Conico Ltd.: Magnetische Messwerte sprengen die Skala des Messinstruments

Nachricht vom 30.07.2021 30.07.2021 (www.4investors.de) - Auch die Bohrungen Nummer zwei und drei (MIDD002; MIDD003) auf dem Miki Prospect im Ryberg Projekt von Conico Ltd. (ASX: CNJ; FRA: BDD) in Grönland weisen Spuren von Sulphidmineralisierung auf. Vorläufige Untersuchungen zeigen, dass MIDD03 eine Sulfidmatrixmineralisierung über 2,9 m von 96,8 - 99,7 m durchteuft hat. Das Bohrloch MIDD002 hat eine Zone aus stark verändertem Gneis mit Sulfidspuren (Chalkopyrit) in einer Tiefe von 278 bis 280 m durchschnitten.

Besonders vielversprechend sind die Ergebnisse einer magnetischen Untersuchung im ersten Bohrloch MIDD001. Die gemessene Magnetisierung sprengte die Skala des Messgeräts und war nach Aussage des verantwortlichen Geophysikers die stärkste Anomalie, die er in seiner bisherigen Laufbahn gesehen hat. Der starke Magnetismus wird als Hinweis auf eine Anhäufung von Sulfidmineralien in der Nähe gedeutet. Conico hat seine Bohrgeräte inzwischen zu den als aussichtsreich geltenden, neuen Standorten gebracht. Bohrungen vier und fünf (MIDD004 und MIDD005) werden dort derzeit abgeteuft.

Thomas Abraham-James erklärte: "Die magnetische Untersuchung im Bohrloch ist vermutlich auf Anhäufungen von Sulfidmineralien in der Nähe von MIDD001 zurückzuführen, wo disseminiertes, matrixförmiges und semi-massives Sulfid in einer Tiefe von etwa 78 Metern unter dem Bohrloch festgestellt wurde. Die beiden Bohrungen, die derzeit durchgeführt werden, erkunden die Quelle der magnetischen Anomalien und sind sehr aufregend."

Parallel ist die aeromagnetische Untersuchung der gesamten Ryberg-Lizenz im Gang, die auch nochmals den Miki Fjord Macrodyke untersucht. Conico verspricht sich von dieser ersten Gesamtaufnahme des 4.500 Quadratmeter großen Lizenzgebiets Hinweise auf weitere Ziele mit Sulfidmineralisierung.

Der stark anomale Magnetismus begann bei 115 m Bohrlochtiefe und hielt bis zum Ende des Bohrlochs bei 214 m Bohrtiefe an. Die Quelle des Magnetismus befindet sich nördlich des Bohrlochs MIDD001, wie in Abbildung 5 dargestellt, wobei die Bohrlöcher MIDD004 und MIDD005 darauf abzielen, diesen interessanten Bereich zu durchschneiden. In den Bohrlöchern MIDD002 und MIDD003 wurden zusätzliche magnetische Vermessungen im Bohrloch durchgeführt, die derzeit von einem beratenden Geophysiker ausgewertet werden. Es wird angenommen, dass der Magnetismus auf das Vorhandensein von Pyrrhotit, einem stark magnetischen Sulfidmineral, zurückzuführen ist, das in MIDD001 und MIDD003 angetroffen wurde. Die Quelle der magnetischen Anomalie liegt ebenfalls in Richtung des Miki Fjord Macrodyke (Abbildung 3), einer tertiären mafischen Intrusion, die an der Oberfläche eine Sulfidmineralisierung aufweist.

Über das Cu-Ni-Co-Pd-Au-Vorkommen Miki

Das Miki-Prospekt ist Teil des Ryberg-Projekts, das an der Ostküste Grönlands, etwa 350 km nordwestlich von Island, liegt. Die Conico-Tochtergesellschaft Longland ist 100-prozentige Eigentümerin und Betreiberin der Lizenzen, die eine Fläche von 4.521 km2 umfassen.

Das Miki-Prospekt enthält eine magmatische Sulfidmineralisierung in Verbindung mit tertiären mafischen Gesteinsschichten, die in archäischen Grundgebirgsgneis und kreidezeitliche Sedimente eingedrungen sind. Es gibt gut entwickelte Vorkommen von Kupfer-Palladium-Gold-reichen Sulfiden an der Oberfläche, wobei die Mineralisierung in Form von kugelförmigen Sulfiden mit einem Durchmesser von bis zu ~15 cm auftritt, die aus Pyrrhotit und Chalkopyrit bestehen.

Schürfproben von Longland aus dem Oberflächengestein ergaben bis zu 2,2 % Kupfer, 0,8 % Nickel, 3,3 g/t Palladium und 0,15 g/t Gold. Eine zweite nickelhaltige Sulfidphase ist ebenfalls vorhanden, wobei die Oberflächenproben bis zu 0,8 % Nickel und 0,1 % Kobalt enthielten.

Fazit:
Die “Motherload” hat Conico Ltd. bis dato noch nicht gefunden, aber schon nach drei Bohrungen liefert der Miki-Prospekt jede Menge Hinweise auf die Existenz von bedeutende Mengen an Sulfidmineralisierung. Der Markt hat nach dem ersten Bohrerfolg riesige Erwartungen in den Kurs eingepreist: Conico handelt bei mehr als 50 Mio. AUD Börsenwert. Die Tatsache, dass der Kurs nach dem Ende des Trading Halts nur geringfügig um rund 6,5 Prozent abgebröckelt ist, spricht dafür, dass Investoren nach wie vor auf ein spektakuläres Discovery-Bohrloch wetten. Die magnetischen Messungen in MDD001 jenseits der Messskala sind nach den Worten von Thomas Abraham-James „sehr aufregend“. Jetzt warten alle gespannt auf die beiden Bohrungen MIDD004 und 005. Wir wünschen der Conico Crew viel Erfolg!



Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Conico Ltd. halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und Conico Ltd. ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal Conico die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für die Berichterstattung zu Conico Ltd. entlohnt. Dies ist ein weiterer Interessenskonflikt.

Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News



Weitere Beiträge der Goldinvest-Redaktion

Große Goldproduzenten historisch unterbewertet
O2Gold: Kolumbianische Goldproduktion innerhalb von 12 Monaten?
First Graphene erweitert Graphenproduktportfolio erneut
Matodor Minings starke Bohrergebnisse eröffnen weiteres Potenzial auf mehr
Japan und China sichern sich Vormachtstellung im globalen Batterie-Separatoren-Geschäft
Net Positive Water - Die Zukunft der Wasseraufbereitung
Global Atomic: Bau der Uranmine DASA beginnt im Q1 2022!
Saskatchewan: Searchlight Resources beginnt mit Seltene Erden-Exploration
Nicola Mining verschifft zweite Ladung Gold- und Silberkonzentrat
American Rare Earths: Zur rechten Zeit am rechten Ort
Durchbruch: Sitka Gold gelingt entscheidender Erfolg in Nevada!
Australischer ESG Trust wird Großaktionär bei FYI Resources
Sonoro Gold legt positive PEA und Ressourcenschätzung vor
Granite Creek: Nach der Pflicht startet die Kür auf Kupfer-Gold-Projekt Carmacks
Der Lithiumpreis steigt exponentiell
Experten: Uran tritt in langfristigen Bullenmarkt ein
Bringt der Herbst die Wende für den Silbersektor und Metallic Minerals?
Goliath Resources: Vererzung der Surebet-Zone wächst kontinuierlich
Victoria Gold: Eagle-Mine im August mit Produktionsrekord
FYI Resources erwartet „starke und solide“ Partnerschaft mit Alcoa