Commerzbank: Palladiumpreis vor deutlichem Rückgang

Nachricht vom 27.01.2020 27.01.2020 (www.4investors.de) - Die Analysten der Commerzbank glauben, dass die Palladiumrallye dieses Jahr ein Ende finden wird. Die Experten sind der Ansicht, dass der Preis des Edelmetalls eine Blase ausgebildet hat und erwarten deshalb eine scharfe Korrektur zum Jahresende hin – ähnlich wie bei Öl und Silber vor ungefähr einem Jahrzehnt. Trotzdem hebt die Bank die Prognose für den Palladiumpreis zum Ende dieses Jahres von 1.500 auf 1.700 USD pro Unze an.

Palladium erreichte diesen Monat am Spotmarkt ein Rekordniveau von 2.556,95 USD pro Unze. Mittlerweile ist der Preis wieder auf rund 2.380 USD pro Unze zurückgefallen, was aber immer noch einen Anstieg von über 20% allein im Jahr 2020 bedeutet!

Das Angebot an Palladium sei knapp und die Nachfrage bislang robust, führten die Commerzbanker aus, doch sei es wahrscheinlich, dass der „massive“ Preisanstieg die Nachfrage verlangsamen und die Automobilindustrie ermutigen werden, mehr Palladium durch das deutlich billigere Platin zu ersetzen. Entsprechend rechnen die Experten zum Ende des Jahres mit einem deutlich niedrigeren Palladiumpreis.

Die Experten wiesen darauf hin, dass die Dynamik des Preisanstiegs außergewöhnlich dynamisch gewesen sei, wenn man bedenke, dass das Edelmetall zu Beginn des Jahres noch weniger als 2.000 USD pro Unze gekostet habe. Es habe zehn Monat gedauert, bis der Palladiumpreis von 1.500 auf 2.000 USD gestiegen sei, dann aber nur einen Monat, bis weitere 500 USD hinzukamen.

Deshalb sehe es nun danach aus, als bilde sich eine Blase aus, die an andere Blasen wie bei Öl im Jahr 2007/2008 und Silber im Jahr 2010/2011 erinnere. Die Commerzbank rechnet aber dennoch mit einer weiter hohen Nachfrage nach dem Metall, das in Automobilkatalysatoren verwendet wird. Der letzte Nachfrageanstieg sei durch striktere Emissionsvorgaben in Ländern wie China ausgelöst worden, da dies eine höhere Beladung mit Elementen der Platingruppe pro Fahrzeug bedeutet habe. Die Analysten wiesen darauf hin, dass der Rhodiumpreis sogar noch schneller gestiegen sei als Palladium.

Dennoch geht man bei der Commerzbank davon aus, dass der hohe Preis „Bremseffekte“ haben dürfte und vielleicht dazu führen könnte, dass in Autokatalysatoren mehr Platin anstelle von Palladium verwendet wird. Sollten die USA tatsächlich Importzölle auf Automobile aus Europa verhängen, könnte das ebenfalls negative Auswirkungen auf den Markt haben. Der hohe Palladiumpreis könnte auch zu steigenden Recyclingraten führen, was mehr Angebot bedeuten würde, so die Experten weiter.

Man bleibe deshalb bei der Prognose, dass der Palladiumpreis im Jahresverlauf unter Druck geraten werde, erklärten die Analysten. Allerdings hebt man angesichts des sehr viel höheren, aktuellen Preisniveaus die Prognosen an und rechnet bis zum zweiten Quartal mit einem Palladiumpreis von mehr als 2.000 USD pro Unze. Auch für das Jahresende wurde die Prognose angehoben, und zwar von 1.500 auf 1.700 USD pro Unze.

Die Bank geht zudem davon aus, dass der Platinpreis zur Mitte des Jahres bei ca. 900 USD pro Unze liegen und das Jahr bei 950 USD je Unze beenden wird.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News



(Werbung)

Weitere Beiträge der Goldinvest-Redaktion

Beste Nachbarschaft: Sitka bohrt auf gleich zwei Goldprojekten im Yukon
Edelmetalle mit Aktienmärkten unter Druck
Loncor Resources: Neue, große Goldstruktur auf Imbo-Projekt entdeckt?
Ecograf profitiert von Tansanias Friedensangebot an die Graphitindustrie
Nicola Mining und High Range erneuern Gewinnbeteiligungsabkommen
Bis 2023: Kinross Gold rechnet mit Produktionsanstieg um 500.000 Unzen
Excellon: Ressource auf Silberprojekt Evolución steigt deutlich
Prospect Resources: Ist das DER Profiteur des neuen Lithium-Booms?
Golden Goliath: Laufende Bohrungen auf Kwai sorgen für Phantasie
Trotz Goldpreisrallye: Goldaktien immer noch unterbewertet
Diese Goldfirma sollte man jetzt auf der Rechnung haben!
De Grey Mining: Goldzone Falcon wächst in unglaublichem Tempo
Sonoro Gold: Neuer Name, neue Strategie
Bridagier Gold: Hohe Gold- und Silbergehalte in Proben von Picachos!
De Grey Mining: 100 Mio. Dollar-Finanzierung dreifach überzeichnet!
SKRR Exploration plant Bohrungen auf Olson-Gold-Projekt Ende September
Analysten erwarten starkes Wachstum im Batterierecycling
Medien: De Grey Mining will 100 Mio. Dollar aufnehmen
Kursziel $1,80: Macquarie sieht Chalice Gold Mines als „Outperformer“
Gold-ETFs verbuchen neun Monate in Folge Zuflüsse