DGAP-News: E.ON SE: E.ON kommt bei Transformation voran

Nachricht vom 11.05.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: E.ON SE / Schlagwort(e): Zwischenbericht

E.ON SE: E.ON kommt bei Transformation voran
11.05.2016 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
E.ON kommt bei Transformation voran

- EBITDA und nachhaltiger Konzernüberschuss aufgrund von Sondereffekten über den Vorjahreswerten

- Wirtschaftliche Netto-Verschuldung saisonal um 1,1 Milliarden Euro gesunken

- Aktualisierte Prognose für EBITDA und nachhaltigen Konzernüberschuss für das Jahr 2016 bestätigt

E.ON hat das erste Quartal mit einem erwartungsgemäßen Ergebnis abgeschlossen. Das EBITDA nahm von 2,8 Milliarden Euro auf 3,1 Milliarden Euro zu, der nachhaltige Konzernüberschuss stieg ebenfalls um 300 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro. Die Ergebnisverbesserung beruht auf dem einmaligen positiven Effekt aus der Einigung mit Gazprom über die Konditionen für langfristige Gaslieferungen. Ohne diesen Effekt hätte das Ergebnis leicht unter dem des ersten Quartals des Vorjahres gelegen.

"Das Ergebnis des ersten Quartals zeigt, dass Teile unseres traditionellen operativen Geschäfts weiter unter Druck stehen. Umso wichtiger ist es, dass wir seit Jahresbeginn bei der Transformation von E.ON wie geplant vorangekommen sind. Ende April haben wir dem Kapitalmarkt in London die Strategie und den Finanzrahmen von E.ON und Uniper vorgestellt und für unseren Weg große Zustimmung erhalten. Am 8. Juni wollen wir bei der Hauptversammlung unsere Eigentümer davon überzeugen, dass mit dem geplanten Spin-off für E.ON und für Uniper bessere Zukunftsperspektiven als in der bisherigen Struktur verbunden sind. Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingen wird und so auch der Weg für die Börsennotierung von Uniper im zweiten Halbjahr 2016 frei wird", ordnete Michael Sen, Finanzvorstand der E.ON SE, das Ergebnis der ersten drei Monate des neuen Geschäftsjahres ein.

Finanzielle Disziplin gefordert

Sen betonte, 2016 sei ein Jahr des Übergangs und des Neustarts: "Die Verwerfungen unseres Marktumfeldes und die Ausstattung von Uniper mit einer soliden Kapitalstruktur hinterlassen Spuren in der Bilanz der zukünftigen E.ON. 2016 ist ein Jahr des Übergangs und des Neustarts. Mittelfristig fokussieren wir uns auf unsere Kerngeschäfte Energienetze, Kundenlösungen und Erneuerbaren Energien. Diese stabilen Ertragsquellen, eine solide Finanzstruktur, stringente Mittelallokation, höchste Kundenorientierung und Spitzenleistungen auf allen Geschäftsfeldern legen die Basis, um uns in der neuen Energiewelt zu positionieren."

Gazprom-Effekt dominiert Quartalsergebnis

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2016 lag das EBITDA, das um außergewöhnliche Effekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, mit 3,1 Milliarden Euro um rund 200 Millionen Euro über dem Vorjahreswert. Zulegen konnte vor allem die Einheit Globaler Handel, weil sich Uniper und Gazprom auf neue Konditionen für langfristige Gaslieferungen geeinigt haben und E.ON daher vorsorglich gebildete Rückstellungen auflösen konnte. Hieraus allein resultierte ein Ergebnisbeitrag von rund 400 Millionen Euro. Darüber hinaus gab es operative Verbesserungen im Gashandelsgeschäft, so dass das Ergebnis der Einheit Globaler Handel insgesamt um rund 600 Millionen Euro stieg. Auch die neu in Betrieb genommenen Offshore-Windparks Amrumbank und Humber Gateway sowie das Kraftwerk Maasvlakte trugen positiv zum Ergebnis bei. Die regionalen Einheiten Großbritannien, Schweden und Rumänien konnten ihre Ergebnisse leicht verbessern.

Diese positiven Effekte wurden teilweise kompensiert durch geringe Marktpreise, die Stilllegung von Kapazitäten im Bereich Stromerzeugung, die Veräußerung der norwegischen Öl- und Gasförderung und der Erzeugungsaktivitäten in Spanien und Italien sowie durch den Kraftwerksstillstand und den damit verbundenen Ergebnisrückgang in Russland.

Der nachhaltige Konzernüberschuss verbesserte sich insbesondere aufgrund des gestiegenen EBITDA von 1,0 Milliarden Euro um 300 Millionen Euro auf jetzt 1,3 Milliarden Euro. Der saisonal starke operative Cashflow trug zur Senkung der wirtschaftlichen Nettoverschuldung um 1,1 Milliarden Euro seit Jahresbeginn auf jetzt 26,6 Milliarden Euro bei.

Aktualisierte Prognose bestätigt

Nach dem ersten Quartal hält E.ON an der aktualisierten Prognose für das Geschäftsjahr 2016 fest. Diese Prognose hatte E.ON Ende März 2016 nach der Einigung mit Gazprom angepasst. Für das Geschäftsjahr 2016 rechnet E.ON mit einem Konzern-EBITDA im Bereich von 6,4 bis 6,9 Milliarden Euro, für den nachhaltigen Konzernüberschuss sieht E.ON eine Spanne von 1,5 bis 1,9 Milliarden Euro.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.










11.05.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
E.ON SE



Brüsseler Platz 1



45131 Essen



Deutschland


Telefon:
+49 (0)201-184 00


E-Mail:
investorrelations@eon.com


Internet:
www.eon.com


ISIN:
DE000ENAG999


WKN:
ENAG99


Indizes:
DAX, EURO STOXX 50


Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX; Mailand







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

462307  11.05.2016 




PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe
18.10.2017 - Eyemaxx will Aktionäre über Kapitalerhöhung abstimmen lassen
18.10.2017 - Deutsche Börse kündigt „DAX” für das Scale-Segment an
18.10.2017 - Senvion und chinesischer Konzern vereinbaren Zusammenarbeit
18.10.2017 - Schweizer Electronic nimmt die Luftfahrtbranche verstärkt in den Fokus
18.10.2017 - Dürr: Neue Prognosen für 2017
18.10.2017 - FinLab: Panitzki verlässt das Unternehmen
18.10.2017 - GfK: Squeeze-Out perfekt
18.10.2017 - SFC Energy: News aus Russland
18.10.2017 - Sygnis schließt Innova-Integration ab


Chartanalysen

18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein
18.10.2017 - Commerzbank: Phantasien und Impulse
18.10.2017 - Wirecard: Es gibt einen Zuschlag
18.10.2017 - Linde Aktie: Deutliche Kursgewinne voraus?
18.10.2017 - Covestro: Neue Zielmarke für die Aktie
18.10.2017 - Zalando: Viele optimistische Stimmen, aber einer warnt
18.10.2017 - Bechtle: Analysten sehen moderates Abwärtspotenzial für den Aktienkurs
18.10.2017 - Osram: Dollar drückt Kursziel
18.10.2017 - Siemens: Die Wind-Warnung
18.10.2017 - Volkswagen: Hohes Potenzial


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR