Wird Palladium Anlegern in Zukunft mehr Freude machen als Gold und Silber?

Nachricht vom 22.05.2015 22.05.2015 (www.4investors.de) - Unter den Edelmetallen hat Palladium den Anlegern selten die meiste Freude gemacht. Doch in den letzten Wochen hat das Metall, das größtenteils in Katalysatoren zum Einsatz kommt, mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen als Gold, Silber und Platin, seine glamouröseren Pendants.

Analysten gehen davon aus, das ein solides Wachstum der Automobilverkäufe in China und den USA zusammen mit höheren Umweltstandards dafür sorgen könnte, dass die Nachfrage nach Palladium schneller wächst als das Angebot. Schon im vergangenen Jahr war der Markt im Defizit und die Experten von ANZ sagen voraus, dass dies möglicherweise auch in den kommenden zwei Jahren der Fall sein könnte.

Erst vergangene Woche stieg der Palladiumpreis auf 785 USD pro Unze, nachdem im März noch bis auf 726 USD, das bisherige Jahrestief, abgestürzt war.

Fundamental gesehen ist Palladium auch das favorisierte Metall der Experten von Capital Economics aus London, die ebenfalls die Wahrscheinlichkeit sehen, dass die Nachfrage das Angebot übersteigen wird. Laut Capital Economics sind der Automobilabsatz und dessen geographische Zusammensetzung die entscheidenden Faktoren für den Palladiumpreis, da die Branche in der Regel für mehr als 70% des jährlichen Palladiumverbrauchs verantwortlich ist.

Weltweit stiegen die Automobilverkäufe 2014 um 2%, aber China und die USA haben sich dieses Jahr gut gehalten. Die Autoverkäufe im Reich der Mitte wachsen zwar nicht mehr so schnell wie früher, stiegen im ersten Quartal im Jahresvergleich aber immerhin noch um 3,9%. In den USA war im gleichen Zeitraum ein Anstieg von 6,4% zu beobachten.

Palladium wird hauptsächlich in Katalysatoren von Automobilen mit Benzinmotor verwendet, die in den USA und China dominieren, sodass die Entwicklung in diesen Märkten entscheidend ist. Zusammen machen die chinesischen und US-amerikanischen Automobilverkäufe rund ein Drittel der weltweiten Palladiumnachfrage aus.

Platin wird im Gegensatz dazu stärker in Automobilen mit Dieselmotoren eingesetzt, die auf dem europäischen Kontinent wesentlich häufiger verkauft werden.

Insgesamt stieg die Nachfrage nach Palladium für Katalysatoren im vergangenen Jahr um 5% und damit schneller als die Automobilverkäufe weltweit, zeigen Daten der GFMS Platinum and Palladium Survey. Das ist zum Teil auch auf verschärfte Emissionskontrollen in vielen Ländern und insbesondere China zurückzuführen, die dazu führten, dass mehr Palladium pro Wagen verwendet wurde, erklären die Analysten von ETF Securities.

Während also die Nachfragesituation stabil aussieht, gibt es doch einige Fragezeichen in Bezug auf das Angebot aus Russland und Südafrika, den Ländern, die den Großteil des Metalls produzieren. So hat beispielsweise die russische Norilsk Nickel (WKN 676683) angedeutet, dass ihre Produktion dieses Jahr um 5 bis 6% fallen könnte. Norilsk stellt 45% der weltweiten Produktion bereit.

Zudem gibt es laut Goldman Sachs Anzeichen dafür, dass die Palladiumlagerbestände Russlands fast leer sein könnten, da die Verkäufe aus diesen Beständen im vergangenen Jahrzehnt immer weiter zurückgegangen seien. Goldman erklärte zudem, dass die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine zu einem „Angebotsschock“ führen könnten, was das Potenzial hätte, den Palladiumpreis nach oben zu katapultieren.

In Südafrika soll die Palladiumproduktion Prognosen zufolge weiter steigen, doch der Minensektor des Landes wurde in den vergangenen Jahren regelmäßig durch Streiks beeinträchtigt.

Als positives Zeichen bewerten die Analysten von ANZ, dass der Mittelzufluss in börsennotierte Palladium-Fonds – so genannte ETFs – sich als robust erwiesen habe. Und Daten von ETF Securities deuten darauf hin, dass Palladium bei Investoren mittlerweile beliebter ist als Platin. Die Bestände der Palladium-ETFs sind demzufolge 2014 um 7% auf 3 Mio. Unzen gestiegen, während die Bestände der Platin-ETFS 2014 um 2% auf 2,7 Mio. Unzen fielen.

Insgesamt liegt der Wert mit Palladium hinterlegter ETFs bei rund 2,3 Mrd. USD, erklären die Experten von Capital Economics. Bei Gold und Silber sind es hingegen 63 bzw. 10,8 Mrd. USD.

Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News


Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonmicData: „Wachstumsmotor ist der cyber-sichere Arbeitsplatz“

25.04.2019 - Graphitfirma Kibaran Resources im Interview mit Battery Materials Review
25.04.2019 - Canopy Growth wettet massiv auf Legalisierung von Cannabis in den USA
25.04.2019 - BMW wird Kobalt direkt von Minen in Australien und Marokko abnehmen
24.04.2019 - Nabis Holdings: Aus Ankündigungen werden Fakten
24.04.2019 - Chemesis International steigert Produktionskapazität auf 500 Tonnen
23.04.2019 - Metallic Minerals: 2019 wird ein sehr spannendes Jahr!
23.04.2019 - Chemistree Technology: Fortschritte in Kalifornien und Washington State
23.04.2019 - Nevada-Joint Venture von Barrick und Newmont nimmt große Hürde
18.04.2019 - B2Gold: Produktion und Absatz über den Erwartungen
18.04.2019 - FYI Resources minimiert Risiken auf dem Weg zur Machbarkeitsstudie
18.04.2019 - Empower Clinics stößt Cannabis-Informationskampagne mit Cannvas an
17.04.2019 - Kibaran Resources: Neue Studie stützt Batteriegraphitpläne!
17.04.2019 - Advantage Lithium: Jetzt kann es losgehen!
16.04.2019 - Starke Aktienmärkte belasten Gold – zumindest kurzfristig
16.04.2019 - Managing Director von FYI Resources kauft 2 Mio. Aktien zu 0,06 AUD
16.04.2019 - Chemistree Technology: Cannabis-Dream Team will US-Markt erobern
15.04.2019 - Chemistree Technology streckt die Fühler nach New Jersey aus
15.04.2019 - Chemesis International übernimmt weitere Produktionsanlage – in Arizona
15.04.2019 - De Grey Mining: Bonanza-Goldgehalte und mächtige Bohrabschnitte
12.04.2019 - Group Ten: Bester Teil der Camp Zone auf Stillwater West nie getestet


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.04.2019 - Siemens Gamesa: News aus den USA
25.04.2019 - Hawesko Holding hält Dividende konstant
25.04.2019 - InTiCa Systems: Autoindustrie wird für 2019 entscheidend
25.04.2019 - home24 legt Zahlen für 2018 vor
25.04.2019 - artec technologies: News aus Katar
25.04.2019 - mVISE: „Die Steigerung der Margen steht bei uns nun absolut im Vordergrund”
25.04.2019 - Wiener Börse: Neue Aktien im global market Segment
25.04.2019 - Wacker Chemie bestätigt Prognose - Ergebnis deutlich unter Druck
25.04.2019 - Norma wird pessimistischer für die Marge
25.04.2019 - Syzygy bestätigt Planungen für 2019


4investors Chartanalysen

25.04.2019 - Aareal Bank Aktie: Bleibt der wichtige Ausbruch intakt?
25.04.2019 - BASF Aktie: Korrekturbedarf oder nur eine Rallye-Pause?
25.04.2019 - Commerzbank Aktie: Das werden spannende Wochen!
24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - E.On Aktie: Jetzt wird es kritisch!
24.04.2019 - Aurelius Aktie: Geht die Party in die nächste Runde?
24.04.2019 - TUI Aktie - aufpassen: Kommt jetzt die Erholungsrallye?
24.04.2019 - Paragon Aktie: Kater oder neuer Kaufrausch?
23.04.2019 - Wirecard Aktie: Kleiner Kaufrausch am Nachmittag


4investors Analystenmeinungen

25.04.2019 - SAP Aktie: Einige neue Kursziele
25.04.2019 - Nokia Aktie: Alles dabei…
25.04.2019 - Deutsche Bank Aktie: Welche Alternativen hat das Unternehmen noch?
25.04.2019 - E.On: Einstelliges Kursziel
25.04.2019 - Deutsche Bank: Kommt ein Aufschwung beim Kurs?
25.04.2019 - Bayer: Ist die Existenz bedroht?
25.04.2019 - Dialog Semiconductor: Kurs nähert sich dem Kursziel an
25.04.2019 - Commerzbank: Nach dem Aus der Fusionspläne – Aktie wird hochgestuft
25.04.2019 - Wirecard: Das ist eine Enttäuschung – Verkaufsempfehlung für die Aktie
25.04.2019 - Allgeier: Interessante Chance


4investors Kolumnen

25.04.2019 - Indische Börse steigt nach schwächerem Jahresbeginn auf Allzeithoch - Commerzbank Kolumne
25.04.2019 - DAX: Auf der Zielgeraden? - UBS Kolumne
25.04.2019 - Amazon Aktie: Rally erreicht Kurszielbereich - UBS Kolumne
25.04.2019 - DAX mit neuem Jahreshoch: Aufwärtsmodus nachhaltig intakt - Donner & Reuschel Kolumne
24.04.2019 - ifo-Geschäftsklima: Auslandsnachfrage und Politik drücken die Stimmung - Nord LB Kolumne
24.04.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt wieder - VP Bank Kolumne
24.04.2019 - DAX: Wird die Luft nun dünn? - UBS Kolumne
24.04.2019 - EuroStoxx 50: Scheitern die Bullen an der 3.500-Punkte-Marke? - UBS Kolumne
24.04.2019 - DAX: Strahlende Frühlingssonne entspricht intaktem Chartmuster - Donner & Reuschel Kolumne
23.04.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR