Taruga Minerals: Kobaltvererzung und neue Kupferzonen nachgewiesen

Nachricht vom 12.07.2018 12.07.2018 (www.4investors.de) - Erst vor Kurzem hatten wir den Lesern von GOLDINVEST.de die Aktie des australischen Kobalt- und Kupferexplorers Taruga Minerals (WKN A1JR5G / ASX TAR) vorgestellt, der über sehr vielversprechende Liegenschaften in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) verfügt. Dort läuft derzeit ein Kernbohrungsprogramm, zu dem es nun ein interessantes Update gibt.

Es geht um die Projekte Mwilu und Kamilombe, die innerhalb der innerhalb der Kolwezi-Klippe im zentralafrikanischen Kupfergürtel liegen, die viele der größten bekannten Kupfer- und Kobaltlagerstätten in der südwestlichen DRK sowie in Sambia beherbergt. Schlitzproben und Bohrungen haben bereits bestätigt, dass Mwilu und Kamilombe das Potenzial besitzen, hochgradige Kobaltvererzung und eher niedrighaltige Kupfervererzung zu enthalten. Taruga ist nun damit beschäftigt, als Teil einer Due Diligence, die Ergebnisse historischer Bohrungen zu bestätigen.

Dazu hat man auf Kamilombe mittlerweile fünf Kernbohrungen (Gesamtlänge 999,3 Meter) und auf Mwilu bereits sechs Kernbohrungen (Gesamtlänge 857 Meter) durchgeführt. Mit der laufenden siebten sowie zwei weitere Kernbohrungen auf Mwilu sind die Bohrprogramme dann abgeschlossen.

Taruga hat bereits 1.322 halbierte Bohrkernproben zur Probenaufbereitungsstätte der ALS Global in Lubumbashi, DRK, geschickt und die Proben aus der ersten Kernbohrung auf Kamilombe wurden bereits an das Analyselabor von ALS Global in Südafrika weitergeleitet. Das Unternehmen rechnet damit, erste Ergebnisse innerhalb der nächsten Wochen vorliegen zu haben.

Die Bohrungen des Programms auf Kamilombe spiegeln historische Bohrungen von KCC/Gecamines (staatliche Minengesellschaft der DRK) und decken eine mögliche Streichlänge von 1.000 Metern ab. Ziel von Taruga ist es, die bereits bekannten Ergebnisse besser verstehen zu können.

Dabei zeigten die Ergebnisse einer vorläufigen Untersuchung der Proben aus der ersten Bohrung (KMDD001) mit einem Niton XRF-Gerät, eine obere 30 Meter (!) mächtige Zone mit Kobaltvererzung auf. Auf dem gleichen Niveau wie sie auch von KCC/Gecamines definiert wurde. Gleichzeitig wies Taruga vier weitere Kupfervererzungszonen nach. Zwei davon, die insgesamt eine Mächtigkeit von ca. 35 Metern aufwiesen, hatte KCC/Gecamines zuvor nicht angetroffen!

Das Unternehmen entschloss sich, die Informationen zu den Gehalten der Bohrkernproben aus der Niton-Messung vorerst nicht zu veröffentlichen, da diese zwar wie gesagt eine Vererzung aufzeigten, aber hohe Schwankungen (vermutlich auf Grund hoher Eisengehalte) aufwiesen, sodass eine seriöse Schätzung nach Ansicht von Taruga nicht möglich war. Stattdessen müssen sich Taruga und seine Aktionäre nun gedulden, bis die genauen Ergebnisse aus Südafrika vorliegen.

Die restlichen vier Bohrungen auf Kamilombe zeigen stratigrafische Ähnlichkeit mit den bekannten Bohrungen. Es gibt aber leichte Abweichungen, die Taruga auf Verwerfungen zurückführt und die in den Bohrkernen leicht zu identifizieren waren. Schwarze Oxide und anomale Niton-Ergebisse der Stichproben traten an den erwarteten Stellen auf.

Auch hier wurden alle Proben an das Labor in Lubumbashi geschickt, von wo aus eine repräsentative Pulverprobe aus jeder Bohrkernprobe zur Analyse an das Labor in Südafrika geschickt wurde. In drei bis vier Wochen, so das Unternehmen, sollten alle Ergebnisse vorliegen.

Schnelle Kleinproduktion im Fokus

Auf Mwilu hat Taruga bislang vier kurze Bohrungen durchgeführt, um nahe der Oberfläche auftretende Kobaltgehalte in den Lithologien der Mines-R2-Serien zu überprüfen, die in zwei Höhenzügen auf Mwilu aufgeschlossen sind. Mit diesen Bohrungen will man das Möglichkeit einer schnellen, oberflächennahen Produktion – in kleinem Umfang – bewerten.

Und mit den zwei Kernbohrungen, die auf den nördlichen Höhenzug abzielten, durchteufte Taruga auch eine vererzte Stratigrafie der unteren R2-Mines-Serie, bevor eine große Überschiebung angetroffen wurde. Zwei Kernbohrungen, die unterhalb des südlichen Höhenzuges niedergebracht wurden, zeigten, dass eine vererzte Mines-R2-Serie durch die Überschiebung verdoppelt wurde. Das bedeute, so das Unternehmen, dass sie möglicherweise eine mächtige Vererzungszone beherbergen könnte.

Zudem teilte Taruga mit, dass alle Bohrungen unterschiedliche Mengen schwarzer Oxide zeigten, die möglicherweise Heterogenit, also Kobaltmineral, enthalten. Darüber hinaus wurde Kupfer in Form von Malachit bei einigen Bohrungen in der Tiefe, insbesondere entlang der Verwerfungszonen, beobachtet. Mit den zwei noch ausstehenden Bohrungen, die im Abstand von 200 Metern durchgeführt werden, testet Taruga die potenzielle Vererzung in der Tiefe im Süden des südlichen Höhenzuges auf Mwilu.

Die Proben der ersten drei Mwilu-Bohrungen sind bereits bei ALS Global in Lubumbashi und werden nach der Vorbereitung ebenfalls zur Analyse nach Südafrika geschickt. Die Ergebnisse erwartet Taruga in ca. vier Wochen.

An der australischen Börse kamen die heutigen News nicht wirklich gut an. Wir gehen aber davon aus, dass es sich bei den Verkäufern um kurzfristig orientierte Anleger und Daytrader handelte, die gehofft hatten, schon erste Kobalt- und Kupfergehalte aus der Niton-Analyse zu erfahren und nun nicht warten wollen, bis die Resultate der Laboranalysen vorliegen.

Unserer Ansicht nach hat Taruga die richtige, seriöse Entscheidung getroffen, indem man auf die Ergebnisse aus Südafrika wartet. Zumal die Entdeckung einer 30 Meter mächtigen Kobaltvererzungsschicht sowie von zwei bisher nicht bekannten Kupfervererzungszonen auf Kamilombe sehr vielversprechend klingt. Den aktuellen Kurs von 0,195 AUD pro Taruga-Aktie betrachten wir deshalb als Möglichkeit für spekulative Anleger, die sich des hohen Risikos bewusst sind, eine Position aufzubauen. Zumal das Unternehmen erst kürzlich die letzte Finanzierung durch eine Gruppe strategischer Investoren bei 0,21 AUD durchführte.

Wir werden Taruga Minerals auf jeden Fall auch zukünftig genau im Auge behalten.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie unserer Website: https://www.goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf https://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Veröffentlichungen. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt, gerade bei Aktien im Penny Stock-Bereich, hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien von Taruga Minerals halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag zwischen einer Dritten Partei im Lager des Emittenten (Taruga Minerals) und der GOLDINVEST Consulting GmbH, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal diese Dritte Partei die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für die Berichterstattung zu Taruga Minerals entlohnt. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Tariga Minerals profitieren. Das ist ebenfalls ein Interessenskonflikt.

Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News



22.01.2019 - Barrick Gold erfüllt Prognose knapp
22.01.2019 - Mawson Resources drückt in Finnland auf das Tempo
22.01.2019 - Calima Energy: Chance auf großen Gasfund steigt nach erstem Bohrerfolg
22.01.2019 - Chemesis: Neue Marketing-Kooperation erreicht 100 Mio. Interessenten
21.01.2019 - Saracen Mineral erhöht nach Produktionsrekord Prognose
21.01.2019 - Hat Goldexplorer Ximen Mining den Jackpot geknackt?
21.01.2019 - Smarter Neueinsteiger in den Boom-Markt medizinisches Cannabis
18.01.2019 - Calima Energy: Flusstests werden zu einer Neubewertung führen
18.01.2019 - Video-Interview Mawson Resources: Nach wie vor gewaltiges Potenzial
17.01.2019 - Chemesis steigt auch in den Markt für Cannabis-Lebensmittel ein!
17.01.2019 - Sonoro Metals: Erfolg auf dem Goldprojekt Cerro Caliche
16.01.2019 - Für Nicola Mining soll 2019 endlich die Wende bringen
16.01.2019 - Geophysik verdoppelt South-Palokas-Ziel auf Mawsons Rajapalot-Projekt
16.01.2019 - Produktionsrückgang könnte Uranmarkt wiederbeleben
16.01.2019 - Yamanas Goldproduktion steigt auf über 1 Mio. Unzen
15.01.2019 - Newmont Goldcorp wird für den Erfolg des Mega-Deals hart arbeiten müssen
15.01.2019 - Calima Energy: Öl- und Gasexplorer zur richtigen Zeit am richtigen Ort
14.01.2019 - Goldman Sachs: Gold könnte bis Ende 2019 auf 1.425 USD steigen
14.01.2019 - Mega-Fusion im Goldsektor: Newmont übernimmt Goldcorp für $10 Mrd.
14.01.2019 - Treasury Metals: Der nächste Goldproduzent Ontarios?


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2019 - FinLab: Neue Millionen für Beteiligung Iconiq
22.01.2019 - DEAG kauft Axel Springer bei myticket heraus
22.01.2019 - Nordex: innogy-Partnerschaft nimmt Fahrt auf
22.01.2019 - Francotyp-Postalia geht neue IoT-Beteiligung ein
22.01.2019 - PNE AG: Operativ „sehr erfreulich entwickelt”
22.01.2019 - Steinhoff International: Neuigkeiten zur Sanierung - Tochtergesellschaft verkauft
22.01.2019 - Shop Apotheke Europe steigert Umsatz deutlich
22.01.2019 - Heidelberg Pharma: Geld aus China
22.01.2019 - SFC Energy: Neuer Millionenauftrag von der Bundeswehr
22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?


4investors Chartanalysen

22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?
22.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Der Kessel brodelt
22.01.2019 - Wirecard Aktie: Das war die Trendwende, oder…?
22.01.2019 - Dialog Semiconductor Aktie: Warnzeichen in der technischen Analyse
22.01.2019 - Geely und BYD: Das könnte böse Folgen für die Aktien haben!
21.01.2019 - Aumann Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
21.01.2019 - Steinhoff Aktie: Neue Woche, neue Signale!
21.01.2019 - Evotec Aktie: Hier liegt was in der Luft…
21.01.2019 - Medigene Aktie: Starke Zeichen zum Wochenstart
21.01.2019 - RIB Software Aktie: Nächste Kaufsignale voraus?


4investors Analystenmeinungen

22.01.2019 - Wirecard: Vorschau auf die Zahlen – Starker Wachstumstrend
22.01.2019 - K+S: Klares Kaufvotum für die Kali-Aktie
22.01.2019 - Aixtron: Aktie im Minus
22.01.2019 - Carl Zeiss Meditec: Gute Kursentwicklung sorgt für Abstufung der Aktie
22.01.2019 - E.On: Innogy als Impulsgeber
22.01.2019 - Lufthansa:Aktie wird hochgestuft
22.01.2019 - Henkel: Zweifache Abstufung der Aktie
22.01.2019 - Siemens: Vor den Quartalszahlen
21.01.2019 - Henkel: Druck hält an
21.01.2019 - Deutsche Bank. Ein weiteres Minus


4investors Kolumnen

22.01.2019 - ZEW-Umfrage - Brexit-Chaos und Chinas Konjunkturflaute lasten auf Stimmung - Nord LB Kolumne
22.01.2019 - S&P 500: Bullen konnten überzeugen - UBS Kolumne
22.01.2019 - DAX: Bullen am Drücker - UBS Kolumne
22.01.2019 - Osram, VW & Co.: Autokonjunktur noch relativ robust, aber „Dunkle Wolken” - Commerzbank Kolumne
22.01.2019 - Brexit: Plan B! … Was für ein Plan B? - VP Bank Kolumne
22.01.2019 - DAX: Januar-Rally schon wieder beendet? - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - China: Talsohle noch nicht erreicht! - Nord LB Kolumne
21.01.2019 - DAX: Nix is fix (!) - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - Amazon Aktie: Zurück zu alter Stärke - UBS Kolumne
21.01.2019 - DAX: Anstieg mit neuen Schwung - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR