4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien

Chartanalyse

Morphosys Aktie nach „Insiderdeal”: War es das erst einmal?

Autor: Michael Barck
05.10.2017



Morphosys-Konzernchef Simon Moroney. Bild und Copyright: Morphosys.


Bei der Morphosys Aktie steht die jüngste Kursrallye nun auf dem Prüfstand. Zuletzt war der Aktienkurs des TecDAX-notierten Unternehmens seit Mitte August von 55,05 Euro auf gestern erreichte 74,37 Euro geklettert. Heute allerdings kommt die Biotechaktie etwas unter Druck und verliert aktuell 2,13 Prozent auf 72,70 Euro. Das bisherige Tagestief ist nicht weit darunter bei 72,56 Euro notiert. Auslöser der Gewinnmitnahmen waren die Meldungen über Aktienverkäufe von Simon Moroney, Vorstandschef von Morphosys. Dieser trennte sich schon Ende September zu etwas niedrigeren Kursen als aktuell bezahlt werden von Aktien im Wert von mehr als 3 Millionen Euro.

An der Börse wird dies als schlechtes Vorzeichen für den TecDAX-Wert interpretiert. „Der Chef hat das hohe Kursniveau genutzt, um Kasse zu machen”, zitiert die Nachrichtenagentur dpa-AFX einen nicht namentlich genannten Börsenhändler. Allerdings halten sich die Verluste bisher stark in Grenzen: Die jüngste Aufwärtsbewegung der Morphosys Aktie von 55,05 Euro auf 74,37 Euro war nur die letzte Etappe einer längeren Haussebewegung, die die Biotechaktie Mitte 2016 bei 32,90 Euro startete und die mehr als eine Kursverdoppelng brachte.

Charttechnisch könnten die Nachrichten über den „Insiderdeal”, verbunden mit den daraus erwachsenden Kursverluste, dennoch für eine negative Dynamik sorgen oder zumindest die jüngste Aufwärtsdynamik schwächen. Noch allerdings hat die Morphosys Aktie keine prozyklischen Verkaufsignale generiert, die einen kurzfristigen Trendumschwung nach unten festigen würden. Um 71,15/71,97 Euro sowie bei 69,69/70,43 gibt es erste kleinere charttechnische Unterstützungen, die bisher vom Biotechtitel aber nicht getestet wurden. Eine erste stärkere Supportmarke dürfte um 68,75 Euro liegen. Fazit: Erste prozyklische Verkaufsignale könnten Schwächezeichen liefern und Gewinnmitnahmen verstärken - dann wäre die negative Dynamik entstanden, die derzeit nur droht. Vorsicht scheint also angebracht, aber keine Panik.