ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com.

Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com.

Nachricht vom 25.05.2018 25.05.2018 (www.4investors.de) - Das Münchener ifo-Institut hat vor wenigen Minuten die Ergebnisse seines Konjunkturtests für den Berichtsmonat Mai veröffentlicht. Demnach hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft nach einer rückläufigen Entwicklung in den Vormonaten im laufenden Monat zumindest stabilisiert. Der ifo-Geschäftsklimaindex verharrte unverändert bei 102,2 Punkten. Während die aktuelle Lage (106,0 Punkte) leicht besser bewertet wurde, gingen die auf die Geschäftsentwicklung in sechs Monaten gerichteten Erwartungen nochmals leicht zurück (98,5 Punkte). Insgesamt liegen die heutigen Zahlen im Rahmen der Erwartungen der zuvor befragten Volkswirte.

Das neue „ifo Geschäftsklima Deutschland“ beinhaltet inzwischen auch den Dienstleistungssektor, wo sich das Sentiment zuletzt wieder leicht verbessert hat. Kräftiger aufwärts ging es für die Unternehmen im Handel, aber auch im Bauhauptgewerbe legte das Geschäftsklima noch einmal zu. Lediglich im Verarbeitenden Gewerbe hat sich die Stimmung abermals leicht eingetrübt. In der Industrie dürften die Sorgen über den zunehmenden Protektionismus noch immer eine größere Rolle spielen, insbesondere nach den neuerlichen Drohungen Donald Trumps, Sonderzölle auf den Import von Kraftfahrzeugen und Fahrzeugteilen zu erheben.

Mit dem ifo-Geschäftsklima sendet nunmehr ein weiterer wichtiger Frühindikator Zeichen einer Stabilisierung aus. Nachdem der Index zuvor fünfmal in Folge gesunken war, konnte dieser Abwärtstrend nun zumindest vorerst gestoppt werden. Ähnlich ermutigend waren die Umfragen von sentix und ZEW ausgefallen. Dies ist vor dem Hintergrund der hohen politischen Unsicherheit bemerkenswert. An den Unruhefaktor Donald Trump scheint man sich in den Chefetagen deutscher Unternehmen bereits gewöhnt zu haben, wenngleich die neueste Kapriole mit der Absage des für Juni geplanten Treffens mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in den Umfragedaten noch nicht enthalten sein dürfte.

Anders als die Märkte haben sich die Unternehmer aber offenbar auch nicht von der sich abzeichnenden Populistenkoalition in Italien erschrecken lassen. Insbesondere die Ausgabenpläne und Gedankenspiele über eine Nichtrückzahlung von beim Eurosystem liegenden Schuldpapieren sorgen für großes Misstrauen an den Märkten, weshalb die Risikoaufschläge italienischer Staatspapiere regelrecht nach oben katapultiert wurden. Auch von EZB und EU-Kommission hat das Bündnis aus fünf Sterne und rechtsextremer Lega bereits Gegenwind erhalten. Vielleicht teilen die Unternehmen die Hoffnung, dass Marktdisziplin und die starke konstitutionelle Rolle des italienischen Staatspräsidenten Mattarella die größten Dummheiten verhindern könnten.

Der wichtigste Frühindikator für die deutsche Konjunktur hat sich stabilisiert, weshalb wir weiterhin nur von einer leichten Abkühlung ausgehen. Zudem scheint die Wachstumsmoderation in einem nicht unerheblichen Anteil auf Angebotseffekte zurückzugehen. Die knappen Kapazitäten begrenzen die Dynamik zusehends, was für die EZB bedeuten sollte, dass sie bei aller Vorsicht ihre Vorbereitungen für den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik fortsetzen sollte.

Fazit: Das ifo-Geschäftsklima hat sich im Mai stabilisiert – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Damit reiht sich der wichtige Frühindikator für die deutsche Konjunktur ein in die verhalten positiven Signale der letzten Wochen, die eher für eine Wachstumsmoderation als für einen Abschwung sprechen. Allerdings dürfte die deutsche Wirtschaft den konjunkturellen Hochpunkt bereits überschritten haben. Die EZB wird angesichts der hohen Unsicherheit noch auf Zeit spielen wollen und vor der Julisitzung keine neuen Signale aussenden. Bei aller Vorsicht sollten die Währungshüter aber weiter den Exit vorbereiten – und sich hiervon schon gar nicht durch die italienische Politik abbringen lassen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2018 - Wolford: Wichtige Personalentscheidungen
24.06.2018 - Krypto will Mehrheit an Bank
22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR