BofA: Durchschnittlicher Silberpreis 2021 bei 23 USD!

Nachricht vom 16.06.2020 16.06.2020 (www.4investors.de) - Der Silberpreis hat 2020 zu kämpfen, vor allem da die Coronakrise die Industrienachfrage dämpft. Die Analysten der Bank of America aber sehen die Zukunft des Edelmetalls positiv, da sie glauben, dass sich der Industriesektor schneller von der COVID19-Pandemie erholen wird.

In einer vor einiger Zeit aktualisierten Prognose gehen die Experten davon aus, dass der durchschnittliche Silberpreis dieses Jahr bei ca. 16.87 USD pro Unze liegen wird, nachdem sie bislang von 16,60 USD je Unze ausgingen. 2021 aber, glaubt man bei der Bank, wird eine Unze Silber im Durchschnitt bereits 23 USD je Unze kosten! (Zuvor hatten die Experten mit 22,50 USD je Unze gerechnet.) Längerfristig geht die Bank of America davon aus, dass der Silberpreis 2024 bei rund 18 USD pro Unze liegen wird.

Wie die Analysten ausführen, ist der wichtigste Faktor für den Silberpreis weiterhin die Industrienachfrage. Wegen des globalen Lockdowns auf Grund der Ausbreitung des Coronavirus könnte diese nun, so die Bank, auf das niedrigste Niveau seit 2004 fallen.

Allerdings sehen die Analysten die Faktoren, die Silber derzeit belasten, nur als kurzfristige Ereignisse an, da sie der Ansicht sind, dass die Industrienachfrage schneller wieder anziehen könnte, als einige der schwachen Daten zu einzelnen Wirtschaftssektoren derzeit andeuten.

Die Bank of America weist zudem darauf hin, dass einer der entscheidenden Sektoren für eine Erholung des Silberpreises der Bereich der Erneuerbaren Energien ist. Hier herrsche derzeit noch Unsicherheit, da einerseits spekuliert werde, dass der aktuelle Gesundheitsnotstand die Klimakrise in den Hintergrund drängen könnte, es andererseits aber auch Verfechter der Ansicht gibt, dass die Regierungen weltweit in Zukunft auf Grund der Erfahrungen aus der COVID19-Krise auch bei der Bekämpfung des Klimawandels enger zusammenarbeiten könnten.

Als signifikant für den Silbersektor betrachtet die Bank of America auch die Einführung und Entwicklung der 5G-Technologie. Da diese Mobilfunktechnologie in den kommenden Jahren eine immer größere Verbreitung finden werde, sollte auch die Rolle von Silber in 5G-Elektronikanwendungen deutlich steigen, glaubt man. Die Analysten sprechen von rund 500 Tonnen bis 2025 sowie von bis zu 715 Tonnen bis 2030. Das sei noch eine relativ geringe Menge, aber nicht unbedeutend.

Darüber hinaus weisen die Experten darauf hin, dass die Investmentnachfrage weiterhin „gesund“ sei, selbst wenn sie nicht ausgereicht habe, um die schwache Industrienachfrage auszugleichen. Den Anstieg der Investmentnachfrage führt die Bank auf viele der Faktoren zurück, die Anleger auch veranlasst haben, bei Gold zuzugreifen. Dazu gehören ihrer Ansicht nach das Ausmaß der Haushaltsdefizite weltweit, die durch die ultralockere Geldpolitik der Zentralbanken unterstützt würden. Diese Monetarisierung von Schulden, die möglichen Implikationen für die Inflation eingeschlossen, würden harte Assets wie Silber attraktiv machen, hieß es.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News



Weitere Beiträge der Goldinvest-Redaktion

Sitka Gold: Nächstes Bohrprogramm im Yukon läuft an
Elektromobile kommen besser durch die Krise – Profitiert EcoGraf?
Centerra Gold meldet Rekordgewinn
Kirkland Lake Gold: Starker Goldpreis, starke Produktion, hohe Gewinne
Eldorado Gold: Cashflow und Gewinn steigen deutlich
Agnico Eagle Mines: Rückkehr zur Normalität im zweiten Halbjahr 2020
Kinross Gold: Gewinn des zweiten Quartals mehr als verdoppelt
Nach neuem Rekordhoch: Quo vadis Gold?
Gold: 2.000 USD innerhalb von Tagen?
Gold: Trotz Rekordhoch noch Luft nach oben?
Prospect Resources: Produktionskosten dürften erheblich sinken!
Newcrest Mining: Goldproduktion erfüllt die Erwartungen
Gold und Silber setzen Höhenflug fort
Trotz allem: Platin und Palladium sollen 2021 steigen
2,5 mal 2 Kilometer: De Greys Goldentdeckung Hemi wächst weiter!
Trotz COVID19: Westgold legt neue Produktionsprognose vor
Entscheidung gefallen: Iamgold baut die nächste Mine
Gold: Citigroup erwartet neue Rekorde
Analysten heben Silberprognosen zweistellig an
Barrick Gold: Probleme und Kostensteigerungen im zweiten Quartal