

"Die Werkzeuge, die den "Kleineren" zu Verfügung stehen, sind alles andere als stumpf", weiß auch Gerald Lindinger-Pesendorfer, Autor der Studie und Bereichsleiter FMCG bei W&P. Erfolgreiche Mittelständler kompensieren demnach die - teilweise durch Übernahmen teuer erkauften - international starken Marktpositionen der Global Player mit Schnelligkeit, regionalem und nationalem Marktverständnis und ebenso großer Professionalität. "Vor allem Mittelständler, die mit hoher Markenkompetenz - sowohl bei Eigen- als auch Handelsmarken - und hoher Investitionsbereitschaft internationales Wachstum erzielen, haben im Wettbewerb die Nase vorn", so der Experte weiter. "Strategische Fitness und Wachstum zählt, nicht die Größe des Unternehmens!"

Auch wenn es für den Erfolg im hartumkämpften FMCG-Markt keine Strategie "von der Stange" gibt, identifiziert W&P sieben Stellhebel für ein profitables, robustes und zukunftsfähiges Geschäftsmodell mittelständischer FMCG-Unternehmen:

- Zukunftsmanagement & strategischer Fokus: Auf Kategorien und Märkte mit künftig hohem Potential fokussieren, dabei nationale und regionale Besonderheiten ausspielen und die Strategie konsequent auf die eigenen Kernkompetenzen und Wettbewerbsvorteile ausrichten.

- Wertsteigerung im Spannungsfeld Marke vs. Private Label: Stärkere nationale/regionale Markenausrichtung, "natürliche Markenbindung" und bei Private Label durch Kategorie-Expertise dem reinen Preiswettbewerb entgehen.

- Innovationskraft: Den Innovationsprozess - insbesondere in der Ideenfindungsphase - so gestalten, dass auch tatsächlich innovative und relevante Produkte dabei entstehen; aber auch auf Prozess- bzw. Kostenverbesserungen fokussieren.

- Operative Exzellenz als "License to Play": Hohe Effizienz ist ein Muss: Operative Supply Chain-Exzellenz und konsequentes und Komplexitätsmanagement implementieren; Vorteile aus Einkauf und Partnerschaften nutzen.

- Zielorientierte Strategieumsetzung: Flache Hierarchien, strategisch ausgerichtete Organisationseinheiten, schnelle Entscheidungsprozesse und ein pragmatischer "Management Cockpit"-Ansatz bringen "die PS des Unternehmens" auf die Straße.

- Finanzorientierung und Finanzierung: Versteckte interne Ertrags- und Liquiditätsquellen heben und eine Finanzarchitektur, die zu Investitionsvorhaben und Gesellschafteranforderungen passen, gestalten.

- Fokus auf relevante Digitalisierungshebel: Eine maßgeschneiderte Digitalisierungsstrategie erarbeiten und Chancen konsequent nutzen; kein breiter, sondern ein maßgeschneiderter Ansatz, der auf die größten Potenziale aus den Bereichen Smart Data, Smarte Prozesse / Organisation und Smarte Produkte & Services abzielt.

Kurzporträt Dr. Wieselhuber & Partner
Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) ist eine unabhängige, branchenübergreifende Top-Management-Beratung für Familienunternehmen sowie für Sparten und Tochtergesellschaften von Konzernen unterschiedlicher Branchen. Sie ist spezialisiert auf die unternehmerischen Gestaltungsfelder Strategie, Innovation & New Business, Führung und Organisation, Marketing und Vertrieb, Operations sowie auf die nachhaltige Beseitigung von Unternehmenskrisen durch Restrukturierung und Finanzierung. Mit Stammhaus in München bietet Dr. Wieselhuber & Partner seinen Kunden umfassendes Branchen- und Methoden-Know-how mit dem Anspruch, die Wachstums- und Wettbewerbsfähigkeit, Ertragskraft und den Unternehmenswert seiner Auftraggeber nachhaltig sowie dauerhaft zu steigern.

Pressekontakt:
Stephanie Meske
Dr. Wieselhuber & Partner GmbH
Nymphenburger Straße 21
80335 München
Telefon 089 28623-139
Email meske@wieselhuber.de



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Dr. Wieselhuber & Partner GmbH Unternehmensberatung
Schlagwort(e): Unternehmen
17.06.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

472411  17.06.2016 




(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.02.2018 - Stemmer Imaging: Börsengang ist deutlich überzeichnet
22.02.2018 - artec technologies holt sich frisches Kapital
22.02.2018 - cyan: Heliad steigt ein
22.02.2018 - wallstreet:online: Umsatz wird wohl verdoppelt - Gewinn soll deutlich steigen
22.02.2018 - Indus übertrifft eigene Erwartungen
22.02.2018 - VTG wird höhere Divdende zahlen
22.02.2018 - TAG Immobilien erhöht Dividende stärker als erwartet
22.02.2018 - Deutsche Industrie REIT legt Quartalszahlen vor
22.02.2018 - German Startups: Elgeti steigt ein
22.02.2018 - Fuchs Petrolub: Leichtes Plus bei der Dividende


Chartanalysen

22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?
21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Baumot Aktie profitiert von Daimler-News - Kaufsignal
21.02.2018 - Evotec Aktie: Kommt die Kursrallye wirklich?
21.02.2018 - 4SC Aktie: Das Ende der Kursparty?
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie


Analystenschätzungen

22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel
22.02.2018 - QSC: Feedback von der Konferenz
22.02.2018 - Brain: Vorübergehende Schwäche
22.02.2018 - Bet-at-home: Ziele erreichbar
22.02.2018 - PNE Wind: Weitere Fortschritte
22.02.2018 - Xing: Unter dem Konsens
22.02.2018 - Volkswagen: Was für ein Kursziel
22.02.2018 - Deutsche Telekom: Neues Kursziel nach den Quartalszahlen
22.02.2018 - Deutsche Telekom: Uneinigkeit bei den Analysten
22.02.2018 - Hochtief: Keine Verkaufsempfehlung mehr


Kolumnen

22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne
21.02.2018 - Ende der Schönwetterperiode – Sarasin Kolumne
21.02.2018 - Aufbruchsstimmung in Südafrika - Commerzbank Kolumne
21.02.2018 - BASF Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
21.02.2018 - DAX: Neuer Anlauf auf 12.500-Punkte-Widerstand - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR