Deutsche Auftragseingänge erneut rückläufig - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 08.06.2018 08.06.2018 (www.4investors.de) - Die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland überraschten mit einem kräftigen Rückgang im April um 2,5% M/M. Es war der 4. Monat in Folge mit Rückgängen, sie liegen bereits 0,1% unter dem Vorjahresniveau. Dies bestätigt eine spürbare Schwächephase in der deutschen Industrie, auch wenn das teilweise auf den starken Rückgang im Bereich „sonstiger Fahrzeugbau“ zurückzuführen ist. Damit dürfte die deutsche Wirtschaft auch im 2. Quartal nur moderat gewachsen sein. Darauf deuten vor allem der Einkaufsmanager- und der Ifo-Index hin. Allerdings ist die Reichweite des Auftragsbestandes von 5,6 Monaten (März) weiterhin sehr hoch.

Anleihen


Deutschland: Exporte (April), 8:00
Deutschland: Industrieproduktion (April), 8:00
Frankreich: Industrieproduktion (April), 8:45

US-Präsident Donald Trump will beim G7-Treffen für die Interessen der USA beim Thema Handel kämpfen. Die Mehrheit der Ökonomen dürften seine Standpunkte befremdlich finden. Außer Frage steht in der Zunft, dass die globale Arbeitsteilung insgesamt enorme Wohlstandseffekte hat. Auch wenn nicht alle gleichermaßen gewinnen. Eigentlich befremdlich ist aus Ökonomensicht aber ein anderer Aspekt: Die Amerikaner leben gut vom internationalen Handel: Sie importieren deutlich mehr als sie exportieren. Die Differenz steht ihnen zusätzlich als Konsum zur Verfügung. Sie könnten die Differenz auch gar nicht selber produzieren – der Arbeitsmarkt ist praktisch leer gefegt und die Firmen gut ausgelastet. Bezahlt wird der Importüberschuss zudem z.B. mit niedrig verzinsten Staatsanleihen. Hinter den Anleihen stehen keine Wirtschaftsgüter, sondern allein das Versprechen der USA diese Anleihen auch zurückzuzahlen. Trump findet das alles dennoch unfair. Obwohl er sicher jene US-Unternehmen, die sich gegen ausländische Konkurrenz behaupten müssen, im Auge hat – so nutzt sein Tun indirekt auch den Verbrauchern in Deutschland und China, die auf den Konsum der in ihrem Land produzierten Güter verzichten. Derweil waren in Deutschland die Bestellungen (-2,5%), die Exporte (-0,3%) und die Produktion (-1,0%) im April rückläufig. Bei den Auftragseingängen dürften die volatilen Bestellungen vor allem für Flugzeuge ihr Quäntchen zu dem Rückgang beigetragen haben. Die Eurostärke taugt jedoch wenig als Erklärungsgrund, denn die Bestellungen von außerhalb des Euroraums legten kräftig um 4,8% zum Vormonat zu. Dass insbesondere die Produktionszahlen von Monat zu Monat schwanken, ist zwar nicht ungewöhnlich. Leider hat sich seit Jahresbeginn ein Abwärtstrend etabliert.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Nach freundlichem Beginn drehte der Aktienmarkt im Verlauf gestern wieder. Verantwortlich hierfür waren u.a. der wieder stärkere Euro sowie der nachlassende Rückenwind von der Wall Street, mit Minuszeichen bei den Technologietiteln. Der DAX landete leicht unter Vortagesniveau. Auch in Europa gab es insgesamt wenig Bewegung auf Gesamtmarktebene, der Euro Stoxx 50 trat auf der Stelle. Markante Ausreißer waren im Positiven die Ölwerte mit einem Zugewinn über 1% und im negativen Luxustitel, bei denen es nach den starken Zuwächsen der Vorwochen zu Gewinnmitnahmen kam. Bankaktien legten leicht zu, jedoch setzte der italienische Bankensektor mit einem Minus von 1,2% einen auffälligen Gegenakzent. Stärkere Einzelwertbewegungen waren im DAX Commerzbank (+1,3%), Fresenius mit weiterem Anstieg (+1,1%) bzw. als Tagesverlierer adidas (-2,6%) und Vonovia (-1,6%). Im Euro Stoxx 50 fielen LVMH (-3%) aus dem Rahmen. Die US-Börsen präsentierten sich uneinheitlich. Angesichts des bevorstehenden G-7 Treffens mit dem drängenden Thema Handelsstreit suchten die Anleger überwiegend defensivere Bereiche. Während der Dow Jones um 0,4% zulegen konnte, verlor der S&P 500 minimal, die Nasdaq lag am Ende mit 0,7% im Minus. Hauptgewinner waren durch den wieder steigenden Ölpreis die Energiewerte mit einem Sektorgewinn von 1,6%. Restrukturierungsmeldungen schoben die Aktie der Fastfood-Kette McDonald’s um 4,4% an die Spitze im Dow Jones. Am Ende standen die Aktien von Intel (-2,0%), Visa (-1,8%) und Microsoft (- 1,6%).Die asiatischen Börsen sind heute überwiegend leichter. Während sich in Japan die Verluste im Rahmen halten, verlieren die chinesischen Börsen im Schnitt um 1,5%. Für Europa dürften heute an den Aktienmärkten im Vorfeld des G-7-Gipfels am Wochenende und dem wichtigen EZB-Meeting nächste Woche Zurückhaltung und etwas schwächer Kurse zu erwarten sein.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - Deutschland: Exporte geben im April gegenüber dem März nach - VP Bank Kolumne

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2018 - Wolford: Wichtige Personalentscheidungen
24.06.2018 - Krypto will Mehrheit an Bank
22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR