Gold: Auch Goldman Sachs erwartet 2020 deutlichen Anstieg

Nachricht vom 26.11.2019 26.11.2019 (www.4investors.de) - Bereits mehrere Analystenhäuser haben die Meinung geäußert, dass die aktuelle Korrektur im Goldpreis nur ein Zwischenspiel ist, bevor Gold im kommenden Jahr bis auf 1.600 USD pro Unze – oder darüber hinaus – steigen wird. (Wir berichteten https://www.goldinvest.de/aus-der-redaktion/3124-fuer-2020-auf-gold-zu-setzen-koennte-sich-lohnen) Nun stößt auch Goldman Sachs ins gleiche Horn.

Die Analysten gehen davon aus, dass Gold 2020 die Marke von 1.600 USD je Unze erreichen und Silber auf 18 USD pro Unze steigen wird. Viele Anleger würden derzeit ihr Geld auf die hohe Kante legen, sodass hier ein Überschuss entstehe, der den Goldpreis stütze, so die Analysten.

Hinzu würden 750 Tonnen an Goldkäufen von Seiten der Zentralbanken kommen, die im Zusammenhang mit einer Abwendung vom US-Dollar als Weltwährung und einer defensiveren Investmentportfolioausrichtung dazu führen, dass Goldman Sachs an der bullischen Einschätzung zum Goldpreis festhält und das Ziel für Gold im nächsten Jahr bei 1.600 USD pro Unze sieht. Das würde ein Steigerungspotenzial von knapp 10% bedeuten.

Auch die hohe, geopolitische Unsicherheit weltweit zusammen mit einem nur mäßigen Wirtschaftswachstum sollte das gelbe Metall im kommenden Jahr stützen, hieß es weiter. Zwar habe sich die Stimmung der Anleger in Hinsicht auf die zukünftige Entwicklung der Weltwirtschaft zuletzt gebessert, doch seien auch immer noch erhöhte Rezessionsängste zu beobachten.

Die Investmentbanker sehen zudem einen steigenden Inflationsdruck und ein Wiederaufleben des Momentums in den Währungen der Emerging Markets gegen den US-Dollar als zwei weitere Faktoren, die Gold stützen sollten.

Der steigende Inflationsdruck soll dabei den Goldpreis stützen, obwohl die US-Notenbank plant, die Zinsen längerfristig auf dem aktuellen, niedrigen Niveau zu stabilisieren.

Weniger bullish für Silber

Für den Silberpreis ist Goldman Sachs für 2020 weniger optimistisch, auch wenn man einen Anstieg auf 18 USD pro Unze erwartet, was ein Plus von rund 7% im Vergleich zum aktuellen Preisniveau wäre.

Abgesehen von der Investmentnachfrage sei die fundamentale Lage bei Silber schwierig, hieß es, da die Industrienachfrage geschrumpft sei und die Minenproduktion, die dieses Jahr kaum verändert gewesen sei, 2020 stark steigen dürfte. Man erwarte für das kommende Jahr zwar ein weiterhin hohes Anlegerinteresse am Edelmetallsektor, doch dürfte dieses geringer ausfallen als im zweiten Halbjahr 2019, als die Rezessionsängste ihren Höhepunkt erreicht hätten. In einem solchen Umfeld könnten Investments in Gold zwar zunehmen, werde Silber aber oft „übersehen“.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News



(Werbung)

Weitere Beiträge der Goldinvest-Redaktion

Group Ten - Fast 400 Meter fortlaufende Palladium- und Platinvererzung!
Classic Minerals steigert Lady Ada-Ressource um 71%
First Graphen zieht ersten Liefervertrag 2020 an Land
Lithiumproduzent Orocobre zieht zwei neue Aufträge an Land
FYI Resources: HPA-Projekt erreicht wichtigen Meilenstein
Darum hat Novo bei Kalamazoo Resources zugeschlagen
First Majestic meldet für 2019 Rekordproduktion
Barrick Gold: Produktion des vierten Quartals übertrifft die Erwartungen
De Grey Mining mit weiterer Goldentdeckung
Yamana Gold übertrifft Produktionsprognosen
Nach Produktnews: Aurora Solar setzt den Ausbruch fort
Nova Minerals: Gefüllte Kassen sollen Ressourcenausweitung beschleunigen
Sonoro Metals: Analysten sehen Kurspotenzial von 167%
Großinvestor Eric Sprott zahlt Prämie für Anteil an diesem Goldexplorer
Batteriemetalle: Indonesien stellt Weichen auf Wachstum
Treasury Metals: Starke Goldgehalte vom Goliath-Projekt!
Ecograf: 20.000 Tonnen-Raffinerie für Batteriegraphit geplant
AVZ Minerals: Gespräche über verbindliche Abnahmevereinbarung begonnen
Pacific Rim: Spannendes Nickel-Play im „perfekten“ Umfeld
Harte Gold: Auf dem Weg der Besserung?