„Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne | 4investors

„Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne

Bild und Copyright: science photo / shutterstock.com.

Bild und Copyright: science photo / shutterstock.com.

Nachricht vom 22.05.2018 22.05.2018 (www.4investors.de) - Die Klimakonferenz des Jahres 2015 in Paris war ein Meilenstein für nachhaltiges Investieren: Erstmals wurde im auf der Konferenz entstandenen Abkommen festgehalten, dass der Finanzsektor bei der Lösung von Umweltproblemen eine wesentliche Rolle spielt. Im Interview erklärt Christian Thimann, Senior Advisor des Chairman von AXA und Vorsitzender der High-Level Group on Sustainable Finance der Europäischen Union (HLEG), was das COP-21-Abkommen bedeutet – und wie der Finanzsektor zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen beitragen kann.

Welche Rolle spielt der Finanzsektor, um die Ziele des Pariser Abkommens und der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung zu erreichen?

Der Finanzsektor spielt eine sehr wichtige Rolle. Wenn alle Länder die Klima- und Nachhaltigkeitsziele erreichen wollen, wird man in den nächsten zwanzig Jahren völlig anders investieren müssen. Man wird sich von der Kohle weitgehend verabschieden und weniger auf Öl und Gas setzen. Stattdessen wird viel mehr in Energieeffizienz, erneuerbare Energien und damit verbundene Technologien investiert. Aufgrund der Herausforderungen der internationalen Finanzkrise und der anschließenden Staatsschuldenkrise ist ein nachhaltiger Finanzsektor vielleicht die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen – und für ein Wirtschaftswachstum, das der Umwelt möglichst wenig schadet.

Der Finanzsektor ist in fast allen Lebensbereichen präsent – von Produktionsprozessen und Dienstleistungen über Verpackung und Transport bis zum Konsum. In allen Phasen eines Konjunkturzyklus sind Kapital und Investitionen nötig. Zudem müssen Kapitalströme gesteuert werden. Deshalb wurden Finanzdienstleistungen in das Abkommen aufgenommen. Kapitalströme müssen umgeleitet werden. Banken, die noch keinen Beitrag zu einer nachhaltigeren Projekt- und Spezialfinanzierung geleistet haben, sollten das nachholen. Das gilt auch für Versicherer und Pensionskassen: Auch sie könnten mehr langfristige Eigenkapitalanlagen und Infrastrukturinvestments tätigen, wenn die Regulierungen dies zulassen würden.

Asset Manager können dafür sorgen, dass mehr Kapital in nachhaltige Investments fließt. Beispielsweise kann man Nachhaltigkeit in Stewardship Codes und Assetmanagement-Vereinbarungen aufnehmen. Außerdem kann man Fondsmanager zu mehr Transparenz anhalten. Man kann sie auffordern, zu berichten, wie sie ökologische, soziale und governancebezogene Faktoren, die sogenannten ESG-Faktoren, in ihre Strategien integrieren und wie sie zu ESG-Themen abstimmen. AXA IM ist hier bereits sehr weit.

Welche Änderungen des Finanzsystems werden nötig sein, um diese Ziele zu erreichen?

Zweifellos sind große Veränderungen und hohe Investitionen nötig. Nach EU-Schätzungen könnte ihre Umsetzung bis zu 170 Milliarden Euro jährlich kosten, beispielsweise für die Weiterentwicklung erneuerbarer Energien, die Investition in lokale Produktion von Gütern statt weltweiter Transport von Zwischenprodukten und Fertiggütern oder die Energieeffizienz und grüner Gebäude. Das ist viel Geld. Der hohe finanzielle Einsatz wird Finanzunternehmen für Nachhaltigkeitsrisiken und -chancen sensibilisieren. Dieses Thema wurde von der Branche insgesamt bislang recht wenig beachtet. Mittlerweile ist aber ein Gesinnungswandel zu beobachten.

Um eine grundsätzliche Veränderung zu bewirken, müssen ESG-Faktoren bei der Corporate Governance sowie in wichtigen Indizes, Rechnungslegungsstandards und Bonitätsratings berücksichtigt werden. Ihre Relevanz muss sich auch in der Rolle der europäischen Aufsichtsbehörden zeigen, etwa durch gemeinsame Richtlinien und einheitliche aufsichtsrechtliche Ansätze zu mehr ESG-Transparenz.

Viele Teile des Finanzsystems sind heute sehr kurzfristig orientiert, und kurzfristige Wertschöpfung wird zu stark betont. Das gilt für Eigenkapitalinstrumente, die prinzipiell auf eine längere Haltedauer ausgelegt sind. Vor zwei Jahrzehnten wurden Aktien durchschnittlich acht Jahre gehalten, heute nur noch acht Monate; da es aber weiterhin langfristige Investoren gibt, zeigt dies, dass der Sektor, der Aktien extrem kurzfristig hält, also etwa der Hochfrequenzhandel oder der Hedgefonds-Sektor stark angestiegen ist. Bei einem so kurzen Anlagehorizont kann man keine langfristigen Aspekte berücksichtigen. Langfristinvestoren interessieren sich zunehmend für nachhaltige Anlagemöglichkeiten, da es teuer werden könnte, sie zu meiden. Für langfristige Anlageentscheidungen sind die Kosten von Stranded Assets und Hochrisikosektoren wie Kohle sehr wichtig. Die AXA Group ist ein Vorreiter beim Ausstieg aus solchen Stranded Assets, die dem Klima sehr schaden. Wir sind davon überzeugt, dass bestimmte Anlagen veräußert werden müssen, wenn wir die Weltwirtschaft dekarbonisieren und die Erderwärmung auf 2 Grad beschränken wollen.

Der Zwischenbericht der HLEG gab Empfehlungen zu einer schnelleren Dekarbonisierung. Wie können Investoren davon profitieren?

Die HLEG ist sehr aktiv. Beispielsweise entwickelt sie ein System, um zu definieren, welche Anlagen als grün gelten und welche nicht. Daraus können ein europäischer Standard und ein Gütesiegel für grüne Fonds und andere nachhaltige Assets werden. Außerdem wollen wir erreichen, dass die Treuhandpflicht des Investors auch Nachhaltigkeitsthemen einschließt. Wir wollen ein Klassifikationssystem für nachhaltige Assets anstoßen und Finanzinstitute und -unternehmen anhalten, transparenter über Nachhaltigkeitsentscheidungen zu informieren. Auch einen „Nachhaltigkeitstest“ für die EU-Finanzregulierung und eine Initiative für „nachhaltige Infrastruktur in Europa“ wollen wir anregen, um die Finanzierung nachhaltiger Projekte zu fördern. Außerdem möchten wir die Rolle europäischer Aufsichtsbehörden bei der Beurteilung von ESG-Risiken stärken und durch geeignete Rechnungslegungsvorschriften Energieeffizienzinvestitionen fördern.

Im Idealfall sollten diese Entwicklungen dazu führen, dass sich Finanzdienstleister verpflichten, ESG- und Klimafragen bei ihren Anlageentscheidungen zu berücksichtigen. Langfristig wird sich das sehr positiv auf das Finanzsystem auswirken. Asset-Manager werden ihre Kompetenzen in diesen Bereichen ausbauen müssen, um für ihre Kunden besser informierte Entscheidungen treffen zu können. Sie müssen sich beispielsweise fragen, welche Folgen Investitionen in Kohle und eine besonders umweltschädliche Ölförderung haben.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne von AXA Investment Managers. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die Commerzbank Aktie: Hier klicken!!

(Werbung)



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
07.08.2018 - DGAP-News: Commerzbank: Strategieumsetzung kommt voran, Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2018 ...
03.07.2018 - DGAP-News: Commerzbank vereinbart Verkauf des Bereichs Equity Markets & Commodities (EMC) an ...
15.05.2018 - DGAP-News: Commerzbank Aktiengesellschaft: Geschäftsentwicklung und Strategieumsetzung im ersten ...
04.05.2018 - DGAP-News: COMMERZBANK AG: Nach-Stabilisierungs-Mitteilung - Serviceware SE ...
08.02.2018 - DGAP-News: Commerzbank: erstes Jahr der Strategieumsetzung trotz Restrukturierungsaufwand mit ...
19.01.2018 - DGAP-News: Commerzbank baut Privatkundenberatung zu ETFs ...
09.11.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Strategieumsetzung im Plan - Operatives Ergebnis nach neun Monaten 2017 bei ...
02.08.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Umsetzung der Strategie auf Kurs - bereits 500.000 ...
23.06.2017 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Weit fortgeschrittene Verhandlungen mit Arbeitnehmergremien - ...
09.05.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis von 314 Mio. Euro und verbesserte ...
24.03.2017 - Rebalancing GERMAN GENDER INDEX: Zwölf neue Unternehmen und mehr Frauen im ...
09.02.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis von 1,4 Mrd. Euro und verbesserte ...
13.12.2016 - DGAP-News: Commerzbank: SREP 2016 abgeschlossen ...
04.11.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis gestiegen - Kapitalquote CET 1 auf 11,8 % erhöht ...
30.09.2016 - DGAP-News: Commerzbank stärkt Profitabilität durch Fokussierung und Digitalisierung ...
29.09.2016 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Vorstand legt dem Aufsichtsrat Strategie und finanzielle Ziele bis 2020 ...
07.09.2016 - DGAP-News: Aufsichtsrat der Commerzbank: Dr. Stefan Schmittmann soll der Hauptversammlung 2018 als ...
07.09.2016 - DGAP-Adhoc: Aufsichtsrat der Commerzbank: Dr. Stefan Schmittmann soll der Hauptversammlung 2018 als ...
02.08.2016 - DGAP-News: Commerzbank: gute Marktposition in schwierigem ...
29.07.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Ergebnis des EBA-Stresstests für die ...
25.07.2016 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Vorläufige Kapitalquote CET 1 per Ende Juni 2016 bei 11,5 % - Operatives ...
03.05.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Nettogewinn im ersten Quartal 2016 bei 163 Mio. Euro ...
18.03.2016 - Börse Hannover: Rebalancing des GERMAN GENDER INDEX - Neun neue Unternehmen rücken in den Index ...




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.08.2018 - Biofrontera Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
21.08.2018 - Medigene meldet neue Partnerschaft
21.08.2018 - MOLOGEN: „Einen besseren Start kann ich mir kaum vorstellen”
20.08.2018 - Sporttotal: Neues Projekt in Russland
20.08.2018 - United Internet: Übernahme in Österreich
20.08.2018 - NanoRepro: Jakopitsch soll in den Aufsichtsrat
20.08.2018 - cyan AG: Neue Kooperation
20.08.2018 - Geely Aktie: Die Lage ist schlechter als bei BYD
20.08.2018 - MagForce Aktie: Was ist hier los?
20.08.2018 - Steinhoff Aktie: Keine Entwarnung - trotz der News vom Freitag


Chartanalysen

21.08.2018 - Biofrontera Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
20.08.2018 - Geely Aktie: Die Lage ist schlechter als bei BYD
20.08.2018 - MagForce Aktie: Was ist hier los?
20.08.2018 - Steinhoff Aktie: Keine Entwarnung - trotz der News vom Freitag
20.08.2018 - Bayer Aktie: Das könnte spannend werden!
20.08.2018 - Tele Columbus Aktie: Starke Erholungsbewegung voraus?
20.08.2018 - BYD Aktie: Ist das schon der Durchbruch?
17.08.2018 - H+R Aktie: Erholungsrallye, aber…
17.08.2018 - K+S Aktie: Bodenbildung voraus?
17.08.2018 - Bayer Aktie: Kommt jetzt die große Erholung?


Analystenschätzungen

20.08.2018 - K+S Aktie: Zwei neue Analystenstimmen
20.08.2018 - Aumann Aktie: Es bleibt bei der Kaufempfehlung
20.08.2018 - S+T Aktie: Neues Kursziel, aber…
20.08.2018 - euromicron Aktie: Kursverdoppelung möglich?
20.08.2018 - Bayer Aktie: Das sagen die Experten heute!
20.08.2018 - Infineon Aktie: Hausse voraus?
20.08.2018 - Wirecard Aktie: Noch einmal 50 Euro nach oben?
17.08.2018 - Wirecard Aktie: Dieses Kursziel schießt den Vogel ab
17.08.2018 - Bayer Aktie: Sehr unterschiedliche Reaktionen
17.08.2018 - Tele Columbus Aktie stürzt weiter ab - das sagen Analysten


Kolumnen

20.08.2018 - Bayer: Langfristiges Verkaufssignal aktiv - UBS Kolumne
20.08.2018 - DAX: Abwärtsdruck hält an - UBS Kolumne
20.08.2018 - Die Hoffnung stützt den DAX - Donner + Reuschel Kolumne
17.08.2018 - Aktienmarkt: Berichtssaison nahezu komplett beendet, Japan überrascht - Weberbank-Kolumne
17.08.2018 - DAX: Ein paar ruhige Minuten - UBS Kolumne
17.08.2018 - Gold: Verkaufswelle beschleunigt sich - UBS Kolumne
17.08.2018 - Europäische Berichtssaison überzeugt nur bedingt - Commerzbank Kolumne
17.08.2018 - DAX: Bayer belastet Gegenbewegung - Donner + Reuschel Kolumne
16.08.2018 - Türkei bringt Schwellenländer ins Wanken - Commerzbank Kolumne
16.08.2018 - DAX: 12.000 Punkte Marke wieder im Blick - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR