Silber im Sturzflug – Wie stark trifft es die Produzenten?

Nachricht vom 17.08.2018 17.08.2018 (www.4investors.de) - Auch wenn einige reine Silberproduzenten derzeit leiden dürften, nachdem der Silberpreis zuletzt einen regelrechten Ausverkauf erlebt hat, rechnen Analysten nicht damit, dass in absehbarer Zeit die Produktion des Edelmetalls zurückgefahren werden könnte – jedenfalls nicht im großen Umfang.

Was daran liegt, dass es so teuer ist, eine Mine stillzulegen und dann wieder hochzufahren, dass die meisten Unternehmen auch über längere Zeit lieber Verluste hinnehmen als drastische Schritte wie eine Minenschließung einzuleiten. Hinzu kommt, dass dann doch einige Unternehmen aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben und zumindest einige der größeren Produzenten wie zum Beispiel Pan American Silver (TSX PAAS / WKN 876617) nun so aufgestellt sind, dass sie auch beim aktuellen Silberpreis noch rentabel arbeiten dürften.

Und so glaubt zum Beispiel TD Securities nicht daran, dass der jüngste Einbruch des Silberpreises große Auswirkungen auf das Angebot aus der Minenproduktion haben wird.

Der größte Teil des Silbers weltweit stammt zudem aus der Beiproduktion anderer Metalle wie Gold, Kupfer, Zink oder Blei. Und deren Produzenten richten sich mehr an den Preisen dieser Metalle aus als am Silberpreis. Allerdings stammt rund ein Drittel des weltweit geförderten Silbers von reinen oder „primären“ Silberproduzenten.

Allein auf Grundlage der Cashkosten dürfte sogar der Großteil der Branche noch im grünen Bereich sein, glauben Beobachter. Wenn man aber Kosten für Exploration, Instandhaltung und andere Bereiche mit einbezieht, könnte es schon anders aussehen, wie Randy Smallwood, CEO von Wheaton Precious Metals (WKN A2DRBP) laut Kitco News neulich erläuterte. Einige Unternehmen würden vermutlich so genannte all-in sustaining costs (AISC) von 14 bis 15 USD pro Unze aufweisen, obwohl es bei vielen weniger sei, erklärte er weiter.

Am stärksten dürften nach Ansicht von Smallwood Minen mit niedrigeren Silbergehalten betroffen sein. Doch die Unternehmen würden wahrscheinlich eher Entwicklungsprojekte auf Eis legen, um Kosten zu sparen, als tatsächlich produzierende Minen.

Silberpreis fällt schon lange, viele Produzenten haben reagiert

Der Verfall des Silberpreises hat allerdings schon vor ungefähr fünf Jahren begonnen, als eine Unze noch rund 25 USD kostete. Was dazu geführt hat, dass die Produzenten daran gewöhnt sind, ihre Effizienz steigern zu müssen. Und deshalb dürften zumindest einige der großen Produzenten in der Lage sein, auch bei 15 USD pro Unze Silbe noch Gewinn zu machen.

Auch die Analysten der CPM Group glauben nicht, dass das Angebot in absehbarer Zeit zurückgehen wird, sollte Silber nicht noch deutlich stärker fallen, berichtet Kitco. Unter anderem auch, da es politischen Druck gebe, die Minen nicht zu schließen und keine Arbeiter zu entlassen.

Unter Einbeziehung der Beiproduktion wies Pan American Silver, der zweitgrößte primäre Silberproduzent der Welt im zweiten Quartal AISC von nur 6,45 USD pro Unze aus. Und für das Gesamtjahr senkte der Konzern die AISC-Prognose auf 8,50 bis 10,00 USD pro Unze.

First Majestic Silver (WKN A0LHKJ) meldete für das zweite Quartal AISC von 16,43 USD pro Unze, wobei dies aber Kosten aus der Übernahme von Primero Mining und deren San Dimas-Mine enthält. Das Unternehmen rechnet aber damit, dass die AISC im zweiten Halbjahr auf Grund „substanzieller operativer Verbesserungen“ auf den Minen La Encantada, Del Toro und San Dimas auf 13,28 bis 14,84 USD pro Unze sinken werden.

Diese Gesellschaften, wie einige andere auch, fördern neben Silber allerdings auch Industriemetalle, was hilft, die Kosten pro Silberunze zu senken. Allerdings haben ja auch die Buntmetalle zuletzt deutlich nachgegeben, was, sollte es sich fortsetzen, die AISC der Silberproduzenten steigen lassen wird.

Von den anderen Silberproduzenten wies Hecla Mining (WKN 854693) im zweiten Quartal AISC von 11,40 USD pro Unze aus. Endeavour Silver (WKN A0DJ0N) hatte AISC von 17,28 USD je Unze unter Einbeziehung der Goldproduktion und Great Panther Silver (WKN A0YH8Q) meldete 15,04 USD pro Unze Silber.

Die CPM Group rechnet damit, dass eine Kombination aus politischen und makroökonomischen Faktoren Silber- und Goldpreis mittelfristig wieder steigen lassen. Und wann auch immer das der Fall sein wird, werden primäre Silberproduzenten stärker profitieren als Produzenten anderer Metalle, so Smallwood. Denn Silber tendiere dazu, sowohl nach unten als auch noch oben stärker auszuschlagen als Metalle wie Gold. Was unter anderem daran liegt, dass ein großer Teil des Angebots Beiproduktion ist. Deshalb könne auf der Angebotsseite sowohl bei positiven als auch bei negativen Veränderungen im Silberpreis nicht so schnell reagiert werden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News



22.02.2019 - Group Ten: Stillwater West liefert höhere Werte als Ivanhoes Platreef
22.02.2019 - Halbjahresgewinn von Lithiumproduzent Orocobre stark gestiegen
22.02.2019 - Mawson Resources: Große Spannung in Finnland
21.02.2019 - Große Zuversicht: De Grey prüft Verdopplung der geplanten Produktion
20.02.2019 - Harte Gold: Angezeigte Ressource steigt um 55% auf mehr als 1 Mio. Unzen
20.02.2019 - Steigender Goldpreis beflügelt Aktie von Treasury Metals
19.02.2019 - Nicola Mining kann Wirtschaftlichkeit von Craigmont deutlich verbessern
19.02.2019 - Stille Rallye: Graphitmarkt tritt in die Phase 2.0 ein
19.02.2019 - Palladium-Rallye beschleunigt sich
18.02.2019 - Goldproduzent Northern Star mit überzeugenden Zahlen
18.02.2019 - Goldexplorer Ximen holt wichtige Expertise an Bord
18.02.2019 - Trotz weiter starken Dollars: Edelmetalle im Aufschwung
15.02.2019 - Newcrest Mining verdoppelt Halbjahresgewinn
15.02.2019 - Pasinex sieht 2019 als Übergangsjahr
15.02.2019 - Agnico Eagle erwartet 2019 Rekordgoldproduktion
15.02.2019 - Yamana Gold: Anleger feiern Produktionsergebnisse
14.02.2019 - Goldcorp: Heftige Abschreibungen wegen Newmont-Deal
14.02.2019 - Nova Minerals: Es wird alles – nur nicht langweilig!
14.02.2019 - FYI Resources nutzt Steuerrabatt für Bau einer Pilotanlage
13.02.2019 - Calima Energy: Bohrungen abgeschlossen - Jetzt gilt es!


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2019 - Senvion: Die Alarmglocken schrillen
22.02.2019 - Volkswagen: Dividende soll klar ansteigen
22.02.2019 - Mutares: Vorstand kauft Aktien
22.02.2019 - eno energy verbessert die Margen
22.02.2019 - Heliad Equity Partners: Erwartungen werden verfehlt
22.02.2019 - Deutsche Rohstoff: Akquisitionen in Übersee
22.02.2019 - Deutsche Industrie REIT erhält neues Geld
22.02.2019 - United Labels: Klares Gewinnplus
22.02.2019 - Baader Bank: Vieles steht auf dem Prüfstand
22.02.2019 - Borussia Dortmund: Deutliches Plus bei den Fernsehgeldern


4investors Chartanalysen

22.02.2019 - Mologen Aktie: Traders Paradise!
22.02.2019 - Epigenomics Aktie: Kommt hier Kursphantasie auf?
22.02.2019 - Schaeffler Aktie: Die Hoffnungen schwinden
22.02.2019 - Adyen Aktie: War es das mit der Party?
21.02.2019 - Mologen Aktie: Kommt nun die zweite Welle von Gewinnmitnahmen?
21.02.2019 - Wirecard Aktie: Kommt noch ein Absturz?
21.02.2019 - Geely Aktie: Ein Grund zur Sorge
21.02.2019 - Nel Aktie: Gehen die Bullen jetzt hart ins Risiko?
21.02.2019 - Deutsche Bank Aktie: Was jetzt wichtig ist…
21.02.2019 - Steinhoff Aktie: Noch mehr Stress mit Aktionären?


4investors Analystenmeinungen

22.02.2019 - Deutsche Telekom: Weitere Stimmen zu den Zahlen
22.02.2019 - Deutsche Telekom: Kursziel mit einem Minus
22.02.2019 - Henkel: Schwieriges Umfeld
22.02.2019 - NFON: Kaufen nach der Ankündigung
22.02.2019 - Fuchs Petrolub: Prognose kommt nicht gut an
22.02.2019 - Krones: Gewinnprognose wird gekürzt
22.02.2019 - Adyen: Hohe Ansprüche an den Wirecard-Konkurrenten
21.02.2019 - Deutsche Telekom: Klare Kaufempfehlungen
21.02.2019 - ElringKlinger: Kursziel steht klar unter Druck
21.02.2019 - Lufthansa: Positive Einstellung


4investors Kolumnen

22.02.2019 - DAX: Konsolidierung zum Wochenschluss - BIP & ifo im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
22.02.2019 - Keine Rezession im Euroraum erwartet - Commerzbank Kolumne
22.02.2019 - Die Details zum deutschen BIP - VP Bank Kolumne
22.02.2019 - EUR/USD: Bären weiter im Vorteil - UBS Kolumne
22.02.2019 - DAX: Die nächste Weichenstellung - UBS Kolumne
21.02.2019 - Adidas Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag? - UBS Kolumne
21.02.2019 - DAX: Die Bullen sind am Drücker - UBS Kolumne
21.02.2019 - Nikkei 225-Index gewinnt seit Jahresbeginn rund 7 Prozent - Commerzbank Kolumne
21.02.2019 - DAX: Fokus auf 11.570 - bis dahin ist es aber noch ein gutes Stück - Donner & Reuschel Kolumne
20.02.2019 - Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR