Türkische Börse und die türkische Lira stehen weiter unter Druck - Commerzbank Kolumne | 4investors

Türkische Börse und die türkische Lira stehen weiter unter Druck - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Orlok / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Orlok / shutterstock.com.

Nachricht vom 17.07.2018 17.07.2018 (www.4investors.de) - Im Fokus der Kapitalmärkte steht nach der Wiederwahl Erdogans vor allem die türkische Geld- und Fiskalpolitik. Erdogans Attacken auf die Notenbank ließen zuletzt erneut verstärkt Zweifel an deren Unabhängigkeit aufkommen. Per Dekret verschaffte er sich überdies eine stärkere Kontrolle über die Zentralbank, was bei vielen Investoren nicht gut ankam. Auch die Tatsache, dass Erdogan, ein erklärter „Gegner von Zinsen“, seinen Schwiegersohn und ehemaligen Energieminister Berat Albayrak zum Finanzminister und Chef des Schatzamtes ernannte, stieß auf wenig Gegenliebe bei den Anlegern, wie sich an der Reaktion der Lira und des Aktienmarktes ablesen lässt. Die Lira erreichte gegenüber dem US-Dollar am 12. Juli 2018 mit 4,94 Lira/US-Dollar ein neues Tief. Der Leitindex (BIST 100) verlor seit Jahresbeginn rd. 22% an Wert und fiel jüngst sogar unter die Marke von 90.000 Punkten. Erdogan, in der neuen Präsidialrepublik alleiniger Staats- und Regierungschef, scheint das alles wenig zu tangieren. Mit immer neuen Äußerungen zur Geldpolitik schürt er die Angst der Investoren, die deshalb die türkische Währung und türkische Aktien verkaufen. Neben der hohen Inflation hat sich zuletzt auch noch das Leistungsbilanzdefizit (Mai: 5,9 Mrd. USD) ausgeweitet. Die u.a. durch Kreditprogramme überhitzte Wirtschaft bedarf daher eigentlich dringend einer Abkühlung. Das hohe Leistungsbilanzdefizit (Q1 2018: 6,3% des BIP), die hohe Inflation (Juni 2018: +15,4% J/J) sowie die überhitzte Wirtschaft (BIP Q1 2018: 7,4%) und die kräftige Abwertung der Lira (-22% gegenüber dem US-Dollar seit Anfang 2018) bedürfen also eher einer Leitzinserhöhung. Eine Leitzinssenkung würde in diesem Umfeld weiter Öl ins Feuer gießen und die Lira aller Voraussicht nach weiter auf Talfahrt schicken. Erdogan sollte also alles daran setzen, um mit einem Strategieschwenk (d.h. Budgetdisziplin, strukturelle Reformen, Leitzinserhöhungen etc.) das verloren gegangene Vertrauen wieder zurückzugewinnen.

Anleihen


Großbritannien: Arbeitslosenquote (Mai), 10:30 Uhr
USA: Industrieproduktion (Juni), 15:15 Uhr
USA: NAHB Wohnungsmarkt-Index (Juli), 16:00 Uhr

Am Rentenmarkt blieb es gestern überwiegend ruhig. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg am Nachmittag von 0,35% auf über 0,37%. Damit reagierte der Markt erleichtert auf das Treffen zwischen den Präsidenten der USA und Russlands, in welchem moderate Töne vorherrschten. Auch die Aussage des italienischen Innenministers Salvini, der den Euro „als Experiment, das schlecht begann“ bezeichnete, führte zu keinen starken Kursveränderungen oder gar Ausweitungen von Risikoaufschlägen italienischer Staatsanleihen. Aktuelle Umfragen zeigen, dass die Mehrheit der Italiener für einen Verbleib ihres Landes im Euroraum ist. Politiker werden daher einen Euro-Austritt momentan eher nicht in Erwägung ziehen. In den USA legten die Einzelhandelsumsätze im Juni wie erwartet um 0,5% gegenüber dem Vormonat zu. Es war der fünfte Anstieg in Folge. Die monatliche Umsatzsteigerung im Mai wurde sogar kräftig von 0,8% auf 1,3% nach oben revidiert. Ohne die schwankungsanfälligen Autoverkäufe stiegen die Einzelhandelsumsätze im Juni um 0,4% und damit stärker als prognostiziert. Auch hier wurde der Vormonatswert deutlich von 0,9% auf 1,4% (M/M) nach oben korrigiert. Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal mit 6,7% J/J wie erwartet etwas langsamer gewachsen als im Vorquartal. Für die erste Jahreshälfte ergibt sich damit ein Wachstum von insgesamt 6,8% J/J im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Besonders unterstützte der Konsum das Wirtschaftswachstum. So scheint sich der drohende Handelskonflikt zwischen den USA und China bisher nicht auf die Wirtschaft ausgewirkt zu haben. Insgesamt liegt die wirtschaftliche Entwicklung somit weiter über der Vorgabe der Pekinger Regierung, die für das gesamte Jahr ein Wachstum von 6,5% anstrebt.

Aktien


Goldman Sachs, Ergebnis Q2
Johnson & Johnson, Ergebnis Q2
Rio Tinto, Operation Report Q2
UnitedHealth, Ergebnis Q2

Den europäischen Aktienbörsen ist nur ein zögerlicher Start in die neue Handelswoche gelungen. Über den größten Teil des Tages pendelten die Indizes um ihre Schlusskurse vom Freitag. Highlight des Tages waren die vorgezogenen Eckdaten der Deutschen Bank (+7,3%), die deutlich über den Erwartungen lagen. Mit deutlichem Abstand folgten im deutschen Leitindex Dax 30 die Aktien von Fresenius (+1,8%), die damit einen Teil ihrer Verluste aus der Vorwoche aufholen konnten. Im TecDax standen Dialog Semiconductor (+4,9%) nach guten Quartalszahlen mit an der Spitze der Kursliste. Im EUROSTOXX 50, dem Leitindex des Euroraums, stachen unter der Führung der Deutschen Bank lediglich Banken positiv heraus (+0,4%). Dagegen verzeichneten Energietitel (-1,2%) wegen der nachgebenden Ölpreise die größten Abschläge. An der Wall Street gewinnt die Berichtssaison langsam an Fahrt. Nachdem am Freitag die Zahlen von Citigroup, JP Morgan und Wells Fargo noch wenig begeistern konnten, fanden nun die Quartalsdaten der Bank of America (+4,3%) mehr Anklang und zogen so die Aktien der Wettbewerber mit nach oben. Für Gegenwind sorgten auch hier die nachgebenden Ölpreise, die den Energiesektor (-1,2%) unter Druck setzten. Neben der eindeutig dominierenden Finanzbranche (+1,8%) wiesen nur noch Telekommunikationswerte (+0,5%) eine positive Tendenz auf. Insgesamt hielten sich die Anleger während des russisch-amerikanischen Gipfeltreffens bedeckt. Nachbörslich enttäuschte dann auch noch der Streaming-Marktführer Netflix mit seinen Abonnentenzahlen und wurde deutlich abgestraft. In Asien gab es heute Morgen keine einheitliche Tendenz. Während der Nikkei 225 nach der Feiertagspause zulegte, schwächelten die Börsen in China erneut.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - DAX: Rally gerät ins Stocken - UBS Kolumne

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!
(Werbung)



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.08.2018 - Steinhoff sieht Fortschritte bei der Liquiditätslage
17.08.2018 - publity: Gewinn fällt
17.08.2018 - H+R Aktie: Erholungsrallye, aber…
17.08.2018 - mybet Holding stellt Insolvenzantrag
17.08.2018 - K+S Aktie: Bodenbildung voraus?
17.08.2018 - MBB bestätigt Ausblick
17.08.2018 - Lloyd Fonds: Aktionäre machen den Weg für Neuausrichtung frei
17.08.2018 - Volkswagen: „Der Juli war ein starker Monat”
17.08.2018 - Grand City Properties legt Halbjahreszahlen vor
17.08.2018 - Easy Software: Operatives Ergebnis verschlechtert sich


Chartanalysen

17.08.2018 - H+R Aktie: Erholungsrallye, aber…
17.08.2018 - K+S Aktie: Bodenbildung voraus?
17.08.2018 - Bayer Aktie: Kommt jetzt die große Erholung?
17.08.2018 - Medigene Aktie: Nächste Kursetappe nach oben?
17.08.2018 - Evotec Aktie: Anlauf auf das Top?
17.08.2018 - Tencent Aktie: Ist die Bärenparty vorbei?
17.08.2018 - Steinhoff Aktie: Geht der Absturz weiter?
17.08.2018 - Aumann Aktie: Wichtige Signale stehen an!
16.08.2018 - 1+1 Drillisch Aktie: Selloff beendet, oder droht Schlimmeres?
16.08.2018 - Deutsche Bank Aktie: Jetzt wird es kritisch!


Analystenschätzungen

17.08.2018 - Wirecard Aktie: Dieses Kursziel schießt den Vogel ab
17.08.2018 - Bayer Aktie: Sehr unterschiedliche Reaktionen
17.08.2018 - Tele Columbus Aktie stürzt weiter ab - das sagen Analysten
17.08.2018 - Leoni-Konzernspitze kauft Aktien - Analyst stuft ab
16.08.2018 - Tencent: Viele Analysten reduzieren das Kursziel der Aktie
16.08.2018 - FinLab: Erfolgreiche Finanzierungsrunde bei Deposit Solutions
16.08.2018 - Wirecard: Abwärtsrisiko für den Kurs - Verkaufsempfehlung!
16.08.2018 - Henkel: Kursziel sinkt nach neuer Prognose
16.08.2018 - Leoni: Die nächsten Kursziele fallen – Ein gewisser Pessimismus
16.08.2018 - Gesco: Kaufempfehlung entfällt


Kolumnen

17.08.2018 - Aktienmarkt: Berichtssaison nahezu komplett beendet, Japan überrascht - Weberbank-Kolumne
17.08.2018 - DAX: Ein paar ruhige Minuten - UBS Kolumne
17.08.2018 - Gold: Verkaufswelle beschleunigt sich - UBS Kolumne
17.08.2018 - Europäische Berichtssaison überzeugt nur bedingt - Commerzbank Kolumne
17.08.2018 - DAX: Bayer belastet Gegenbewegung - Donner + Reuschel Kolumne
16.08.2018 - Türkei bringt Schwellenländer ins Wanken - Commerzbank Kolumne
16.08.2018 - DAX: 12.000 Punkte Marke wieder im Blick - Donner + Reuschel Kolumne
16.08.2018 - Siemens Aktie: Verkaufssignal lastet schwer - UBS Kolumne
16.08.2018 - DAX: Zentrale Unterstützung wird attackiert - UBS Kolumne
15.08.2018 - US-Einzelhandel: Revisionen wieder im Fokus - Nord LB Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR