4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

Expertenmeinung

Deutschland schrammt an der Rezession vorbei - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.


14.11.2019 10:34 - Autor: Kolumnist auf twitter


Das Bruttoinlandprodukt (BIP) Deutschlands legt im dritten Quartal um 0.1 % zu. Das Wachstum ist eine grosse Überraschung und kommt unerwartet. Insgesamt ist es aber nicht mehr als eine schwarze Null. Zu den Wachstumstreibern gehörten der private und öffentliche Konsum. Die Bauinvestitionen unterstützten den BIP-Zuwachs ebenfalls.

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass das Wachstum des Vorquartals nach unten revidiert wurde. Statt dem ursprünglich publizierten Rückgang von 0.1 % steht nun ein Minus von 0.2 % zu Buche. Die wirtschaftliche Bremsspur fiel in den Frühjahrsmonaten also grösser aus.

Deutschland schrammt damit nach offizieller Lesart an der Rezession vorbei, doch dies ändert nichts an der insgesamt schwierigen wirtschaftlichen Situation. Gemäss den Zahlen des Statistischen Bundesamts sind die Ausrüstungsinvestitionen im dritten Quartal geschrumpft. Auch wenn die Gesamtwirtschaft nicht in einer Rezession ist, das verarbeitende Gewerbe ist es sehr wohl.

In den vergangenen Jahren war die Industrie das Zugpferd der deutschen Volkswirtschaft. Eine florierende Weltwirtschaft führte zu einer hohen Nachfrage nach deutschen Maschinen und Autos. Diese Zeiten sind vorerst vorbei.

Die Handelsstreitigkeiten sorgen für verzögerte Investitionen und die Autoindustrie wird gleich mehrfach in die Zange genommen. Die schwächere konjunkturelle Entwicklung, der Dieselskandal und die Umstellung vom Verbrennungsmotor auf den Elektroantrieb treffen die deutschen Autohersteller hart. In weiterer Folge leiden die Zulieferer aus dem Maschinenbau, selbst die Chemieindustrie steht in gewisser Abhängigkeit zum Fahrzeugabsatz. Kurzum: Die deutschen Schlüsselindustrien leiden, was keine gute Ausgangslage ist für die Wirtschaft.

Die schwachen Auftragseingänge der vergangenen Monate mahnen, dass das Wachstum im vierten Quartal eine Zitterpartie zwischen Zuwachs und Schrumpfung sein wird. Das laufende Jahr sollte möglichst rasch abgehakt werden. Der Blick geht in das Jahr 2020. Zuletzt gab es zarte Anzeichen einer Besserung. Wichtige Konjunkturfrühindikatoren legten wieder zu und der letzte Datenpunkt zu den Auftragseingängen überraschte auf der positiven Seite. Möglicherweise stehen also etwas bessere Zeiten mit höheren Wachstumsraten ins Haus. Für ein abschliessendes Urteil bedarf es allerdings mehrere Monate mit einem klaren Zuwachs der Bestellungen für die deutsche Industrie.

Doch selbst wenn es wieder etwas bergauf geht, sollte nicht ein allzu hohes Wachstum erwartet werden - gerade der Strukturwandel im Automobilbau dämpft das Potenzialwachstum. Doch wenn es in der Wirtschaft etwas ruhiger zugeht, das weniger hektische Tagesgeschäft Freiräume schafft, gilt es die Weichen für die Zukunft zu stellen. Das gilt nicht nur für Unternehmen sondern auch für die Politik.

Deutschland: Keine (technische) Rezession, Risiken bleiben aber hoch - Nord LB Kolumne

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat heute eine erste Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im Sommer veröffentlicht. Demnach konnte die reale Wirtschaftsleistung im dritten Quartal überraschend leicht zulegen. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt verbesserte sich im Vergleich zum Vorquartal um 0,1% Q/Q. Zugleich wurden die Werte für die Vorperioden teilweise revidiert. Insgesamt ergibt sich somit ein leichter Anstieg der Jahresrate auf 0,5% Y/Y bzw. ohne eine Bereinigung um Arbeitstageeffekte auf 1,0% Y/Y.

Die heutigen Zahlen stellen eine positive Überraschung dar, die meisten Volkswirte hatten im Vorfeld eine Quartalsrate zwischen 0,0% und -0,1% erwartet. Dies sind zwar nur marginale Unterschiede. Dieses Mal entschied sich hieran aber die Frage, ob die deutsche Volkswirtschaft im Sommer die Definition einer technischen Rezession erfüllt oder nicht. Somit wird die öffentliche Wahrnehmung nun nicht von Rezessionsmeldungen geprägt. Dies ist die ... DAX - Aktienindex News weiterlesen!

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Zur Übersicht der DAX - Aktienindex - Aktie


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

4investors Exklusiv:

Homes & Holiday: „Wir streben den Turnaround an und sind zukunftsfähig“
Joachim Semrau, CEO von Homes & Holiday, im Exklusivinterview mit der 4investors-Redaktion.

Lloyd Fonds: „Digitale Asset-Lösungen bieten hohes Innovationspotenzial“
Der ab dem 1. Januar amtierende neue Vorstandschef von Lloyd Fonds, Achim Plate, im Interview mit der 4investors-Redaktion.

UniDevice: „Apple-Produkte sind unsere bevorzugte Produktlinie“
Im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert UniDevice-Vorstand Christian Pahl, wie er das Geld aus einer in der Platzierung befindlichen Anleihe einsetzen will.

Weitere 4investors-News zum Unternehmen

26.11.2019 - Momentum: Eine häufig unbeachtete Strategie ...
18.06.2019 - ifo Institut bestätigt die Konjunkturprognose - aber nur für 2019 ...
06.09.2018 - DAX-Indizes: Das große Wechselspiel - Steinhoff bleibt im SDAX ...
05.09.2018 - Bundeskanzlerin Merkel: Große Unterstützung für den Finanzstandort Frankfurt ...
24.11.2017 - ifo Index erklimmt neues Rekordhoch ...

DGAP-News zum Unternehmen