Mittelstandsanleihen: Still ruht der See

Nachricht vom 23.05.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 23.05.2016 / 10:00

Mittelstandsanleihen: Still ruht der See

Im "Standpunkt German Mittelstand" äußert sich das Team um Ralf Meinerzag regelmäßig zum Markt für Mittelstands- und Hochzinsanleihen.

Still ruht der See: Fast einen Monat lang, gab es nichts Besonderes vom Markt für Mittelstandsanleihen zu berichten. Es wurde schon fast genauso langweilig, wie sich das eigentlich alle Investoren erhoffen. Keine Skandale oder Skandälchen - aber eben auch keine interessanten Umsätze. Nach den Pleiten von German Pellets und Steilmann eine gute Pause zum Durchschnaufen. Und der Gedanke: Vielleicht tritt ja nun doch eine Normalisierung des Marktes ein?

Aber vor ein paar Tagen titelte das Fachmagazin Bondguide: "Die Katze ist aus dem Sack: Die 182,5 Mio. EUR schwere Schuldverschreibung (2013/18) des finanziell stark abgewerteten Scholzkonzerns soll recycelt werden." Ein tiefer Schuldenschnitt auf Kosten der Anleger - möglich macht es die Verlegung des Firmensitzes nach London und die damit verbundene Möglichkeit das dortige Restrukturierungsrecht zum eigenen Vorteil zu nutzen. Die Wiener Kuratorin verspricht den Anleihegläubiger 14 Mio. EUR - statt der aufgenommenen 182,5 Mio. EUR. Das entspricht einer lächerlichen Recovery-Quote von 7,7 %. Unter gewissen Voraussetzungen kommt noch eine Besserungszahlung von 5,8 Mio. EUR dazu. Dann würde sich die Quote auf knappe 11 % verbessern. Laut den Erfahrungen, die mit dem Management von Scholz gemacht wurden; eher unwahrscheinlich. Insgesamt von einer Schuldenlast von fast 1 Milliarde EUR versucht sich das Unternehmen mit dem "Londoner Trick" zu befreien. Scholz ist das klassische Beispiel für ein krisenhaftes Unternehmen. Auf die deutliche Strategiekrise des Managements dem "Nicht-Erkennens" des Überangebotes an recyclingfähigen Produkten und dem damit verbundenen Preisverfall folgte die offensichtliche Erfolgskrise des Unternehmens, die sich rapide in eine Liquiditätskrise bewegte. Nun kämpft das Management gegen die akute, nicht beherrschbare Krise - genauer gesagt: der Insolvenz. Deswegen trickst ein Familienunternehmen auf Kosten der Gläubiger. Die Schulden müssen weg, nur dann besteht die Möglichkeit einen neuen Investor zu finden. Wir glauben nicht, dass dieser erzwungene Schuldenschnitt dem Unternehmen weiterhilft. Denn hier handelt es sich um einen Finanz-Schlupfwinkel und nicht um die Neuausrichtung eines Unternehmens. Gesucht wird eine neue Strategie durch das Management.

Warum betrachten wir die Scholz Gruppe in diesem Standpunkt so intensiv? Aus unserer Sicht kann man hier die Problematik dieses Segments am besten ablesen. Vor etwas mehr als einem Jahr tobte der Diskussionskrieg durch die Gazetten, ob man dieses Teil-Segment der Hochzinsanleihen überhaupt Mittelstandsanleihen taufen durfte. "Ein purer Marketinggag", schrien die Kritiker. "Deutsche Mittelständler sind per se innovativ und konservativ - der Motor der deutschen Wirtschaft." Zumeist handelt es sich noch um Familienunternehmen mit einer ganz besonderen Corporate Governance.

Zum ersten Mal in der Geschichte dieses Standpunkts wollen wir mit - vielleicht erhellenden - Fragen enden:
Sind (Familien-) Unternehmen wie German Pellets, Scholz, Steilmann, Zamek oder MiFa deutscher Mittelstand (gewesen)? Wurden hier nicht Anleihen mitten in der Strategiekrise des Managements auf dem Weg in die Erfolgskrise begeben - wohl wissend, dass der Weg in die Liquiditätskrise nicht mehr weit ist?

23. Mai 2016
Pressekontakt: Klaus-Karl Becker +49 172 61 41 955, klaus-karl.becker@steubing.com, www.germanmittelstandfund.de



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Wolfgang Steubing AG
Schlagwort(e): Finanzen
23.05.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Wolfgang Steubing AG



Goethestraße 29



60313 Frankfurt



Deutschland


Telefon:
+49(0)69 297 16-0


Fax:
+49(0)69 297 16-111


E-Mail:
info@steubing.com


Internet:
www.steubing.com


ISIN:
DE0006461809


WKN:
646180







Ende der Mitteilung
DGAP-Media

465577  23.05.2016 




PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.10.2017 - Hypoport Aktie stürzt ab - Zahlen enttäuschen
20.10.2017 - Evotec Aktie rauscht in die Tiefe - Shortseller schuld?
20.10.2017 - Syzygy legt Quartalszahlen vor
20.10.2017 - curasan: Planungen für 2017 werden gesenkt
20.10.2017 - Auden trennt sich von Teilen der OptioPay-Beteiligung
20.10.2017 - Aroundtown schließt Kapitalerhöhung ab
20.10.2017 - Metro sieht Impulse unter anderem im Onlinegeschäft
20.10.2017 - Uniper will Kraftwerk im Sommer stilllegen
20.10.2017 - Nordex Aktie: Jetzt wird es richtig kritisch!
20.10.2017 - CR Capital Real Estate: Kapitalherabsetzung wird umgesetzt


Chartanalysen

20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären


Analystenschätzungen

20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel
20.10.2017 - Aumann Aktie bekommt Kaufempfehlung
20.10.2017 - Kion: Reihenweise senken sich die Daumen
20.10.2017 - Commerzbank Aktie: Kursziel deutlich erhöht, aber…
20.10.2017 - Daimler Aktie: So sehen die Experten die Quartalszahlen
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Das dürfte den Bullen gar nicht in den Kram passen
19.10.2017 - Bayer Aktie bekommt Kaufempfehlung
19.10.2017 - Puma Aktie: Neue Expertenstimmen


Kolumnen

20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR