EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 24.05.2018 24.05.2018 (www.4investors.de) - Im letzten Jahr wurde die positive Konjunkturentwicklung im Euroraum von einer Aufwertung des Euro begleitet. In der Folge bremste der hohe Außenwert das Wirtschaftswachstum wieder ab. Woraufhin der Euro nun wieder abwertete. Das Hin- und Her ist ein Beispiel für ein dynamisches System, dass sich aufgrund von Reaktionsverzögerungen nur langsam einpendelt. So dürfte der jüngste Wertverlust des Euro die Konjunktur wieder stützen, obgleich die Einkaufsmanagerindizes für den Euroraum im Mai weiter nachgaben (mit der Ausnah-me Frankreichs). Die EZB wird sich aber wohl im Juni noch nicht festlegen, wann sie ihre Anleihekäufe auf null reduziert.

Anleihen


Deutschland: GfK-Konsumklima (Juni), 8:00 Uhr
Frankreich: Geschäftsklima, INSEE (Mai), 8:45 Uhr
Großbritannien: Einzelhandelsums. (April), 10:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosengeld, 14:30 Uhr
USA: Verkäufe bestehender Häuser (April), 16:00 Uhr

Enttäuschende Konjunkturdaten aus dem Euroraum ließen gestern die Kurse deutscher Bundesanleihen steigen. Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatstitel verringerte sich deutlich von 0,56% auf teilweise unter 0,50%. Die Einkaufsmanagerindizes fielen im Mai sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungssektor stärker als erwartet. Damit bestätigt sich der Abwärtstrend, der im ersten Quartal begann und auf ein schwächeres Wirtschaftswachstum als im Vorjahr hindeutet. Ein wesentlicher Grund für die nachlassende Stimmung unter den Einkaufsmanagern dürfte im starken Euro liegen, der in den ersten vier Monaten 2018 teilweise deutlich über 1,20 US-Dollar je Euro handelte. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres betrug der Durchschnittskurs dagegen nur 1,06 US-Dollar. Insbesondere für die exportorientierte deutsche Industrie ist ein zu starker Euro eine Belastung. Die EZB wird nicht umhin kommen, ihre Wachstumsprognosen nach unten zu adjustieren. Wir rechnen für 2018 mit einem BIP-Wachstum im Euroraum von 2,1%. Zwar wird die EZB wie geplant das Anleihekaufprogramm zum Jahresende auslaufen lassen – sie stößt sonst bei den meisten Emittenten an die 30%-Grenze – eine Zinserhöhung rückt jedoch in immer weitere Ferne. In Großbritannien schwächt sich die Inflationsrate seit Monaten ab. Im April erreichte sie mit 2,4% Jahresrate den tiefsten Stand seit März 2017. Die Kernrate von 2,1% nähert sich somit immer mehr dem 2%-Ziel der Bank von England. Von September 2017 bis Januar 2018 lag die Gesamtrate noch bei mindestens 3%. Eine Leitzinsanhebung wird daher immer unwahrscheinlicher.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

An den Aktienmärkten in Europa drehte die freundliche Stimmung der Vortage abrupt. Ursächlich waren neu aufkeimende Befürchtungen hinsichtlich des Handelsstreits zwischen den USA und China. US-Präsident Donald Trump hatte sich als „unzufrieden“ hinsichtlich der amerikanisch-chinesischen Handelsgespräche geäußert. Zudem sorgte auch der Blick auf die Entwicklungen in Italien für Sorgenfalten. Für den DAX war unter diesen Umständen die Marke von 13.000 Punkten nicht zu halten und er verlor rund 1,5 Prozent auf 12.977 Punkte. Der EuroStoxx50 verlor ebenfalls mehr als ein Prozent. Bei den Einzelwerten im DAX traten Verluste von bis zu 3% bei Linde, Lufthansa und VW auf. Nur SAP landete am Ende noch bei einem leichten Zugewinn. Recht robust zeigten sich dagegen die US-Märkte auch aufgrund der besseren Konjunkturnachrichten. Die anfänglichen Verluste von ca. einem halben Prozent zum europäischen Handelsschluss wurden gegen Ende in ein leichtes Plus gewandelt, wobei die Technologiewerte die Nasdaq sogar fast ein Prozent voranbrachten. Hauptverlierer unter den Blue Chips waren die Aktien von General Electric mit -7,3 und HP Enterprise mit -10,5% wegen eines schwachen Ausblicks. Zu den wichtigsten Gewinnern zählten neben den Techriesen Intel und Microsoft auch McDonald`s, Merck und Boeing. Die asiatischen Börsen zeigen sich heute früh überwiegend im Minus. Der japanische Nikkei schloss 1,1% tiefer, wobei Autowerte zu den Hauptverlieren zählten. Rote Zahlen weisen auch die chinesischen Handelsplätze auf. An den europäischen Börsen ist der erwartbare Rückenwind von der gestrigen US-Entwicklung bereits wieder abgeflaut. Marktthema werden Diskussionen über Einfuhrzölle für aus-ländische Automobile in den USA werden, die die Aktien der deutschen Autobauer belasten dürften.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)



Aktie: DAX - Aktienindex
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.09.2018 - Nemetschek: Neuer Millionenaufträge
25.09.2018 - Medios bestätigt Ausblick - Umsatz- und Gewinnanstieg
25.09.2018 - Primepulse: Beteiligungsholding plant IPO
25.09.2018 - E.On und Microsoft kündigen neue Smart-Home-Software an
25.09.2018 - FinLab-Fonds steigt bei Instaffo ein
25.09.2018 - SFC Energy und Oneberry bringen neuen Roboter auf den Markt
25.09.2018 - Grammer: Vorstände kündigen Rücktritt an
25.09.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Trendentscheid!
25.09.2018 - Evotec Aktie in der Bredouille - kommt der Befreiungsschlag?
25.09.2018 - Paion Aktie: Kommt eine neue Erholungsrallye?


Chartanalysen

25.09.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Trendentscheid!
25.09.2018 - Evotec Aktie in der Bredouille - kommt der Befreiungsschlag?
25.09.2018 - Paion Aktie: Kommt eine neue Erholungsrallye?
25.09.2018 - Geely und BYD: Volle Deckung oder hohes Kurspotenzial bei den Aktien?
25.09.2018 - Commerzbank Aktie: Rückt die Fusion mit der Deutschen Bank näher?
25.09.2018 - Datagroup Aktie: Achtung, Kursrallye voraus?
24.09.2018 - Commerzbank Aktie: Showdown um den Trend?
24.09.2018 - Singulus Aktie: Großes Kaufsignal voraus?
24.09.2018 - Evotec Aktie: Ein Lichtblick! Aber…
24.09.2018 - Wirecard Aktie: Enttäuschende DAX-Premiere?


Analystenschätzungen

25.09.2018 - General Electric: Neue Probleme
25.09.2018 - Grammer: Nach den Rücktritten
25.09.2018 - Tesla: Eine klare Zurückhaltung
24.09.2018 - Geely: Fast ein Verdoppler
24.09.2018 - BYD: Neue Spekulationen
24.09.2018 - Commerzbank: Keine Phantasie für den Kurs
24.09.2018 - Deutsche Bank: Was für eine Bewertung
24.09.2018 - RWE: Neue Impulse
24.09.2018 - E.On liegt hinter RWE
24.09.2018 - FinLab: Heliad beeinflusst das Modell


Kolumnen

25.09.2018 - In Deutschland bleibt das Ifo-Geschäftsklima stabil auf hohem Niveau - Commerzbank Kolumne
24.09.2018 - ifo-Geschäftsklimaindex: Unternehmen bleiben trotz aller Drohkulissen gelassen - Nord LB Kolumne
24.09.2018 - ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nur marginal nach - VP Bank Kolumne
24.09.2018 - Facebook: Aufwärtstrend in Gefahr - UBS Kolumne
24.09.2018 - DAX: Erholungspotenzial bald erschöpft? - UBS Kolumne
24.09.2018 - DAX zurück im Aufwärtstrend: Konsolidierung zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
21.09.2018 - Gold: Richtungsentscheidung steht bevor - UBS Kolumne
21.09.2018 - DAX: Erholungspotenzial bald erschöpft? - UBS Kolumne
21.09.2018 - Türkische Börse nach Zinsentscheid leicht erholt - Commerzbank Kolumne
21.09.2018 - DAX zurück im Aufwärtstrend: EUREX-Verfall kann für Vola sorgen - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR