Gold Referendum in der Schweiz: Der Showdown am Wochenende

Wenn die Forderungen der Initiative Rettet unser Schweizer Gold angenommen werden, drohen der Schweizer Notenbank drastische Einschnitte in ihrer Politik.

Wenn die Forderungen der Initiative Rettet unser Schweizer Gold angenommen werden, drohen der Schweizer Notenbank drastische Einschnitte in ihrer Politik.

Nachricht vom 28.11.2014 28.11.2014 (www.4investors.de) - Wer sich für den Goldpreis interessiert, der hat den Sonntag schon seit einiger Zeit fest im Terminkalender markiert: Die Schweizer werden im Rahmen eines Referendums über Vorschläge der Initiative „Rettet unser Schweizer Gold“ zur Notenbankpolitik abstimmen. Die Vorschläge der Gruppierung stoßen zwar bei vielen Experten auf breite Kritik, dennoch ist der Ausgang des Referendums offen. Die Umfragen lassen derzeit eine Ablehnung der Initiative vermuten, doch Überraschungen sind nicht ausgeschlossen.

Das hat sich in den vergangenen Tagen beim Goldpreis bemerkbar gemacht. Steigende Kurse der Feinunze des Edelmetalls sind unter anderem auf spekulative Engagements zurückzuführen, denn viele glauben, dass der Goldpreis bei einem „Ja“ der Eidgenossen zu den Forderungen von „Rettet unser Schweizer Gold“ deutliche Gewinne wird verzeichnen können.

Darum geht es am Wochenende: Die zur Abstimmung stehenden Forderungen der Initiative würden massiv in die Notenbankpolitik der Schweizer Zentralbank eingreifen. Diese müsste

  • sämtliche Goldreserven in der Schweiz lagen,
  • den Goldanteil an den Währungsreserven binnen fünf Jahren von zurzeit 8 Prozent auf mindestens 20 Prozent erhöhen,
  • zudem wäre einmal gekauftes Gold mit einem Veräußerungsverbot belegt.
Die Forderungen sorgen für reichlich Kopfschmerzen in der Finanzwelt. Nicht nur die Schweizer Nationalbank befürchtet, dass man in der Währungspolitik massiv eingeschränkt wird. Gerade für die enorm außenhandelsorientierte Schweiz war eine flexible Notenbankpolitik im Zuge der Auswirkungen der Euro-Krise enorm wichtig. Die Banker befürchten, dass der Goldzwang bei den Reserven die Chancen, den Wechselkurs des Schweizer Franken im eidgenössischen Sinne zu beeinflussen, stark leiden werden.

Experten befürchten bei einem „Ja“ negative Auswirkungen au Notenbankpolitik


Welche Auswirkungen ein „Ja“ bei dem Referendum auf den Goldpreis hätte, ist umstritten. Fest steht: Stimmen die Schweizer zu, müsste die Notenbank binnen fünf Jahren massive Goldkäufe tätigen, um den Anteil des Edelmetalls an den Währungsreserven mehr als zu verdoppeln. Sal. Oppenheim rechnet mit Käufen von 1.500 Tonnen Gold binnen fünf Jahren. Käufe, die die Eidgenossen in einem ohnehin schon engen Markt durchführen müssten. Im Gegenteil zu anderen Börsianern glaubt man bei Sal. Oppenheim aber nicht, dass diese Aufstockung des Goldanteils zu starken Preissteigerungen für den Goldpreis führen würde. Stärkere Auswirkungen erwarten die Experten dagegen für Käufe, die kommen müssen, wenn die Schweizer Notenbank die Geldmenge ausweiten muss – dann müssten die Währungshüter zugleich Gold kaufen, während ihnen Goldverkäufe im anderen Fall verwehrt wären. „Einen attraktiven Einstiegszeitpunkt für Goldinvestoren sehen wir daher nicht“, heißt es von Seiten der Analysten bei Sal. Oppenheim mit Blick auf die Umfrageergebnisse und die erwarteten Auswirkungen.

Charttechnisch hat der Goldpreis zuletzt nach der Erholungsbewegung von 1.132 Dollar auf knapp 1.208 Dollar wieder eine kleine Abwärtsbewegung verzeichnet. Aktuelle Kurse der Feinunze Gold liegen um 1.186 Dollar, womit eine erste Unterstützungszone um 1.175/1.183 Dollar der Abwärtsbewegung bisher standgehalten hat. Ein Rutsch hierunter wäre als charttechnisches Verkaufssignal einzustufen, wogegen ein Anstieg über den Bereich 1.200/1.208 charttechnisch positiv für den Goldpreis wäre und die Chancen auf einen neuen kurzfristigen Aufwärtstrend, der sich in den vergangenen Tagen angedeutet hat, erhalten würde. Übergeordnet aber ist weiter die Abwärtsbewegung intakt, was den Bullen Risiken aufbürdet. Eine Trendwende wäre erst ein Thema, wenn der Goldpreis zumindest die Hürden um 1.240/1.255 Dollar überwinden kann.

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die Gold Aktie: Hier klicken!!
(Werbung)







Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.07.2018 - German Startups: Buchwert einer Beteiligung steigt
23.07.2018 - Steinhoff Aktie fällt deutlich: Von neuer Zuversicht aktuell nur wenig zu sehen
23.07.2018 - CeoTronics: In Rödermark wird Kurzarbeit eingeführt
23.07.2018 - PVA Tepla: Übernahme
23.07.2018 - Deutsche Industrie REIT: Die nächsten Zukäufe
23.07.2018 - Mensch und Maschine bestätigt Dividenden- und Gewinnprognose
23.07.2018 - Geely Aktie: Zartes Pflänzchen der Hoffnung
23.07.2018 - BYD Aktie: Die Lage bleibt heiß
23.07.2018 - Evotec Aktie: Heute wird ein wichtiger Tag!
23.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Traut die Börse dem Braten nicht?


Chartanalysen

23.07.2018 - Geely Aktie: Zartes Pflänzchen der Hoffnung
23.07.2018 - BYD Aktie: Die Lage bleibt heiß
23.07.2018 - Evotec Aktie: Heute wird ein wichtiger Tag!
23.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Traut die Börse dem Braten nicht?
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?


Analystenschätzungen

23.07.2018 - Adyen: Zu wenig Luft für ein Kaufrating
23.07.2018 - Deutsche Bank: Verfehlte Erwartungen
23.07.2018 - Freenet: Vielfältige Unsicherheiten
23.07.2018 - Xing: Mehr Zuversicht
23.07.2018 - Lufthansa: Neues Kursziel vor den Quartalszahlen
23.07.2018 - Adyen: Analysten beobachten den Wirecard-Mitbewerber
23.07.2018 - Wirecard: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
23.07.2018 - Deutsche Bank: Klares Schlusslicht
20.07.2018 - Software AG: Erwartungen legen zu
20.07.2018 - Steico: Wachstumsstory bleibt intakt


Kolumnen

23.07.2018 - DAX: „Aus 200 mach 21“ - 200-Tage-Linie bleibt Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
23.07.2018 - Allianz Aktie: Abverkauf sorgt für Sorgenfalten - UBS Kolumne
23.07.2018 - DAX: Beginnt der nächste Abwärtstrend jetzt? - UBS Kolumne
20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR