Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik

Im Bereich Investmentbanking wird die Deutsche Bank deutlich Stellen abbauen. Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Im Bereich Investmentbanking wird die Deutsche Bank deutlich Stellen abbauen. Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Nachricht vom 25.05.2018 25.05.2018 (www.4investors.de) - Charttechnisch war gestern alles andere als ein guter Tag für die Deutsche Bank Aktie: Während die Hauptversammlung lief, produzierte der Aktienkurs des Unternehmens massive Verluste und charttechnische Verkaufssignale. Und das, obwohl man deutliche Kostenkürzungen angekündigt hat. Nachdem die Unterstützungsmarke oberhalb von 10,82 Euro schon in den Vortagen angeschlagen wirkte, kam am Donnerstag der deutliche Einbruch darunter. Im Zuge des charttechnischen Verkaufssignals unterschritt die Deutsche Bank Aktie gleich noch weitere kleinere Unterstützungen bei 10,57/10,72 Euro und um 10,39/10,49 Euro. Erst bei 10,186 Euro stoppte die wilde Talfahrt, die von hohen Umsätzen begleitet wurde.

Dass die Deutsche Bank Aktie sich zum Tagesende hin etwas erholen konnte und mit 10,376 Euro (-4,79 Prozent) aus dem Handel ging, macht den gestrigen Tag charttechnisch nicht besser. Aktuelle Indikationen notieren am Freitagmorgen zur frühen Stunde bei 10,50/10,53 Euro noch einmal etwas darüber. Mit dieser Bewegung könnte der Aktienkurs der Deutschen Bank zumindest kleinere bullishe Impulse vollziehen, die eine Fortsetzung der Erholung in Richtung 10,82 Euro erlauben könnten. Hierüber erstreckt sich eine breite charttechnische Widerstandszone, die über die 11-Euro-Marke hinaus bis in den Bereich um 11,13/11,26 Euro erstreckt.

Bleibt die Baissebewegung im liquideren Tageshandel aber intakt, wäre ein Test des gestrigen Tagestief und der direkt darunter liegenden Unterstützung an der 10-Euro-Marke möglich. Im Breakfall könnte dann das Tief aus dem Jahr 2016 bei 8,84 Euro zur Zielmarke für die Deutsche Bank Aktie werden.

Zur geplanten weiteren Umstrukturierung des Finanzkonzerns gab es zur Hauptversammlung nun Details: Die Deutsche Bank wird ihre Aktivitäten im Aktienhandel und im Geschäft mit Hedgefonds verkleinern. Mit den Maßnahmen will man das Bilanzvolumen noch in diesem Jahr um knapp ein Zehntel reduzieren. Man müsse sich „auf das konzentrieren, was wir wirklich gut können”, sagt der neue Konzernchef Christian Sewing am Donnerstag. „Die Umsetzung dieser Pläne wird nach Erwartung der Bank dazu führen, dass sich die Zahl der Vollzeitstellen von derzeit etwas mehr als 97.000 auf deutlich unter 90.000 verringert. Der Stellenabbau ist bereits im Gange”, so die Deutsche Bank. Das Unternehmen beziffert die Restrukturierungs- und Abfindungskosten auf bis zu 800 Millionen Euro.

2019 sollen die Kosten dann sinken: Nachdem man in diesem Jahr nicht mehr als 23 Milliarden Euro Kosten ausweisen will, sollen diese im kommenden Jahr auf 22 Milliarden Euro sinken, ohne dass man größere Geschäftsbereiche verkauft. Ab 2021 will man dann das Renditeziel von rund zehn Prozent nach Steuern auf das materielle Eigenkapital erreichen.


Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - Deutsche Bank: Kursziel sinkt

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die Deutsche Bank Aktie: Hier klicken!!



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: Deutsche Bank
WKN: 514000
ISIN: DE0005140008
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.deutsche-bank.de
Branche: int. tätige deutsche Großbank




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2018 - Osram Aktie: Gründe für den Kursrutsch
25.06.2018 - Medigene Aktie: Absturz, aber…
25.06.2018 - Norma Group: Auftrag aus China im Bereich E-Mobilität
25.06.2018 - Klassik Radio: Neues Select-Angebot bringt Ergebnis unter Druck
25.06.2018 - Accentro kauft neue Firmenzentrale
25.06.2018 - Asknet holt sich Auftrag aus Sachsen
25.06.2018 - GxP German Properties: Neues aus Erfurt
25.06.2018 - Geely Aktie: Kommt der nächste Absturz?
25.06.2018 - BYD Aktie: Keine guten News!
25.06.2018 - Nordex: Kann die Aktie von dieser Nachricht profitieren?


Chartanalysen

25.06.2018 - Osram Aktie: Gründe für den Kursrutsch
25.06.2018 - Medigene Aktie: Absturz, aber…
25.06.2018 - Geely Aktie: Kommt der nächste Absturz?
25.06.2018 - BYD Aktie: Keine guten News!
25.06.2018 - H+R Aktie: Was ist hier los?
25.06.2018 - Evotec Aktie: Gute News zum Wochenstart
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!


Analystenschätzungen

25.06.2018 - Infineon: Ein klarer Top Pick
25.06.2018 - 1+1 Drillisch: Deutliches Aufwärtspotenzial
25.06.2018 - Volkswagen: Strafe belastet Kursziel der Aktie
25.06.2018 - Daimler: Nach dem Auslieferungsstopp
25.06.2018 - Wirecard: Zu hohe Bewertung
25.06.2018 - Südzucker: Doppelte Abstufung der Aktie
25.06.2018 - Nokia: Keine große Investitionsfreude
22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose


Kolumnen

25.06.2018 - Gold nur noch was für Olympioniken? - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - USA eskalieren Handelskrieg weiter, PBOC reagiert mit Liquidität - Nord LB Kolumne
25.06.2018 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt weiter - Zolldiskussion belastet - VP Bank Kolumne
25.06.2018 - DAX: Abprall an W-Formation - Donner + Reuschel Kolumne
25.06.2018 - Alphabet Aktie: Allzeithoch im Blick - UBS Kolumne
25.06.2018 - DAX: Der Ritt auf der Rasierklinge - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR