Starke Investmentnachfrage schmälert Überschuss im Platinmarkt

Nachricht vom 09.09.2019 09.09.2019 (www.4investors.de) - Die wiederauflebende Investorennachfrage nach Platin sollte den Verbrauch des Edelmetalls dieses Jahr um 9% steigen lassen, glauben die Experten des World Platinum Investment Council (WPIC). Damit sollte auch der Marktüberschuss sinken, hieß es weiter.

Wie der WPIC in einem aktuellen Bericht darstellt, sollte der rund 8 Mio. Unzen pro Jahr umfassende Platinmarkt 2019 nur noch einen Angebotsüberschuss von 345.000 Unzen aufweisen. Zuvor hatten die Experten einen Überschuss von 375.000 Unzen vorhergesagt.

Vor allem die hohe Nachfrage der Anleger nach mit physischem Platin hinterlegten ETFs (exchange-traded funds) stehe dem Nachfragerückgang im Schmucksektor und der Automobilindustrie entgegen, hieß es.

Eine beispiellose Investmentnachfrage von 855.000 Unzen im ersten Halbjahr 2019 stütze eine konservative Prognose von 905.000 Unzen für das Gesamtjahr, so der WPIC. Es handelt sich dabei um eine Interessenvertretung der Platinbranche, die Daten einer unabhängigen Beraterfirma heranzieht.

Der Platinpreis hatte 2011 ein Hoch bei rund 1.800 USD je Unze erreicht, fiel dann aber bis auf ca. 751 USD pro Unze im vergangenen Jahr zurück, da ein Nachfragerückgang 2017 und 2018 zu einem Überangebot im Markt führte. Seitdem hat der Platinpreis sich allerdings wieder nach oben gearbeitet und ein schneller Anstieg Ende vergangenen Monats führte das Edelmetall wieder in Richtung 1.000 USD pro Unze.

Die größte Nachfrage nach Platin kommt aus der Automobilindustrie, die Platin und Palladium in Katalysatoren verwendet, um Schadstoffemissionen zu begrenzen. Laut dem WPIC dürfte die Nachfrage in diesem Sektor wieder steigen, da viele Diesel betriebene Fahrzeuge, in denen vor allem Platin zum Einsatz kommt, mittlerweile höheren Umweltstandards genügen würden. Zudem würden Edelmetalle insgesamt von niedrigeren Zinsen profitieren.

Die Experten glauben auch, dass der starke Anstieg des Palladiumpreises in Richtung 1.600 USD je Unze dazu führen könnte, dass die Automobilproduzenten mehr Platin verwenden. Allerdings gebe es dafür noch keine Beweise. Angesichts des Wachstumspotenzial des Platinmarktes für die nächsten zwei Jahre, sehe es danach aus, als ob sich dieser auf ein Angebotsdefizit zubewege, so der WPIC.

2019 werde das Platinangebot um 4% steigen, hieß es in dem Bericht weiter. Vor allem Material, das die Bergbaukonzerne in Südafrika 2018 auf Grund von Reparatur- und Wartungsarbeiten an Hüttenwerken eingelagert hätten, könnte jetzt auf den Markt kommen. Doch dies sein ein einmaliger Effekt und der WPIC geht davon aus, dass der Platinausstoß Südafrikas im kommenden Jahr um 200.000 Unzen niedriger ausfallen werde.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News



Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Baumot-Vorstand Stefan Beinkämpen im Exklusivinterview mit der 4investors-Redaktion über die anlaufende Diesel-Nachrüstung, die Folgen der Corona-Krise und die langfristigen Pläne in der Nach-Diesel-Zeit.Baumot: Optimismus für 2020 steigt klar an

Weitere Beiträge der Goldinvest-Redaktion

First Graphene verkauft tonnenweise Graphen – schon wieder!
Excellon Resources zielt mit neuer-Strategie auf institutionelle Anleger
Sweet Earth will Global Player im CBD-Hanf-Markt werden
Goldexplorer Osino Resources trumpft mit starken Bohrergebnissen auf
Nach Finanzierung: Nova Minerals intensiviert Bohrprogramm auf Estelle
Gold: Weitere US-Bank erwartet neues Allzeithoch
Mittel- und langfristig sollte Silber weiter steigen
De Grey Mining dehnt Goldentdeckung Hemi weiter aus
First Graphene schließt Liefervertrag für Graphen in Schutzmasken ab!
Nova Minerals: Vererzung auf Goldprojekt Korbel reicht bis in große Tiefe
Haywood Analysten geben Treasury Metals Kursziel von 0,85 CAD
Gold: Ausbruch über 2.000 USD nicht mehr in diesem Jahr?
Goldminen so rentabel wie lange nicht mehr
Goldgigant Newmont warnt vor steigenden Kosten
ViraxClear meldet Vertriebsvereinbarung für COVID-Schnelltest in Asien
Top-Goldminen verlieren in Q1 rund 1 Mio. Unzen Produktion
Treasury Metals erbohrt bis zu 40,6 Gramm Gold pro Tonne!
Palladium wieder über 2.000 USD pro Unze
Gute Aussichten auf weiter steigende Silberpreise
Euro Sun Mining stockt Bought Deal mit Sprott auf 20 Mio. CAD auf