Neue JDC Group Anleihe 2019/2024

US-Palladiumproduzent Stillwater Mining profitiert von Streiks in Südafrika und Russlandkrise

Nachricht vom 15.04.2014 15.04.2014 (www.4investors.de) - Der US-amerikanische Platin- und Palladiumproduzent Stillwater Mining (WKN 893759) hat am gestrigen Montag einen deutlichen Kursschub erfahren. Anleger schauen sich angesichts des anhaltenden Streiks in Südafrika und der Spannungen zwischen Russland und dem Westen nach Alternativen um.

Die Stillwater-Aktie schloss so bei 16,21 USD und damit 4,5% höher. Das Handelsvolumen lag mit mehr als 4,7 Mio. Aktien deutlich über dem Durchschnitt von 3 Mio. Aktien pro Tag. Seit Jahresbeginn ist das Papier bereits um rund ein Drittel gestiegen.

Die mit reichlich Cash ausgestattete Stillwater ist der einzige Platin- und Palladiumproduzent der USA und liefert rund 6% des weltweiten Palladium- und rund 2% des globalen Platinangebots von seinen zwei produzierenden Minen. Das Unternehmen verfügt auf seinen Liegenschaften in Montana über 22 Mio. Unzen an Metallen der Platingruppe, davon rund 80% Palladium.

Russland und Südafrika kontrollieren zusammen 83% des Palladium- und 70% des Platinangebots weltweit. Die Streiks im Land am Kap, die nun in die elfte Woche gehen, haben bislang einen Angebotsverlust von rund einer halben Million Unzen zur Folge gehabt. Und selbst wenn die Arbeitskämpfe heute endeten, würde es Monate dauern, die Produktion wieder in Gang zu bringen.

Hinzu kommt, dass Sorgen um das Angebot aus Russland aufgekommen sind, da spekuliert wird, dass das Land seine Vormachtstellung im Sektor der Platinmetalle im Streit um die Ukraine mit Europa als Druckmittel ausnutzen könnte. Die europäischen Automobilhersteller sind die größten Abnehmer von Metallen der Platingruppe, die unter anderem in Katalysatoren eingesetzt werden.

Umfangreiche Lagerbestände haben bislang verhindert, dass der Platinpreis große Sprünge gemacht hat, doch Palladium konnte zuletzt deutlich zulegen. Am gestrigen Monat erreichten die Palladium-Futures an der Nymex in New York 811 USD pro Unze und damit den höchsten Stand seit August 2011. Das bedeutet ein Plus von fast 12% seit Jahresbeginn.

Platin allerdings lief erneut schlechter als Palladium und die Kontrakte zur Auslieferung im Juli stiegen gestern nur leicht auf 1.467 USD pro Unze. Damit war Platin zu diesem Zeitpunkt 2014 6,6% gestiegen, notierte aber immer noch unter dem Niveau von 2013.

Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News



Weitere Beiträge der Goldinvest-Redaktion

First Graphene: Kooperation mit Steel Blue trägt erste Früchte
Mineral Mountain: Horizontalbohrung liefert typische Homestake-Vererzung
Nach Rücksetzer: Gold wird 2020 auf 1.600 USD steigen
Elektromobilität wird Seltene Erden-Nachfrage stark beschleunigen
Mineral Mountain: Moderne Technik lüftet Geheimnis des berühmten Homestake-Golddistrikts
Kibaran Resources bereitet Offtakes für EcoGraph-Prozess vor
Osino Resources will Nambias dritte Goldmine finden (Video)
M3 Metals plant über 200 Bohrungen auf dem Goldprojekt Mohave
De Grey Mining: Goldlagerstätte Mallina liefert erneut!
Barrick Gold: Starkes drittes Quartal
GW Pharmaceuticals: Epidiolex-Umsatz steigt weiter
FYI mit Punktlandung: Pilottests liefern auf Anhieb 99,99% reines HPA
Kalamazoo Resources: Findet dieser Goldexplorer die nächste Fosterville-Mine?
Harte Gold: Neuer CEO gibt sich zuversichtlich
AVZ Minerals geht die nächsten Aufgaben an
Kibaran Resources: Arbeit an umweltfreundlichem Batteriegrafit geht voran
Prospect Resources: Lukrative Perspektiven
Isracann treibt Vorbereitung des Anlagenbaus voran
Amani Gold erbohrt starke Goldgehalte auf Kebigada
Davenport: Positive Studien leiten nächste Entwicklungsphase ein