Starker Anstieg der Lithiumnachfrage schon bis 2023

Nachricht vom 29.11.2021 29.11.2021 (www.4investors.de) - Die weltweite Nachfrage nach dem Batteriemetall Lithium soll von 305.000 Tonnen Lithiumkarbonatäquivalent (LCE) im vergangenen auf 486.000 Tonnen LCE im laufenden Jahr steigen, berichtet das Department of Industry, Science, Energy and Resources (DISER) der australischen Regierung. 2023 soll das Nachfragevolumen dann bereits 724.000 Tonnen LCE erreichen, da man davon ausgeht, dass der Marktanteil der Elektromobile weiter steigt.

Dieser steile Anstieg zwischen 2021 und 2023 basiere auf dem steigenden Absatz von Elektromobilen, der wiederum von staatlichen Fördermaßnahmen, sinkenden Preisen und einer wachsenden Modellpalette befeuert werde, so DISER.

Dem Bericht zufolge wurden 2020 mehr als 3 Millionen Elektromobile abgesetzt. Dieser Trend setzte sich dieses Jahr fort und man rechnet jetzt mit einem Absatz von 5 Mio. Einheiten. Die letzte Prognose hatte noch bei 4,4 Mio. Elektromobilen gelegen! Zwar sei die Unsicherheit in der Branche angesichts des Chipmangels in der Automobilindustrie größer als gewöhnlich, so DIESER weiter, doch gehe man davon aus, dass die Automobilhersteller Elektromobile gegenüber Verbrennern bevorzugen werden.

Längerfristig – bis 2030 – rechnet man mit einem Anstieg der Nachfrage auf rund 30% des Jahresabsatzes an Automobilen insgesamt, da die Hersteller angekündigt hätten, die Produktion auszuweiten und der Absatztrend anhalte. Zudem habe die EU-Kommission einen Vorschlag für strengere Emissionsstandards vorgelegt, der bedeuten würde, dass neue Automobil bis 2030 55% weniger Schadstoffe ausstoßen müssten und bis 2035 sogar 100% weniger. Und auch die US-Regierung habe Zielen einer Emissionssenkung bis 2030 von 50 – 52% gegenüber dem Niveau von 2005 zugestimmt.

Diese Ziele würden bedeuten, dass die Angebotssicherheit für batteriefähige Lithiumchemikalien für die Kunden zum Problem werden könnten, da gegen Ende des Prognosezeitraums mit einem Defizit an batteriefähigen Produkten zu rechnen sei, hieß es in dem Bericht. Entsprechend, so DIESER weiter, gebe es kurzfristig eine Angebotsverknappung bei Spodumen, sodass nun Auktionen für die kleinen Mengen an nicht bereits verplantem Material durchgeführt würden.

Zudem könnte 2023 das Lithiumangebot nicht ausreichen, um die Nachfrage zu bedienen, da sowohl Minen- als auch Soleprojekte auf Grund der Corona-Pandemie ins Stocke geraten könnten. DISER wies darauf hin, dass ein Großteil der Nachfrage weiterhin aus Asien stamme, auch wenn die Batteriehersteller verstärkt nach Europa und in die USA diversifizieren würden.

Spannende Lithiumunternehmen, die von diesem extrem positiven Markt- und Preisumfeld profitieren könnten, finden sich auf GOLDINVEST.de hier: https://goldinvest.de/component/sobipro/?sid=191:lithium


Jetzt den GOLDINVEST.de-Newsletter abonnieren https://goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Youtube https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News



(Werbung)

Weitere Beiträge der Goldinvest-Redaktion

Neue US-Gesetzgebung zu Seltenen Erden befeuert den Sektor
Desert Gold Ventures: Analysten sehen gewaltiges Wachstumspotenzial
Kalamazoo Resources Neue Goldmineralisierungen auf Ashburton-Projekt bestätigt
Sitka Gold vermutet 2 Kilometer langen Goldkorridor auf RC Gold im Yukon
First Graphene: Neue Kooperation stärkt Position im Zementmarkt

Voller Erfolg: Element 29 erbohrt mehr als 900 Meter Kupfervererzung!
Ecograf liefert Update zu seiner australischen Lithium-Ionen-BAM-Anlage
Nova Minerals: Geophysik bestätigt Bedeutung der RPM-Zone
First Graphene: Forschung an Superkondensatoren ist gesichert
Kursausbruch: Universal Copper erbohrt massive Kupfervererzung!
Brascan Gold verhandelt über Earn-in für spannendes Goldprojekt im Nordosten Brasiliens
Lithiumproduzent Allkem erwartet 80% höhere Preise im zweiten Halbjahr
FYI Resources: HPA-Produktionsoptimierung geht in die dritte Runde
Kurz vor dem Merger: Kirkland Lake Gold meldete Rekordproduktion
Desert Gold: Erste Ressource liegt gleich über 1 Million Unzen Gold!
Dank Preisrenaissance: Explorationsbudgets im Uransektor wieder gestiegen!
Barrick-CEO: Krypto wird Gold nicht den Rang ablaufen
ADX: Bohrlochmessungen bestätigen die neuen Öl- und Gasfunde
Excellon bohrt 2.490 G/T Silberäquivalent über 2,9 Meter auf Platosa