DGAP-News: USU-Gruppe meldet Geschäftszahlen für Q1/2016

Nachricht vom 24.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: USU Software AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

USU-Gruppe meldet Geschäftszahlen für Q1/2016
24.05.2016 / 09:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
USU-Gruppe meldet Geschäftszahlen für Q1/2016
- Umsatz legt signifikant um 20,5 % zu
- Margenstarkes Lizenzgeschäft steigt um 60,5 %
- Auslandsgeschäft wächst um 12,3 %
- Überproportionales Ergebniswachstum - Bereinigtes EBIT steigt um 27,0 %
- Auftragsbestand um 30 % ausgeweitet
- Bekräftigung der Umsatz- und Ergebnisplanung
Möglingen, 24. Mai 2016 - Die USU Software AG (ISIN DE000A0BVU28) steigerte im ersten Quartal 2016 den konzernweiten Umsatz nach IFRS um 20,5% gegenüber dem Vorjahr auf TEUR 16.957 (Q1/2015: TEUR 14.069). Hauptwachstumstreiber im Berichtszeitraum war das margenstarke Geschäft mit Software-Lizenzen. So steigerten die USU Software AG und ihre Tochtergesellschaften (nachfolgend auch "USU" oder "USU-Gruppe genannt) die Lizenzerlöse in den ersten drei Monaten 2016 um 60,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf TEUR 3.074 (Q1/2015: TEUR 1.915). Neben einem starken Inlandsgeschäft konnte in Q1/2016 auch das Auslandgeschäft mit einem Wachstum von 12,3% weiter ausgebaut werden. Bei einer Erhöhung des Auslandsumsatzes auf TEUR 4.713 (Q1/2015: TEUR 4.196) beträgt der Auslandsanteil am Konzernumsatz nun 27,8% (Q1/2015: 29,8%).
Das Wartungsgeschäft legte im ersten Quartal 2016 überproportional um 34,6% auf TEUR 4.666 (Q1/2015: TEUR 3.466) zu. USU profitierte dabei vor allem aus gestiegenen Erlösen aus Software-Wartungsverträgen sowie neuen Software as a Service ("SaaS")-Projekten. Auch das Beratungsgeschäft baute USU auf TEUR 9.103 (Q1/2015: TEUR 8.492) aus, was einem Anstieg um 7,2% gegenüber Q1/2015 entspricht.
Segmentbezogen erzielte USU in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2016 mit dem "Produktgeschäft" Umsatzerlöse von insgesamt TEUR 13.448 (Q1/2015: TEUR 10.666). Dies entspricht einem Umsatzzuwachs um 26,1% gegenüber dem Vorjahr. Auch der beratungsbezogene Umsatz des Segments "Servicegeschäft" konnte mit TEUR 3.474 (Q1/2015: TEUR 3.349) wieder ein Wachstum von 3,7% erreichen. Entsprechend baute USU den Umsatzanteil des Produktsegmentes am Konzernumsatz von 75,8% im Vorjahr auf 79,3% im Berichtszeitraum aus. Die nicht den Segmenten zugeordneten Umsätze summierten sich in den Monaten Januar bis März 2016 auf insgesamt TEUR 35 (Q1/2015: TEUR 53).
Infolge des deutlich gesteigerten Produktgeschäftes und einer zugleich geringeren Kostenausweitung baute die USU-Gruppe die Profitabilität des Gesamtkonzerns im Auftaktquartal 2016 signifikant aus. So steigerte USU das um akquisitionsbedingte Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Bereinigtes EBIT) im ersten Quartal 2016 um 27,0% gegenüber dem Vorjahr auf TEUR 1.368 (Q1/2015: TEUR 1.077). Auf unbereinigter Basis erzielte USU ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von TEUR 1.010 (Q1/2015: TEUR 743), was im Vorjahresvergleich einem Anstieg um 35,8% entspricht. Zugleich wuchs das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gegenüber Q1/2015 auf TEUR 1.654 (Q1/2015: TEUR 1.288). Der Konzernüberschuss belief sich aufgrund von Währungseffekten im Auftaktquartal 2016 auf TEUR 882, nach einem Betrag von TEUR 929 im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Ergebnis pro Aktie sank leicht von EUR 0,09 im Vorjahr auf EUR 0,08 im ersten Quartal 2016.
Der erzielte Konzerngewinn führte zu einem Anstieg des Eigenkapitals zum 31. März 2016 auf TEUR 61.744 (31. Dezember 2015: TEUR 60.791). Das Fremdkapital stieg zum Ende des Berichtszeitraums auf TEUR 29.704 (31. Dezember 2015: TEUR 28.395), was vor allem aus erhöhten Rechnungsabgrenzungsposten für bereits zu Jahresbeginn in Rechnung gestellte Wartungsverträge herrührt, für die eine zugehörige Leistungserbringung und Umsatzrealisierung im weiteren Jahresverlauf erfolgt. Bei einer Bilanzsumme von TEUR 91.448 (31. Dezember 2015: TEUR 89.186) belief sich die Eigenkapitalquote zum 31. März 2016 auf 67,5% (31. Dezember 2015: 68,2%). Zugleich steigerte USU die Konzernliquidität in Form der liquiden und liquiditätsnahen Mittel und Wertpapieren deutlich auf TEUR 26.453 (31. Dezember 2015: TEUR 23.109), was einem Anstieg um 14,5% entspricht.
Für das Gesamtjahr 2016 erwartet der Vorstand der USU Software AG nach dem positiven Jahresauftakt, den Wachstumstrend der Vorjahre erfolgreich fortzusetzen. Dabei sollen neben dem Produktgeschäft im Ausland auch aus dem deutschen Kernmarkt weitere Impulse kommen. Dazu beitragen sollen die weitere Durchdringung des US-Marktes sowie der Ausbau der Aktivitäten in Zentraleuropa. Ein positives Indiz für das avisierte Wachstum ist der konzernweite Auftragsbestand der USU-Gruppe, der zum 31. März 2016 um 30,0% gegenüber dem Vorjahr auf TEUR 42.973 (31. März 2015: TEUR 33.049) ausgeweitet wurde. In Summe bekräftigt der Vorstand die Planung, den Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2016 auf EUR 71 - 75 Mio. auszuweiten und zugleich das Bereinigte EBIT überproportional auf EUR 9 - 10,5 Mio. zu steigern. Auf Basis dieser Prognose plant der Vorstand, die Anteilseigner der USU Software AG auch für 2016 wie in den Vorjahren am operativen Unternehmenserfolg der Gesellschaft zu beteiligen und insofern die aktionärsfreundliche Dividendenpolitik im Sinne einer nachhaltigen Kontinuität fortzuführen. Für das Geschäftsjahr 2015 haben Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung der USU Software AG eine Gewinnausschüttung von EUR 0,35 je Aktie vorgeschlagen, was einer Dividendensteigerung um 16,7% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Bis Ende 2017 soll der Umsatz unter Einbezug von ca. EUR 15 Mio. akquisitorischen Wachstums auf über EUR 100 Mio. wachsen. Die operative Marge soll dabei auf Basis des Bereinigten EBIT auf 15% ansteigen.
USU Software AG
Die USU-Gruppe ist der größte europäische Anbieter für IT- und Knowledge-Management-Software. Marktführer aus allen Teilen der internationalen Wirtschaft schaffen mit USU-Anwendungen Transparenz, sind agiler, sparen Kosten und senken ihre Risiken. Neben der 1977 gegründeten USU AG gehören auch die Aspera GmbH, Aspera Technologies Inc., BIG Social Media GmbH, LeuTek GmbH sowie OMEGA Software GmbH zu der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28).
Der Kompetenzbereich IT Management unterstützt Unternehmen mit umfassenden ITIL(R)-konformen Lösungen für das strategische und operative IT- & Enterprise Servicemanagement. Kunden erhalten mit USU-Lösungen eine Gesamtsicht auf ihre IT-Prozesse sowie ihre IT-Infrastruktur und sind in der Lage, Services transparent zu planen, zu verrechnen, zu überwachen und aktiv zu steuern. Im Bereich Software-Lizenzmanagement gehört USU dabei zu den führenden Herstellern weltweit.
Mit intelligenten Lösungen und ihrer Expertise im Kompetenzfeld Digital Interaction treibt USU die Digitalisierung von Geschäftsprozessen voran. Durch Standard-Software und Beratungsleistungen werden Service-Abläufe automatisiert und Wissen aktiv für alle Kommunikations-Kanäle und Kundenkontaktpunkte in Vertrieb, Marketing und Kundenservice bereitgestellt. Das Portfolio in diesem Bereich wird durch Systemintegration, individuelle Anwendungen und Software für Industrial Big Data komplettiert.
Weitere Informationen: www.usu-software.de
Kontakt
USU Software AG
Investor Relations
Dr. Thomas Gerick
Tel.: 0 71 41 / 48 67 440
Fax: 0 71 41 / 48 67 909
E-Mail: t.gerick@usu-software.de
USU Software AG Investor Relations
Falk Sorge
Tel.: +49 (0) 71 41 - 48 67 351
Fax: +49 (0) 71 41 - 48 67 108
E-Mail: mailto:f.sorge@usu-software.de
Kontakt:USU Software AG Corporate Communications Dr. Thomas Gerick Tel.: +49 (0) 71 41 - 48 67 440 Fax: +49 (0) 71 41 - 48 67 909 E-Mail: t.gerick@usu-software.deUSU Software AG Investor Relations Falk Sorge SpitalhofD-71696 MöglingenTel.: +49 (0) 71 41 - 48 67 351 Fax: +49 (0) 71 41 - 48 67 108 E-Mail: f.sorge@usu-software.de
24.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
USU Software AG



Spitalhof



71696 Möglingen



Deutschland


Telefon:
+49 (0)7141 4867-0


Fax:
+49 (0)7141 4867-200


E-Mail:
info@usu-software.de


Internet:
www.usu-software.de


ISIN:
DE000A0BVU28


WKN:
A0BVU2


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

466037  24.05.2016 




PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR