Konjunkturzyklus ohne Boom am US-Immobilienmarkt - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 20.09.2018 20.09.2018 (www.4investors.de) - In der Nachkriegszeit gingen konjunkturelle Boomphasen immer auch mit überdurchschnittlichen Wohnungsbauaktivitäten einher. In diesem Zyklus ist dagegen weiterhin keine Übertreibung erkennbar. Die Zahl der Wohnungsbaubeginne reicht mit annualisiert gut 1,2 Mio. derzeit allenfalls, um den Bestand zu sichern. Im August legten die Wohnungsbaubeginne kräftig zu, während die Baugenehmigungen zurückgingen. Damit kehrten sich die Bewegungen der letzten zwei Monate um (vgl. Schaubild). Der Zins für eine 30-jährige Hypothek liegt mittlerweile bei 4,6%. Das dämpft die Immobiliennachfrage. Ein Bau-Boom im aktuellen Konjunkturzyklus ist daher unwahrscheinlich.

Anleihen


Großbritannien: Einzelhandelsums. (Aug), 10:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Verkäufe gebrauchter Häuser (Aug), 16:00 Uhr
Euroraum: Verbrauchervertrauen (Sep), 16:00 Uhr

Die Rentenmärkte standen gestern erneut unter Druck. So fielen die Vergeltungsmaßnahmen Chinas gegen die Einführung von Zöllen auf Einfuhren aus China durch die USA maßvoller aus als erwartet. China verhängte Zölle von 5 bis 10% auf Warenimporte aus den USA mit einem Handelswert von 60 Mrd. USD. Außerdem wurden die Handelsgespräche, die heute beginnen sollen, von China nicht abgesagt. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen durchbrach am Vormitttag die 200-Tageslinie und überwand kurzzeitig die wichtige Marke von 0,50%; danach ging sie jedoch wieder zurück. Belastet waren Bundesanleihen auch durch die Aufstockung der aktuellen 10-jährigen Bundesanleihe (DBR 0,25% 15.08.2028) um 2,5 Mrd. EUR, die mit einer durchschnittlichen Emissionsrendite von 0,49% gepreist wurde. In den USA erhöhten sich 10-jährige US-Treasuries auf 3,09%. Mit zur Schwäche haben auch die Verbraucherpreise in Großbritannien beigetragen, die im August mit +0,7% M/M deutlich stärker als erwartet anstiegen. Die Inflationsrate erhöhte sich damit von 2,5% auf 2,7% im Jahresvergleich. Die Kernrate (ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise) legte von 1,9% auf 2,1% J/J zu. Britische Gilts tendierten schwächer als Bundesanleihen, da sich die Zinserhöhungsspekulationen nach den Preisdaten erhöhten. Die Hausbaubeginne stiegen in den USA im August um 9,2% M/M an, nachdem sie zwei Monate zuvor rückläufig waren. Die Baugenehmigungen gingen dagegen um 5,7% M/M stärker als erwartet zurück (siehe „Im Blickpunkt“). Bei der heutigen Sitzung der norwegischen Notenbank rechnen wir mit einer Zinserhöhung um 25 Bp. auf 0,75%. Vor zweieinhalb Jahren wurde der Leitzins auf 0,5% gesenkt.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

An den europäischen Aktienmärkten konnte sich der Aufwärtstrend der vergangenen Tage fortsetzen. Zwar rutschten die Kurse im Handelsverlauf zwischenzeitlich ins Minus, am Ende verzeichneten die Indizes aber solide Kursgewinne. Die Handelskonfliktthematik geriet letztendlich in den Hintergrund. Hoffnungen auf konjunkturunterstützende Maßnahmen von Seiten der chinesischen Regierung trieben die Investoren stattdessen um und ließen auch die Rohstoffpreise anziehen. Während dies auch den Grundstoffsektor (+3,1%) zum Tagesgewinner avancieren ließ, ging es für zinssensitive Branchen nach unten. Versorger und Immobilienaktien (je -1,1%) litten unter dem derzeitigen Trend steigender Renditen am Rentenmarkt. Insgesamt dürfte sich die Erholung durchaus noch etwas weiter fortsetzen. Die zuvor deutlich überverkaufte Lage hat sich noch nicht komplett abgebaut und von der Markttechnik kamen jüngst kurzfristige Kaufsignale. Auch fundamental dürfte bereits ein recht negatives Bild eingepreist sein. Ein gewichtiges Wörtchen hat dabei allerdings auch die italienische Regierung mitzusprechen. Die stetig wechselnde Nachrichtenlage zu den laufenden Haushaltsverhandlungen bietet immer wieder Überraschungen – in beide Richtungen. Gestern überwog bei den Investoren eine vorsichtigere Haltung. Der FTSE MIB 30 (+0,2%) konnte nur unterdurchschnittlich zulegen. Sollte sich hier aber eine Entspannung abzeichnen, wäre dies ein weiterer Katalysator für steigende Kurse im Euroraum. An den US-Märkten zeigte sich – wie schon in Europa – eine Rotationsbewegung von defensiven Branchen hin zu zyklischen Sektoren, wo insbesondere Finanzwerte von den steigenden Zinsen profitierten In Asien zeigten sich die meisten Märkte nur wenig verändert. Der südkoreanische Kospi (+0,7%) profitierte allerdings von Pressemeldungen über mögliche neue Gespräche zwischen den USA und Nordkorea.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: DAX - Aktienindex
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.10.2018 - Evotec Aktie: Langsam müssen die Bullen liefern!
16.10.2018 - 1&1 Drillisch Aktie: Die Wende? Jetzt zählt es!
16.10.2018 - MPH Health Care Aktie: Das Bild hat sich deutlich gebessert
16.10.2018 - RIB Software Aktie: Das sieht nicht besonders gut aus
16.10.2018 - Merck: „Wir haben richtungsweisende Entscheidungen getroffen”
16.10.2018 - Voltabox: Navitas wird günstiger - Übernahme neu strukturiert
16.10.2018 - TTL: Kapitalerhöhung kommt einen Schritt voran
16.10.2018 - Probiodrug: Ergebnisse „sind sehr ermutigend”
16.10.2018 - Accentro Real Estate nimmt 20 Millionen Euro ein
16.10.2018 - Co.Don: News aus den Niederlanden


Chartanalysen

16.10.2018 - Evotec Aktie: Langsam müssen die Bullen liefern!
16.10.2018 - 1&1 Drillisch Aktie: Die Wende? Jetzt zählt es!
16.10.2018 - MPH Health Care Aktie: Das Bild hat sich deutlich gebessert
16.10.2018 - RIB Software Aktie: Das sieht nicht besonders gut aus
16.10.2018 - BASF Aktie: Zeit zum Einstieg?
16.10.2018 - Steinhoff Aktie im „Wartestand”: Option auf Überraschungen
16.10.2018 - Deutsche Bank Aktie: Die Rettung für den Aktienkurs?
16.10.2018 - Wirecard Aktie: Die Entscheidung naht - was jetzt wichtig ist!
15.10.2018 - Klöckner & Co. Aktie: Das kann spannend werden
15.10.2018 - Bitcoin Group Aktie: Spekulation auf die Trendwende?


Analystenschätzungen

16.10.2018 - Bayer Aktie: 40-prozentiger Kursanstieg voraus?
16.10.2018 - Daimler Aktie: Deutliches Kurspotenzial
16.10.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Kursziel erhöht sich nach Apple Deal
16.10.2018 - Allianz Aktie: Hier tut sich was!
16.10.2018 - Vonovia Aktie: Mehr als 25 Prozent Potenzial
16.10.2018 - Siltronic Aktie: Der entscheidende Punch fehlt noch
16.10.2018 - BASF: Kaufrating vor den Zahlen
16.10.2018 - Deutz: Wieder in China
16.10.2018 - Mutares: Klarer Wettbewerbsvorteil
16.10.2018 - Wacker Chemie: Nur noch ein zweistelliges Kursziel


Kolumnen

16.10.2018 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen fallen im Oktober deutlich - VP Bank Kolumne
16.10.2018 - S&P 500: Kurseinbruch zum Aufwärtstrend - UBS Kolumne
16.10.2018 - DAX: Einbruch auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
16.10.2018 - Schwellenländerbörsen mit Underperformance im September - Commerzbank Kolumne
16.10.2018 - DAX weiter unter Druck - „Italienische SKS“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.10.2018 - US-Einzelhandel: Enttäuschende Zahlen zum Headline-Index - Nord LB Kolumne
15.10.2018 - DAX: 11.500 im Test - Donner + Reuschel Kolumne
15.10.2018 - Alphabet Aktie: Weitere Verkaufswelle wahrscheinlich - UBS Kolumne
15.10.2018 - DAX: Land unter - UBS Kolumne
12.10.2018 - DAX: Hoffen auf die Schnäppchenjäger und den US-Konsumenten - Nord LB Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR